Remix OS ausprobiert (+ Download verfügbar)

Heute wurde mir der Link zu einer Alphaversion von RemixOS zugeschickt, welche ich natürlich sofort ausprobiert hatte. Gleich vorweg: Die getestete Version war vielleicht nicht die Version aus dem ab heute verfügbaren Download-Link (siehe Update ganz unten). Es gab auf jeden Fall zwei Versionen. Einmal mit „CN“ (China?) in der Dateibezeichnung und einmal ohne, dafür knapp 200 MB größer. Ein kurzer Test zeigte, dass die größere Version mit dem selben Datum den Google Playstore enthält und die kleinere CN-Version nicht.

Die Installation gestaltete sich sehr einfach. In der ZIP-Datei befindet sich das ROM selbst, also die ISO-Datei, eine Readme-Datei und eine EXE-Datei, welche zur Installation auf einen USB-Stick gedacht ist. Im Installer wird also der Laufwerksbuchstabe zum USB-Stick und der Ort der heruntergeladenen ISO eingestellt und schon legt der Installer los.

Nach der Installation auf einen möglichst schnellen USB-Stick (dauerte auf meinem lahmen und 4 Jahre alten Office-Rechner 5 Minuten) wird der PC neugestartet. Nun müsst ihr je nach BIOS (in meinem Fall F9) für das Boot-Menü drücken, um die Boot-Reihenfolge festzulegen. Dort wird dann logischerweise der USB-Stick ausgewählt. Schon wird RemixOS vom Stick gestartet. Es gibt zwei Möglichkeiten:

  • Guest Mode – hier wird nichts gespeichert und der Bootvorgang geht recht fix.
  • In der zweiten Version (Resident Mode) wird auf dem Stick eine entsprechende Datenpartition angelegt. Hierfür ist der schnelle Stick unbedingt nötig. Allein das erstellen dieser Partition dauert sonst gefühlt eeewig (ich habe das abgebrochen).

RemixOS Speed

Vorteil vom Resident Mode sollte klar sein: Theoretisch kann man diesen Stick dann von einem Rechner zum anderen mitnehmen, einstecken, booten und hat wieder die selben Dateien, Spielstände etc. zur weiteren Bearbeitung wie auf dem ursprünglichen Rechner. Anschließend wird man von einem kleinen Wizard begrüßt, in welchem unter anderem die Sprache festgelegt wird und das war es dann auch schon fast.

RemixOS select your language 2016-01-12 10.33.22

Meine schnurlose Maus und Tastatur (Logitech) wurden hier problemlos erkannt und auch der zweite Monitor wurde sofort gespiegelt. Auch das Internet via Netzwerkkabel klappte sofort und es war allgemein kein großes rumfummeln in den Einstellungen nötig. Das folgende Bild zeigt zwei Monitore, den Browser, den File-Manager und die Einstellungen auf zwei Monitoren. Alles direkt vom Start weg.

RemixOS Dual Screen

Leider war in dieser getesteten CN-Version kein Playstore enthalten. Später werde ich RemixOS auch noch auf dem Macbook2015 testen. Mal sehen, ob ich da dann auch den WatchMaker zum laufen bekomme. Es wäre auf jeden Fall suuuper schick, die Watfaces in Zukunft auf dem Laptop und nicht mehr auf dem fummeligen Smartphone-Bildschirmlein basteln zu müssen. :)

Natürlich mag dem einen oder anderen RemixOS etwas nüchtern vorkommen. Das liegt natürlich daran, dass ein vollwertiger PC keinesfalls dadurch ersetzt werden kann und soll. Allerdings stelle ich mir prima vor, dass beispielsweise Anwender die vorher primär auf einem Smartphone gesurft und gearbeitet haben, hiermit einen tollen Start in die PC-Welt haben könnten. Ich persönlich würde es beispielsweise wie oben schon erwähnt auch zur Watchface-Erstellung nutzen.

Das ist auf einem Smartphone sehr mühselig und ich fände es schick, ohne komplizierte Virtuelle Maschine oder dergleichen, am PC wie auf dem Android-Handy arbeiten zu können. Selbstverständlich dann mit den Vorteilen eines großen Displays und der vollwertigen Tastatur etc.

Theoretisch sollte Remix OS auch komplett bootfähig auf einen PC installierbar sein. Dafür habe ich aber noch keine Anleitung parat. Auch ein Dual-Bootsystem wäre sicherlich kein Problem. Ich bin gespannt, wie sich RemixOS in Zukunft schlägt und etwaige Fehler ausgebessert werden. Was meint ihr dazu?

Jetzt gibt es die Version auch offiziell für Entwickler zum Download auf der Jide-Website. Der Entwickler-Hinweis beim Download soll vermutlich andeuten, dass hier und dort noch mit kleinen Problemen gerechnet werden kann.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.