IKEA: Smarte Beleuchtungskollektion bekommt Hub

IKEA will sich bekanntlich vermehrt im Bereich Smart Home engagieren. Erste Schritte geht man beim Thema Beleuchtung.

Im letzten Jahr hat IKEA eine „smarte“ Beleuchtungskollektion eingeführt, allerdings zunächst nur in den vier Pilot-Ländern Schweden, Tschechische Republik, Italien und Belgien. Frühestens ab April 2017 sollen auch die übrigen Länder in Europa und Nordamerika mit TRÅDFRI-Komponenten versorgt werden.

Es soll sich dabei um „Plug and Play“-Lösungen handeln, die es möglich machen, die Beleuchtung durch Dimmen und das Umschalten von warmem zu kaltem Licht in drei Schritten anzupassen. Gesteuert wird das ganze per Fernschalter oder App. Die Komponenten kommunizieren dabei, genau wie zum Beispiel das Hue-System von Philips, über ZigBee Light Link.

Die Kollektion umfasst LED-Leuchtmittel, einen Bewegungssensor, LED-Lichtpaneele sowie Türen mit LED-Beleuchtung und auch einen Hub mit LAN-Anschluss, um das ganze System aus der Ferne steuern zu können. Ein Starterset kostet (umgerechnet) ca. 80 Euro. Eine Lampe mit Dimmer startet bei ca. 18 Euro.

 

Pressemitteilung (Klicken zum Anzeigen)

IKEA unternimmt den nächsten Schritt im Bereich „cleveres Zuhause“ und führt im April das erste komplett digitale Produkt ein. Mithilfe der TRÅDFRI App wird die Beleuchtung zu Hause über das Smartphone oder Tablet nach individuellen Vorlieben gesteuert. Die App ist Teil der neuen Smart-Lighting-Kollektion. Dazu gehören Lösungen zum Dimmen, Hin- und Herschalten zwischen warmem und kaltem Licht, eine Fernbedienung sowie die Möglichkeit persönlicher Beleuchtungsgestaltung.

Durch die neuen cleveren Beleuchtungslösungen von IKEA lässt sich die Beleuchtung zukünftig an die jeweilige Aktivität anpassen und damit die gewünschte Atmosphäre schaffen. Die Technologie ist schon seit ein paar Jahren auf dem Markt, IKEA macht sie für die vielen Menschen zugänglich.

Über Besuche bei Kunden Zuhause und Umfragen identifizierte IKEA zwei Herausforderungen, die es zu lösen galt, um smarte Beleuchtung für viele Haushalte zu ermöglichen:

„Bei unseren Nachforschungen stellten wir fest, dass die vorhandene Technologie als zu teuer und kompliziert wahrgenommen wird. Also setzten wir uns daran, unsere Smart-Lighting-Produkte leicht verständlich und erschwinglich zu machen“, erklärt Björn Block, Business Leader für IKEA Home Smart.

Eine erste Auswahl an Smart-Lighting-Produkten gibt es bereits auf vier Märkten seit Oktober 2016 zu kaufen, dies sind z. B. LED-Lampen, LED-Lichtpaneele und LED-Türen. Hinzu kommen nun eine Reihe von neuen Produkten wie kabellose Dimmer, ein Bewegungsmelder, ein Gateway und die TRÅDFRI App. Ab April wird die gesamte Smart-Lighting-Kollektion in allen IKEA Einrichtungshäusern in Europa und Nordamerika erhältlich sein.

IKEA Smart Lighting ist eine „Plug and Play-Lösung, d. h. dass keine Festinstallation oder das Hinzuziehen eines Fachmanns notwendig ist. Die Glühlampen werden lediglich durch TRÅDFRI LED-Lampen ersetzt. Mithilfe des Gateways und der TRÅDFRI App kann die Beleuchtung dann selbst gestaltet werden.

„Mithilfe der App kann man z. B. ein Licht für frühmorgens einstellen, ein weiteres für den späten Abend und ein drittes zum Kochen und Arbeiten. Wie bei unseren anderen Smart-Lighting-Produkten war es uns wichtig, die App so leicht verständlich und handhabbar wie möglich zu machen“, so Björn Block.

Es ist der zweite Schritt von IKEA mit Home Smart Produkten. 2015 wurden erstmals Produkte zum kabellosen Laden eingeführt. IKEA sieht ein großes Potenzial im Bereich „cleveres Zuhause“. In den folgenden Jahren werden weitere Produkte auf den Markt kommen, durch die Kunden ihre Home-Smart-Lösung erweitern können.

„Bei IKEA Home Smart geht es uns darum, unser Produktsortiment durch weitere Funktionen zu ergänzen, indem wir diese Technologie in unser Produktangebot aufnehmen“, erklärt Jeanette Skjelmose, Business Area Manager für Beleuchtung und IKEA Home Smart.

 

Quelle ikea via the verge

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.