Nemus Camera: Live-Effekte wie in Android Ice Cream Sandwich einfach nachinstallieren

Mit der Vorstellung von Android 4,0 Ice Cream Sandwich führte Google unter anderem eine neue Funktion für die Kamera-App ein und zwar die Live-Effekte. Mit der kostenlosen App Nemus Camera, welche nun in einer Beta-Version im Android Market gelandet ist, kann man dies auf einigen bereits verfügbare Geräte nachrüsten.

Dabei ist nicht nur die Oberfläche sehr schick gestaltet, sondern auch die Funktionen bzw. Effekte können überzeugen. Nach dem Start gelangt man über ein Menü auf der rechten Seite zu den Optionen der Vorschau und den verschiedenen Effekten. Das Programm läuft ausdrücklich nicht auf älteren Geräten mit schwacher GPU und ist auch auf Tablets mit Honeycomb funktionsfähig.

Getestet wurde es bereits mit dem Motorola XOOM, Samsung Galaxy Tab 10.1, Samsung Galaxy Tab (7″), Motorola Atrix, LG Optimus Speed (2X), Samsung Galaxy S II, Samsung Galaxy S (mit C110, OMAP I9003 nicht unterstützt), HTC Desire HD, HTC Desire (aber nicht empfohlen),  Sony Ericsson Xperia Arc, Nexus S und dem Nexus One (aber nicht empfohlen). Testet die App einfach mal und hinterlasst eure Meinung dazu!

[app]com.nemustech.ncam[/app]

Danke René S.!

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Volksbanken: Schneller bezahlen mit digitalen Karten in Fintech

LTE für die Berliner U-Bahn in Provider

Amazon Fire TV Blaster vorgestellt in Unterhaltung

OnePlus 3(T): Ein letztes Android-Update in Firmware & OS

Samsung Galaxy S10 Lite kommt wohl mit Flaggschiff-Spezifikationen in Smartphones

Xiaomi: Neues Mi Band im Dezember in Wearables

Apple iOS 13.2.3: Probleme mit App-Updates im Store in Firmware & OS

Spotify mit neuer Podcast-Playlist in News

ROG Phone II: Ultimate und günstige Strix Edition ab sofort vorbestellbar in Smartphones

Honor Watch Magic 2: Erste Bilder sind da in Wearables