HTC: Standortschließungen und 1000 Entlassungen

HTC in der Krise? Nicht ganz so schlimm, wie man es an vielen Orten derzeit lesen kann, aber dennoch gerät das Unternehmen derzeit mächtig unter Druck, da sich die One-Serie weitaus schlechter verkauft als erwartet. Jetzt heißt es reagieren. Auch wenn man es nicht öffentlich zugibt, schließt man wohl aus diesem Grund mehrere Standorte, die für Forschung und Entwicklung zuständig sind.

Genauer gesagt geht es um die Forschungs- und Entwicklungsabteilung im US-Bundesstaat North Carolina und Büros in Brasilien. An die 600 Arbeiter werden sich von dem Unternehmen dadurch trennen müssen, da die Verträge nicht verlängert werden, insgesamt werden es ca. 1000 Arbeiter sein, von denen sich HTC trennen wird.

HTC selbst sagt, der Abbau wäre „saisonbedingt“ und kommt durch neue staatliche Regelungen zustande, zudem sei der Abbau nicht so massiv, wie es klingt, da HTC ca. 16.500 Beschäftigte hat und davon ca. 4000 im Bereich Forschung und Entwicklung tätig sind.

via golem

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Weltweit mobiles Internet: Skyroam Solis X Hotspot im Test in Testberichte

Alcatel 3X Smartphone ab sofort erhältlich in Hardware

Spotify: Mit Podcasts das Wachstum sichern in Dienste

Xiaomi 2020: Alle Modelle ab 250 Euro kommen mit 5G in Marktgeschehen

BMW i4: Angriff auf das Tesla Model 3 in Mobilität

Google Pay ab 2020 mit Girokonto in Fintech

Apple entfernt Vaping-Apps aus dem Store in Marktgeschehen

Goliath: Amazon bestätigt finale vierte Staffel in Unterhaltung

Philips Hue HDMI Sync Box ausprobiert in Unterhaltung

1&1-Kunden im Vodafone-Netz erhalten LTE in News