Instagram: Werbung wird bei ersten Nutzern angezeigt

instagram_werbung_header

Das Team von Instagram hat es in den letzten Wochen immer wieder angedeutet und auch einen kleinen Vorgeschmack auf die gesponserten Beiträge gegeben, die man in Zukunft zeigen möchte, am Wochenende war es dann aber auch soweit. Facebook hat sich gut eine Woche nach der Bekanntgabe im offiziellen Blog von Instagram dazu entschieden, die erste Werbung in Form von einem gesponserten Beitrag zu zeigen. Gezeigt wurde dieser allerdings nur in den USA und anscheinend auch nicht allen aktiven Nutzern. Nach welchen Kriterien das Team bei Facebook diese Entscheidung getroffen hat, wurde nicht offen gelegt, das Feedback war aber gemischt.

Bei dem ersten gesponserten Bild handelte es sich um diesen Beitrag von Michael Kors, der Nutzern, die Kors nicht auf Instagram folgen, mit einem kleinen Hinweis angezeigt wurden, dass es sich hier um eine Werbung handelt. Das Feedback war aber sehr gemischt, der Beitrag erhielt zwar knapp vier mal so viele Likes, wie sonst üblich, doch einige Nutzer kommentierten das Bild auch verärgert und waren wohl auch sehr überrascht darüber. Es ist ein verdammt enger Weg, den Facebook da geht. Die Option auf diesem Weg mit Instagram endlich Geld zu verdienen scheint logisch, doch die Gefahr, dass man damit die Nutzer vergrault, ist ebenfalls sehr groß.

Fakt ist, dass viele Nutzer beigetreten sind, als es noch keine Werbung gab. Ich nutze den Dienst zum Beispiel schon seit drei Jahren und ein wichtiger Grund ist durchaus, dass es dort keine nervige Werbung gibt. Ich habe mir eigentlich immer gewünscht, dass die Jungs und Mädels einen anderen Weg finden, um die Anwendung lukrativ zu machen, spätestens nach der Übernahme durch Facebook stand dann aber auch fest: Das wird früher oder später mit Werbung passieren. Ich habe für mich noch nicht entschieden, ob dieser Schritt jetzt ein K.O.-Kriterium für Instagram ist. Sollte es Facebook mit der Werbung allerdings übertreiben, bin ich wohl weg.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.