Nokia Lumia 1320: Unser erster Eindruck

nokia_1320_header 2

Nokia hat auf der Nokia World neben einem neuen Phablet-Flaggschiff ein weiteres ähnliches Gerät für die Mittelklasse vorgestellt, das Lumia 1320 soll sich nämlich ebenfalls an Freunde von übergroßen Displays richten. Statt PureView und 1080p, ist die Ausstattung hier allerdings deutlich abgeschwächt worden, was dann auch dafür sorgt, dass es mit 399 Euro (UVP) quasi nur halb so teuer, wie sein großer Bruder ist. Da wäre also auch noch Platz für ein Gerät zwischendrin, es würde mich nicht wundern, wenn Nokia da noch ein Lumia 1420 in Planung hat. Doch wir haben uns erst mal das Modell der 13er-Serie angeschaut und wollen euch frisch aus Abu Dhabi ein paar Eindrücke liefern.

Was auf den ersten Blick auffällt: Von der Verarbeitung und den Dimensionen ist der Unterschied zum 1520 nicht wirklich groß. Vor allem, wenn man mal zwei Geräte in Schwarz in den Händen hat, dann merkt man doch sehr schnell, dass Nokia seiner guten Verarbeitung treu bleibt. Allgemein kann man sagen, dass der Eindruck von beiden Geräten hier auf der Nokia World quasi der gleiche ist, denn Kameraaufnahmen konnten wir leider noch nicht vergleichen. Einen Unterschied bei der Geschwindigkeit merkt man hier vor Ort auch nicht wirklich und lediglich beim Display sehe ich dann, dass im 1320 „nur“ eins mit einer 720p-Auflösung steckt. Details fallen dann erst im Alltag und auf diesen möchte ich mit einem Fazit beim 1320 auch warten.

Eine kleine Einschätzung kann ich aber schon geben: Im Gegensatz zum Lumia 1520 kann das Lumia 1320 mit einem attraktiveren Preis in Kombination mit solide verarbeiteter Hardware punkten. Ob das aber ausreicht und ob die Nutzer wirklich ein MIttelklasse-Windows-Phone mit 6 Zoll wollen, wird sich erst zeigen.

Nokia Lumia 1320 Galerie

Nokia Lumia 1320 Hands-On

Teilen

Hinterlasse deine Meinung