#1

Google und Samsung stellen das Galaxy Nexus und Android Ice Cream Sandwich offiziell vor

Wir haben es geschafft! Nach Wochen der Gerüchte, bangen Minuten, hohen Erwartungen, Unsicherheit und diversen Hoffnungen, haben Google und Samsung das Galaxy Nexus (GT-I9250) und Android Ice Cream Sandwich offiziell vorgestellt. Wie zu erwarten war und bereits vom Nexus One und Nexus S bekannt war, ist das Gerät ein solider Androide, der den aktuellen Stand der Technik wiedergibt und mit einigen netten Extras aufwarten kann. Allen voran das 4,65 Zoll Super AMOLED HD-Display mit 1280 x 720 Pixel Auflösung (316 ppi).

Die Optik entspricht dem letztem Foto, welches uns zugespielt wurde und weicht je nach Ausführung leicht ab. Es wird weltweit verfügbar sein, in den USA, Europa und Asien bereits ab November. Technisch gibt es nicht viele Überraschungen, je nach Region wird entweder LTE oder HSPS+ integriert sein, um schnellen Datenfunk zu nutzen. Ansonsten sind wie erwartet an Board:

  • Android 4.0.1 Ice Cream Sandwich
  • 1,2 GHz Dual-Core-Prozessor TI OMAP 4460 + PoweVR SGX540 GPU
  • 1 GB RAM
  • 16/32 GB interner Speicher
  • 5 Megapixel Kamera mit LED-Blitz und 1080p-Videoaufnahme
  • 1,3 Megapixel Frontkamera
  • LTE (in einigen Regionen), sonst HSPA+
  • W-Lan b/g/n
  • Bluetooth 3.0, GPS
  • NFC, Wi-Fi Direct-Unterstützung
  • 1750 mAh Akku
  • Gewicht: 135 Gramm
  • Kompass, Beschleunigungssenso, Gyroskop, Näherungssensor, Lichtsensor, Barometer
  • Größe: 135,5 x 67,94 x 8,94 mm

Diverse kleinere Verbesserungen halten zudem Einzug. So wurde der Abstand zwischen Display und Rahmen verkleinert und Dock-PINs an der Seite verbaut, welche natürlich direkt zu dem dazugehörigen Dock passen. Es verfügt über „Zero Shutter Lag“, was das Knipsen von Fotos ohne unnötige Wartezeit ermöglichen soll, aber auch eine Videostabilisierung oder ein Barometer sind vorhanden. Besondern freuen dürfte einige Nutzer die mittig angebrachte Benachrichtungs-LED.

Android 4.0 Ice Cream Sandwich wurde optisch mächtig aufgebohrt und erhält diverse kleine Verbesserungen, das neue Designkonzept steht unter dem Namen „Roboto“. Neben einem verbessertem Homescreen und Programmmenü mit einer eigenen Widgets-Abteilung, wurden auch die Ordner aufgebohrt. Zudem erhielt der Lockscreen und die Tastatur, die nun auch mit einer Live-Spracheingabe punkten kann, eine heftige Überarbeitung. Witzig: Man kann es über die Frontkamera mit seinem Gesicht entsperren und über die neue Funktion „Android Beam“ per NFC Daten schnell an andere Nutzer weitergeben.

Besonders interessant sind auch die verbesserten Benachrichtigungen, die nun vom Lockscreen aus zugängig sind, Symbole beinhaltet, sich einzeln „wegschieben“ lassen und eine Musiksteuerung verpasst bekommen. Das Multitasking, welches sogar eine eigene Taste hat, kennen wir bereits ähnlich von Honeycomb, die Umsetzung scheint aber auch hier gelungen. Der Browser wurde um eine Gesten-Steuerung und um eine Option zum Erzwingen der Desktop-Version einer Webseite erweitert. Screenshots zu erstellen ist nun (endlich!) von Haus aus ohne Root und ohne extra App möglich, aber auch die Möglichkeit sämtliche vorinstallierte Apps komplett zu verbergen ist sehr erfreulich. Auch nett: Visual Voicemail, der Anrufbeantworter direkt im Smartphone.

Auch die Google-Apps wurden wie vermutet überarbeitet und haben eine Gesten-Steuerung verpasst bekommen. Die Google Mail-App sowie die Kalender-App, YouTube, Maps, Musik, usw. haben alle ein neues Layout und einige neue Funktionen erhalten. Besonders nützlich ist auch die neue Funktion zur Datenverbrauchsanzeige einzelner Apps, aber auch das verbesserte Teilen aus der neuen Kamera-App geht nun in Sekunden.

Allgemein wurde in Sachen Fotos und Videos auf Vieles Wert gelegt. Neben dem erwähnten Modus, der mehrere Bilder nacheinander in Sekunden ermöglicht, gibt es eine neue Galerie, die bereits aufgetauchte Bearbeitungsfunktion inklusive diversen Effekten, Live-Effekte, eine Zeitraffer-Funktion (Time Lapse) und eine Gesichtserkennung. Dazu kommt noch eine Panaromafunktion, die durch einfaches Drehen des Smartphones tolle Aufnahmen macht. In Sachen Video kommen auch einige nette Funktionen wie z.B. Fotos Bilder direkt aus einem Video exportieren dazu.

Unterm Strich eine überzeugende Vorstellung mit einem schicken Gerät und einem sehr attraktivem Betriebssystem, dessen SDK bereits zum Download bereitsteht. Ab November soll es wie gesagt auch in Europa zu haben sein, hier im Blog erfahrt ihr rechtzeitig wo und wann genau. Und jetzt die Frage an euch: Was sagt ihr zum Galaxy Nexus und Android Ice Cream Sandwich?

Weitere Beiträge zum Thema:

  

Bildquelle

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung