Nokia Lumia 800: Eindrücke aus dem Alltag

Vor ein paar Tagen hat die deutsche Nokia PR zu einem LumiaLaunch-Event in Berlin eingeladen. Abesehen von einigen Vorträgen und Demonstrationen hatte man dort auch die Möglichkeit die neuen Lumia710 und Lumia800 Windows Phones genauer anschauen zu können.

Als weiteres Schmankerl gab es noch die neuen Kopfhörer der Marke „Monster“ zu sehen und hören. Monster ist übrigens die Marke, die auch hinter der Marketing-Geschichte Beats by Dr. Dre von HTC steckt. Die Lautsprecher bringen einen wirklich tollen Sound rüber. Ein voluminöser und satter Bass ist ebenso drin wie auch klare Höhen usw. Die peppige Optik macht ihr übriges. Der Preis leider auch. Schlappe 199,- EUR wurden als UVP genannt.

Jetzt aber zu meinen ersten Eindrücken zum Lumia 800. Der folgende Inhalt soll keinesfalls einen kompletten Testbericht darstellen – allerdings möchte ich ein paar Dinge aufzeigen, die mir während der Nutzung des Nokia Lumia 800 in den vergangenen Tagen aufgefallen sind.

Pro

Die Form des Lumia 800 ist wirklich cool – leider dank des Nokia N9 mit MeeGo einfach nichts neues. Dennoch ist sie bis aufs kleinste Detail ausgearbeitet und wurde auf dem LaunchDay ständig mit fantastischen Worten gelobt. Die Löcher des Lautsprechers sind einzeln reingefräst und die Klappe für den USB-Anschluss beinhaltet wie auch die Klappe für die MicroSIM einen kleinen Feder-Mechanismus etc.

Auch die beiligende Silikon-Hülle trägt nicht üebrmäßig auf und lässt das Gerät noch problemlos bedienen. Hier haben die Entwickler wirklich gute Arbeit geleistet. Die Hülle fällt tatsächlich kaum auf und schützt das Gerät dennoch.

Intigriertes Social-Networking ist im Lumia 800 der große Punkt. In den Einstellungen können beispielsweise der Facebook und Twitter-Account eingerichtet werden. Danach gibt es einen Social-Hub in welchem die wichtigsten Status-Meldungen zu lesen sind und natürlich auch abgegeben werden können.

Ich habe mir dazu noch den Twitter-Clienten aus dem Market heruntergeladen und muss sagen, dass dieser überhaupt nicht überzeugen konnte. Sobald in einem Tweet ein Bild eingefügt wird, wurde mein Tweet nicht mehr abgesendet. Auch ein Neustart etc. half hier nichts.

Das Lumia 800 besitzt mit dem Internet Explorer einen sehr schnellen Browser, der sich nicht hinter dem aktueller Androiden verstecken muss. Dass er keine Flash-Inhalte darstellen kann ist im Zuge der aktuellen Nachricht, dass Adobe Flash Mobile einstellt auch nicht mehr wirklich wichtig, oder doch?

Als Herzstück verbaut Nokia einen 1.4 GHz Prozessor, der im normalen Betrieb seine Arbeit wirklich gut macht! Alles läuft flüssig und die Metro-Oberfläche ist überall schön animiert und lässt die Bedienung des Gerätes nicht langweilig werden.

Die E-Mail-Postfächer können auf dem Windows Phone miteinander verbunden werden. Trotz der Einrichtung verschiedener Konten findet man daraufhin seinen kompletten Posteingang sehr übersichtlich in der Mail-App des Lumia 800 dargestellt.

Einen weiteren schönen Schachzug finde ich, dass der T-Mobile-Version des Lumia 800 ein Shopping-Gutschein für den Windows Market im Wert von 50,- EUR beigelegt wird.

Das Lumia 800 bietet die Möglichkeit auch aus dem Standby heraus direkt auf die Kamera zugreifen zu können. Hierzu muss nur die Kamera-Taste für ca. 3 Sekunden gedrückt werden und schon kann es losgehen. Die restlichen Telefon-Funktionen bleiben hierbei weiterhin gesperrt.

Contra

Im Lumia 800 wurde keine Front-Kamera verbaut. Vor ein paar Monaten erst ging durch die Presse, dass lt. Forbes Skype als fester Bestandteil in Windows Phone werden soll. Stichwort User-Experience und dergleichen. Diese Geschichte werden wir auf dem Lumia 800 wohl nicht erleben :-(

Dem Lumia 800 wurde es wie anderen Windows Phones verwährt einen Zugriff auf den Massenspeicher ohne irgendeine große ZUNE-Installation zu ermöglichen. Mit dubiosen Registry Hacks ist dies aber zum Glück teilweise zu umgehen.

Die ZUNE-Software bringt mich direkt zum nächsten Punkt. Was habe ich nicht Anwender meckern hören, dass man bei einem iPhone o. ä. immer iTunes installieren muss um damit Daten auf einen PC/Mac auszutauschen. ZUNE ist mit schlappen 280 MB genau das Äquivalent dazu für Windows Phones. Mal eben auf ein Netbook installieren kann man fast vergessen, da die entsprechenden Geräte perfomant sein müssen.

Der folgende Punkt ist teilweise ein wenig kleinkariert – aber jedes meiner Nokias konnte ich über Nacht ausschalten und wurde dennoch mit meinem Wecker am Morgen geweckt. Mit dem Einzug von Windows Phone ist dieses Feature leider auch wieder verschwunden und ähnlich wie bei Android muss das Gerät über Nacht eingeschaltet bleiben, um als Wecker genutzt werden zu können.

Die Anzeige über den Empfang und den aktuellen Akku-Stand verschwindet beim Lumia 800 leider automatisch und erscheint erst wieder wenn man auf den oberen Bildschirmrand tippt. Ich persönlich fände es schöner, wenn ich diese Informationen immer im Blick hätte.

Das von Nokia immer wieder beworbene kostenlose Navi ist meines Erachtens ein großer Schachzug gewesen, der seinesgleichen sucht. Für mich ist dies immer noch ein positiver Apsket, den ich bei meinen Kauf-Empfehlungen mit einfließen lasse. Leider gibt es auch hier einen Dämpfer und so geht das Lumia 800 bei jeder Navigation online. Ob dies nun für einen Lizenz-Check oder für A-GPS oder … ist, lasse ich außen vor. Der Vorteil einer Offline-Navigation ist und bleibt nunmal das Wort OFFLINE.

Als Apple damit angefangen hat im großen Stil auf die MicroSIM zu bauen ging ein Aufschrei durch die Menge. Das Lumia 800 ist nun mit im Boot und nutzt ebenfalls MicroSIM. Die meisten Mobilfunkanbieter haben da mittlerweile reagiert und bieten ihre SIM-Karten in einer Kombi-Version an. So kann die MicroSim aus der Form der normalen SIM rausgetrennt werden. Ein genereller Standard wie z. B. beim MicroUSB als Ladekabel wäre aber sicherlich Kundenfreundlicher.

Das Lumia 800 kommt out-of-the-Box mit 16 GB Speicher daher. Dies dürfte den meisten Anwendern genügen. Auch hier möchte ich aber dennoch als Contra-Punkt erwähnen, dass das Lumia 800 nicht mit einer Speicherkarte erweitert werden kann, falls einem die erworbenen 16 GB doch einmal zu wenig werden. Dies kann bei der verbauten Kamera mit der Möglichkeit 720p Videos aufzunehmen oder den auf dem Gerät gespeicherten Kartendaten von der Nokia Navigation schneller passieren als einem Recht ist :)

Die Kamera des neuen Nokia WindowsPhones hat einen klaren Rotstich in der Mitte, wenn man das Handy auf eine helle weiße Fläche richtet. Teilweise wird der Farbfehler auf dem eigentlichen Foto dann unterbunden – aber ich habe auch schon Fotos geschossen, bei denen es auch deutlichst auf dem Bild zu sehen war. Diese Gegebenheit habe ich vor Ort auf mehreren Lumia 800 getestet. Ein Fehler meiner Kamera kann ich also ausschließen :(

Damit möchte ich die Kamera des Lumia 800 nicht generell verteufeln. Sofern die Umgebungsbedingungen besser sind, macht sie durchaus auch wie von Nokia und Carl Zeiss gewohnt gute Fotos:

Dinge, wie TV-Out, USB-OTG, NFC und andere Highlights aus den aktuellen Symbian Belle-Geräten sucht man im Lumia 800 leider auch vergebens.

Ein paar Worte zur Akku-Leistung: Zeiten, die man mit Nokias Symbian-Geräten erreicht hatte sind jedenfalls mit dem Windows Phone nicht mehr möglich. Der festverbaute Akku brachte bei mir im Schnitt nur maximal 1.5 Tage Leistung. Und als Power-User für Windows Phones möchte ich mich nicht gerade bezeichnen…

Mit den Windows Phones bekommt man die Möglichkeit 25 GB Daten in Skydrive hochzuladen. Ursprünglich war dies mein Plan um evtl. auch an Fotos zu gelangen, die ich mit jemandem im Original und nicht verkleinert und komprimiert sharen möchte.

Leider werden Bilder anscheinend grundsätzlich verkleinert sobald diese in die Cloud geladen werden. Ein Umweg über die ZUNE-Software scheint also zwingend nötig zu sein.

Wer hier meint, er könne einer Verstümmelung der Fotos umgehen, wenn er das Foto per Mail versendet täuscht sich :) Das obige Foto des Gebäudes in Berlin, habe ich mir per Hotmail zugesandt. Klickt man auf das Foto erhält man die in diesem Fall übertragene Maximal-Größe von 1229×922 Pixel (Ausgangsmaterial ist ein 8 Megapixel-Foto).

Fazit

Ursprünglich dachte ich, dass mit dem Lumia 800 und damit Nokias Einstieg in die Windows Phone-Welt etwas großartiges passieren wird. Irgendetwas musste ja neu und besonders daran sein, damit sich solch eine Entscheidung und Wartezeit rechtfertigt?

Versteht mich nicht falsch, das Lumia 800 ist ein tolles Gerät, verpackt in tolle Hardware etc. Aber wo bleibt das besondere? Wo bleiben die Features etc., die das Lumia 800 von einem seiner Konkurrenten, die aktuell bei Preisen um 200,- EUR rumschwirren, abhebt?

Nächstes Jahr soll dann vermutlich das tatsächliche Flaggschiff von Nokia auf den Markt kommen – bisher schwimmen beide vorgestellten Windows Phone-Geräte für mich jedenfalls nur auf der selben Welle, wie die der Konkurrenten in den Regalen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.