MasterCard: Sicheres Bezahlen per Gesichtserkennung

Kreditkarte Header

MasterCard möchte das Bezahlen per Smartphone sicherer machen und arbeitet dazu auch an der Idee, Selfies als Authentifizierungsmethode zu nutzen.

Statt ein besonderes Passwort zu nutzen, welches nicht nur teilweise schwierig zu merken sei und auch leichter geklaut werden könne, denkt man beim Kreditkartenunternehmen über eine neue Methode nach. Wie bei der Gesichtserkennungs-Entsperrung auf dem Smartphone soll diese Methode zukünftig auch bei der Autorisierung von Zahlungen herhalten.

Die Umsetzung soll bereits im Herbst erstmals von Kunden getestet werden können, das Pilotprojekt ist vorerst jedoch auf 500 Teilnehmer begrenzt. Diese können dann nicht nur per Fingerabdruck zahlen, sondern auch die Frontkamera des eigenen Smartphones nutzen. Erforderlich ist dazu der Download der MasterCard-App, das Foto selbst soll nicht auf den MasterCard-Servern gespeichert werden, sondern lediglich ein Algorithmus zum Abgleich des Gesichts.

Während der Verifizierung muss der Nutzer kurz blinzeln, um die Verwendung eines ausgedruckten Fotos als Umgehung der Maßnahme auszuschließen. Mit der Gesichtserkennung möchte man sich vor allem an die jüngere „Generation Selfie“ richten, welche sowieso täglich in die Kamera lächelt. Auch an einer Spracherkennung wird derzeit gearbeitet, die Entwicklungen stehen also keinesfalls still.

via golem quelle: cnn money

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.