Nuki bekommt Android-Widget und App-Shortcut

Die Android-App für das smarte Türschloss Nuki wurde in dieser Woche verbessert. Vor einiger Zeit hat man bereits der iOS-Ausgabe der Nuki-App ein Widget verpasst. Nun sind die Android-User an der Reihe.

So müssen Nutzer von Nuki die App zur Steuerung des Türschlosses nicht öffnen, sondern können sämtliche Sperraktionen (Aufsperren, Zusperren, Tür öffnen, Lock ‘n’ Go, Ring to Open) über das Widget schneller ausführen. Das funktioniert ab App-Version 2.5.1.

Solltest du dabei nicht zu Hause sein, musst du die Aktion “Tür öffnen” nochmals bestätigen, damit du nicht versehentlich eine Sperraktion ausführst.

Das neue Nuki Android-Widget steht sowohl in einer dunklen, als auch in einer hellen Version zu Verfügung und es können beliebig viele Widgets für die Smart Locks angelegt werden.

Nuki Android Widget De

Als Alternative zum Widget hat Nuki in der aktuellen App-Version auch die Möglichkeit für App Shortcuts hinzugefügt. Durch längeres Drücken des Nuki-App-Symbols können Nutzer so zu einem der favorisierten Smart Locks springen und diese als Verknüpfung auf dem Home-Screen abspeichern.

Das Nuki Türschloss ist aktuell für etwa 230 Euro zu haben.

Nuki Smart Lock
Preis: Kostenlos

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Mehrheit kauft Weihnachtsgeschenke online in Handel

Neue Jugendschutz-Einstellungen für Sky-Q-App und Sky Q Mini in Unterhaltung

N26 spendiert 3 Monate YouTube Premium in Fintech

Sim.de: 3 GB LTE für 6,99 Euro mtl. in Tarife

Für 9,99 Euro: Sky Sport Ticket startet in Unterhaltung

Streaming im Model 3 und Co.: Tesla plant wohl weitere Apps in Mobilität

1&1 All-Net-Flat: Preisanpassungen bei der Hardware in Tarife

Mercedes-Benz EQA kommt 2020 in Mobilität

Samsung Galaxy Note 10: Update auf Android 10 wird verteilt in Firmware & OS

Marvel Phase 4: X-Men wohl ab 2021 dabei in Unterhaltung