Neue Meldung für gesperrte Profile klärt Nutzer auf – Deaktivierung für Google Reader und Picasa angekündigt

Hin und wieder schaue ich auf das gesperrt Google-Plus-Profil dieses Blogs, um mitzubekommen, ob sich etwas in der Angelegenheit dreht. Ich bin ja immer in freudiger Erwartung dort irgendwann zu lesen: „Verwandeln sie jetzt Ihr Profil in eine Business-Seite„. Fehlanzeige, aber heute hat mich zumindest ein neuer Hinweis begrüßt, den Google wohl jetzt eingeführt hat, um die Nutzer etwas besser über den Sachverhalt aufzuklären.

Wenn ich es nicht besser wüsste, hätte mich das fast etwas beunruhigt, denn neben den Hinweise auf eine mögliche Namensverifikation steht dort, dass ich Google-Dienste wie den Google Reader oder Picasa nicht mehr in vollem Umfang nutzen könne, so lange das Profil gesperrt sei. Ein kurzer Test zeigte allerdings keine Einschränkung bei genannten Diensten auf, ob Google die „versprochenen“ Einschränken folgen lässt, ist noch unklar.

Diese Info macht aber wieder mal unmissverständlich klar, dass Google an der Einstellung zu den Klarnamen festhält, denn als Alternative wird einem angeboten, sein Google-Plus-Profil zu löschen. Genau heißt es:

Ihr Profil wurde gesperrt.

Anscheinend stimmt der von Ihnen angegebene Name nicht mit unseren Namensrichtlinien überein.

Die Namensrichtlinien machen es notwendig, dass Sie den Namen in Ihrem Profil verwenden, mit dem Sie im richtigen Leben hauptsächlich gerufen werden. Spitznamen, Mädchennamen usw. sollten im Abschnitt „Andere Namen“ eingetragen werden. Profile sind zurzeit noch auf Einzelpersonen beschränkt. Später in diesem Jahr werden wir auch Profile für Unternehmen und andere juristische Personen einführen.

Ihr Profil wird so lange gesperrt, bis Sie Ihren Namen den Namensrichtlinien entsprechend ändern. Sie können dann nicht mehr die Google-Dienste in vollem Umfang nutzen, die ein aktives Profil voraussetzen, wie z. B. Google+, Google Buzz, Google Reader und Picasa. Ihre Nutzung anderer Google-Dienste wie z. B. Google Mail wird hierdurch nicht eingeschränkt.

Wir sind uns bewusst, dass nicht jeder mit Google+ und den aktuellen Namensrichtlinien einverstanden ist. Falls Sie Google+ nicht mehr nutzen möchten, kopieren Sie zuerst Ihre Google+ Daten. Klicken Sie danach hier, um Google+ zu verlassen.

„Später in diesem Jahr“ kommen also die Business-Seiten. Wir haben bereits August, ich denke so lange schaffe ich es, Google Plus nur privat zu nutzen. Dennoch hätten umfangreicher Informationen zu dieser Thematik von Anfang an zum Nutzer gelangen müssen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.