Oppo Find X: Unboxing und erster Eindruck

Oppo Find X Unboxing2

Dieses Wochenende steht ganz im Zeichen des „Blicks über den Tellerrand“, denn wir haben zwei Modelle, die so nicht in Deutschland verkauft werden.

In diesem Beitrag dreht es sich um das Oppo Find X und morgen wird dann das Xiaomi Mi 8 folgen. Beide sind Ende letzter Woche bei mir eingetroffen und ich habe sie direkt vor die Kamera gezerrt und ausgepackt. Das Oppo Find X hat mich auf Grund des Sliders interessiert, das Display mit wenig Rand und ohne Notch ist beeindruckend.

Doch es ist auch das erste Android-Smartphone, welches auf einen 3D-Sensor zur Gesichtsentsperrung (wie im iPhone X) setzt. Also nicht nur 1 oder 2 Kameras, die ein Bild von euch machen. Oppo zeigt damit, dass man nun auch „ganz oben“ mitmischen möchte. In den kommenden Monaten wird Oppo vermutlich versuchen in Europa Fuß zu fassen, daher hat man das Modell auch in Paris vorgestellt.

Ich wollte mir das Oppo Find X also einfach mal anschauen. Vorgestellt wurde es Mitte Juni, ist also auch noch gar nicht so alt. Und so sehen die Spezifikationen aus:

  • Hersteller: Oppo
  • Modellbezeichnung: Find X
  • Preis: 999 Euro
  • Verfügbar: Seit Juni 2018
  • Betriebssystem: Android 8.1 Oreo
  • Akku: 3730 mAh
  • Display: 6,4″ OLED-Display (FHD+)
  • Kamera: Dual-Kamera (16 + 20 Megapixel)
  • Speicher: 256 GB
  • CPU: Snapdragon 845
  • RAM: 8 GB

Oppo ist für uns auch interessant, weil OnePlus, Oppo und Vivo die gleichen Investoren haben und ihre Technologien teilen. Genau blickt man hier nicht durch, aber Features von Oppo findet man auch oft bei OnePlus oder Vivo. Doch auf dieses Thema werden wir in den kommenden Tagen noch mal etwas genauer eingehen.

Oppo Find X: Unboxing und erster Eindruck

Falls euch das Video gefallen hat, dann würde ich mich wie immer über einen Daumen hoch freuen. Ein Abo hilft unserem Kanal ebenfalls weiter. Danke!

Abonnieren-Button YouTube

Oppo Find X: Erstes Fazit

Es ist wirklich ein beeindruckend, was Oppo hier auf den ersten Blick geschaffen hat. Das Find X sieht ein bisschen wie eine modernere Version des Samsung Galaxy S9 aus und kommt mit einem wirklich sehr guten Display (von Samsung) daher. Kaum Rand, keine Notch, das ist ein Anblick, wie wir ihn hoffentlich irgendwann haben.

Doch dafür geht man bei Oppo einen Kompromiss ein: Es gibt einen Slider und das ist ein mechanisches Bauteil, was anfällig ist. Das Find X versagte im Härtetest und dank des Sliders gibt es auch keine IP-Zertifizierung. Ich weiß nicht, ob ich diesen Schritt „zurück“ gehen würde, nur um auf eine Notch verzichten zu können.

Oppo Find X Unboxing1

Aber es ist ein erster Versuch und sieht auf jeden Fall beeindruckend aus. Was mich allerdings stört: Es gibt keinen Fingerabdrucksensor hinten (sieht also besser aus), doch es gibt auch keinen unter dem Display. Heißt: Der Slider für den 3D-Scan fährt bei jedem (!) Start des Gerätes kurz raus und rein. Würde man den Slider nur mal ab und an für die Frontkamera benötigen, dann wäre das akzeptabel, aber bei jedem Start?

So beeindruckend das Display und die Front auch aussehen, das Find X ist für mich derzeit mehr eine Technik-Demo. Und mit 1000 Euro eine recht teure Technik-Demo.

Was mir nach wenigen Minuten übrigens direkt aufgefallen ist: Bei einem Foto halte ich das Smartphone oft quer und das auch etwas fester (immerhin hält man da 1000 Euro in der Hand und will auch noch mit einem Finger fokussieren) und dabei ist der Slider in meinem Fall immer wieder ins Gehäuse gefahren (was er schon nach einem leichten Drücken auf die Seite macht). Auch nicht besonders praktikabel im Alltag.

Die ersten Schnappschüsse haben mir übrigens sehr gut gefallen, Oppo scheint eine gute Kamera verbaut zu haben. Besonders viele Bilder habe ich aber nicht gemacht.

Oppo Find X Unboxing3

Was ich außerdem auch gerne im Slider gesehen hätte: Einen zweiten Lautsprecher, denn der eine auf der unteren Seite klingt nicht besonders gut. Und Qi gibt es trotz Glasrückseite auch nicht – wobei dieser Punkt einige nicht so sehr stören wird.

Wer nur auf das Display wert legt, so wenig Rand wie möglich und definitiv keine Notch haben möchte, der wird das Oppo Find X sicher sehr interessant finden. Doch ich persönlich wäre nicht bereit die Nachteile in Kauf zu nehmen, nur um ein bisschen weniger Rand und keine Notch haben zu müssen. Langfristig könnte ich mir diese Optik bei Smartphones vorstellen, aber bitte nicht mit mechanischen Bauteilen.

Aktuell macht es aber trotzdem Spaß so ein Smartphone einfach mal zu testen. Man bekommt hier immerhin auch noch Highend-Hardware (Snapdragon 845, 8 GB RAM) dazu. Wobei man auch sagen muss, dass die Performance nicht die beste ist, dafür ist das OS glaube ich auch mit zu vielen Animationen vollgeladen.

Das Oppo Find X ist für mich eine Technik-Demo, genauso wie es vermutlich die ersten biegbaren Smartphones sein werden. Je mehr ich darüber nachdenke, desto weniger würde ich es wirklich im Alltag nutzen wollen. Auch wenn ich gleichzeitig hoffe, dass wir diese Optik bei der Frontseite in Zukunft bei allen Flaggschiffen sehen werden.

Was eine bessere Lösung als ein Slider wäre? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Aber ich freue mich auf die kommenden Jahre und die Entwicklung in diesem Bereich.

→ Oppo Find X kaufen

Habt ihr Fragen zum Oppo Find X? Dann ab in die Kommentare damit, noch kann ich diese beantworten. Ein normaler Testbericht wird nicht folgen, aber mal schauen, wenn mir im Test noch etwas auffällt, dann gibt es vielleicht noch mal ein kleines Fazit zum Find X. Importieren würde ich mir dieses Modell aber definitiv nicht.

Oppo Find X Unboxing5

Danke an TradingShenzhen für das Testgerät! 

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.