Mozilla übernimmt Pocket

Der „später lesen“-Dienst Pocket wird von Mozilla übernommen. Der Dienst soll aber erhalten bleiben und unabhängig weiterentwickelt werden.

Es gibt zwei große Dienste, wenn man nach einer Möglichkeit sucht, mit der man Artikel und andere Inhalte im Web speichern und an einem Ort sichern möchte. Eine Lösung nennt sich Pocket und ist einigen vielleicht noch als „Read It Later“ bekannt.

Die andere Lösung nennt sich Instapaper, diese nutze ich, der Dienst ist jedoch nicht so groß wie Pocket. Instapaper wurde bereits zwei Mal aufgekauft, nun ist auch der Konkurrent Pocket an der Reihe. Hier hat jetzt Mozilla zugeschlagen.

Pocket wird unabhängig weiterentwickelt

In einem Blogeintrag haben die Entwickler von Pocket direkt bestätigt, dass der Dienst erhalten bleibt und unabhängig, sprich mit einem eigenem Büro, eigenen Mitarbeitern und eigenen Logo weiterentwickelt wird. Man hat eine Roadmap und an dieser wird sich auch nach der Übernahme erst mal nichts ändern.

Für Mozilla bedeutet die Übernahme vor allem eine stärkere Präsenz auf dem mobilen Markt. Man möchte ein „gesundes“ Internet und plant diesbezüglich wohl mehrere Übernahmen. Pocket ist die erste. Pocket besitzt 10 Millionen aktive Nutzer im Monat. Mozilla hat nicht verraten, was man für Pocket gezahlt hat.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.