Nokia 808 PureView: Der erste Eindruck (Video)

Gestern ist mir ein lang gehegter Wunsch erfüllt worden, die lieben Kollegen bei Nokia haben mir das Nokia 808 PureView zum Test zur Verfügung gestellt. Es wird sich hier in den nächsten Tagen einigen Prüfungen unterziehen müssen. Dabei kommt es mir aber nicht nur auf die 41 Megapixel Zeiss-Kamera an, die Nokia da verbaut hat. Auch das Betriebssystem Symbian Belle werde ich kritisch beäugen. Schließlich kauft man mit dem Pureview ein ca. 600 Euro Smartphone, da sollte mehr drin sein als nur eine überragende Kamera. Dass diese aber ein wirklich fantastisches Stück der Ingenieurskunst ist, hat sich mir schon in den ersten Probebildern gezeigt. Eines davon seht ihr hier.

Dabei habe ich nicht lang etwas eingestellt, sondern einfach mal das Fenster auf gemacht und drauf gehalten. Ich werde mich mit der Technik hinter dieser Kamera noch ein wenig beschäftigen und plane auch die eine oder andere Foto-Tour mit dem Gerät.

Das Nokia 808 PureView ist solide verarbeitet, macht einen sehr guten ersten Eindruck, ist aber für meinen Geschmack relativ schwer. Das dürfte der Kamera geschuldet sein. Das Betriebssystem selbst hat mir bisher einen sehr gemischten Eindruck beschert. Positiv sei das frische neue Layout erwähnt. Mit Symbian Belle hat man einen schicken Desktop, mit mehreren Seiten, Widgets, Benachrichtigungsleiste mit Energiesteuerung und einem ansehnlichen App-Drawer auf dem Smartphone.

Es lassen sich sehr einfach mehrere Mail-Konten im Mail-Client einrichten. Leider hat man keine zusammengeführte In-Box und nur ein Konto lässt sich als Exchange-Konto einbinden. Das heißt, nur eines eurer Postfächer kann Mails direkt pushen. Es kann sein, dass ich noch nicht die richtigen Einstellungen gefunden habe, ich sehe mir aber auch diese Sache genauer an.

Bei meiner ersten Suche nach Apps habe ich soweit alles gefunden, was ich brauche. Twitter, Foursquare, Facebook, Whatsapp, DB Railnavigator und Co. lassen sich über den Store herunterladen. Etwas schockiert hat mich die Geschwindigkeit solcher Vorgänge. Eine 5,1 MB App im heimischen W-Lan herunterladen und installieren dauerte mehr als 2 Minuten. Ich hoffe, dass das nicht immer so ist.

Positiv erwähnt sei hier auch nochmal die Nokia PC Suite über welche ihr ebenso Apps installieren könnt, euer Smartphone sichern könnt und Zugriff auf eure SMS habt. Als Geschenk erhaltet ihr von Nokia mit dem Erwerb des PureView drei Apps, unter anderem Angry Birds, kostenlos.

Der Browser des Pureview funktioniert recht schnell, ich werde auch diesen ein wenig beanspruchen, um heraus zu finden, was er kann und was nicht. Bevor ich mir wirklich ein Urteil über das Betriebssystem und seine Features erlaube, werde ich es noch ausgiebig und in Ruhe in Augenschein nehmen. Beim ersten Durchschauen ist mir das eine oder andere mal das komplette System eingefroren oder ließ sich nur noch schlecht bis gar nicht bedienen, hauptsächlich aber innerhalb von Apps, so dass ich noch nicht genau sagen kann, ob das Betriebssystem der Übeltäter war. Aber wie gesagt, das werde ich genauer prüfen.

Einen kurzen Rundgang durch das Gerät habe ich euch natürlich im Video festgehalten und wenn ihr bestimmte Sachen wissen oder sehen wollt, sagt einfach in den Kommentaren bescheid und ich versuche euch eine Antwort zu geben. Generell freue ich mich aber auf weitere Erfahrungen mit dem Pureview, insbesondere natürlich mit der Kamera.

Mein erster Eindruck in Videoform

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.