Report: Mit diesen 98 Nutzerdaten individualisiert Facebook seine Werbeanzeigen

Dass Facebook neugierig ist, ist sicher jedem bekannt. Man toleriert das Sammeln persönlicher Daten, wenn man das Netzwerk nutzt. Eine interessante Aufstellung von Datenpunkten, die Facebook nutzt, um unter anderem die Werbung auf die persönlichen Interessen der Nutzer abzustimmen, hat nun Netzpolitik.org auf Basis eines Beitrags der Washington Post veröffentlicht.

Bei der Durchsicht dieser 98 Positionen bleibt im Grunde nur eine Frage offen: Warum sind die ausgespielten Werbeanzeigen so schlecht individualisiert?

Verschiedene Praktiken von Facebook, wie etwa die Auswertung von Klicks auf den „Teilen“ oder „Gefällt mir“-Button auf Websites, sind bereits wiederholt von Datenschützern abgemahnt worden, teils auch mit Erfolg. Problematisch finden Verbraucherschützer hieran, dass das Netzwerk die Nutzer auch dann nicht aus den Augen lässt, wenn sie außerhalb der Plattform aktiv, dabei aber bei Facebook angemeldet sind. Selbst ohne Klick lassen sich so Surfprofile erstellen.

Interessant sind dagegen Kooperationen mit Dienstleistern wie Epsilon und Acxiom, die Informationen aus behördlichen Vorgängen an Facebook übermitteln. Auch die Kenntnis über abgeschlossene Zeitschriften-Abos ist ein für Werbekunden interessantes Datum.

Facebook weiß, wann du ein Kind bekommst

Die vollständige Liste der 98 Positionen ist unten im Spoiler nachzulesen, auszugsweise seien nachfolgend einige spannende und eher überraschende Datensätze genannt.

So möchte Facebook etwa gern Typ, Wert und Größe des eigenen Hauses bzw. Grundstücks kennen. Aus der Information, wer Kontakte mit Personen aus einer entfernteren Stadt hat, schließt Facebook etwa, wer sich in Fernbeziehungen befindet. Auch wann Nutzer neue Beziehungen eingehen, ob sie mit anderen Nutzern, die kürzlich neue Beziehungen eingegangen sind, sich verlobt  oder geheiratet haben bzw. umgezogen sind, befreundet sind und welchen Jobs die Facebook-Freunde nachgehen, ist für das Netzwerk von Interesse.

Auch Seitenadministratoren und Leute, die Facebook Payments verwenden, stehen besonders im Fokus. Fragen nach Geschlecht, Wohnort, Arbeit, Einkommen, ja auch Typ und Baujahr des eigenen Autos, kommen dagegen wenig überraschend. Darüber hinaus interessiert sich das Unternehmen für die religiöse und politische Ausrichtung und Familienzusammensetzung inklusive der Familienmitglieder, die erst auf dem Weg sind.

Insgesamt ist es eine spannende Liste. Doch bleibt die Frage, wieso das Ergebnis, die ausgespielte Werbung, häufig so wenig überzeugen kann, wenn dem Plattformbetreiber eine so komfortable Datenbasis zur Verfügung steht?

98 Nutzerdaten für Facebook-Werbung (Klicken zum Anzeigen)

  1. Ort
  2. Alter
  3. Generation
  4. Geschlecht
  5. Sprache
  6. Bildungsniveau
  7. Ausbildungsbereich
  8. Schule
  9. ethnische Zugehörigkeit
  10. Einkommen und Eigenkapital
  11. Hausbesitz und -typ
  12. Hauswert
  13. Grundstücksgröße
  14. Hausgröße in Quadratmeter
  15. Jahr, in dem das Haus gebaut wurde
  16. Haushaltszusammensetzung
  17. Nutzer, die innerhalb von 30 Tagen ein Jubiläum haben
  18. Nutzer, die von der Familie oder Heimatstadt entfernt sind
  19. Nutzer die mit jemandem befreundet sind, der einen Jahrestag hat, frisch verheiratet oder verlobt ist, gerade umgezogen ist oder bald Geburtstag hat
  20. Nutzer in Fernbeziehungen
  21. Nutzer in neuen Beziehungen
  22. Nutzer mit neuen Jobs
  23. Nutzer, die frisch verlobt sind
  24. Nutzer, die frisch verheiratet sind
  25. Nutzer, die vor Kurzem umgezogen sind
  26. Nutzer, die bald Geburtstag haben
  27. Eltern
  28. Werdende Eltern
  29. Mütter in Typen unterteilt („Fußball, trendy“ etc.)
  30. Nutzer, die sich wahrscheinlich politisch betätigen
  31. Konservative und Liberale
  32. Beziehungsstatus
  33. Arbeitgeber
  34. Branche
  35. Berufsbezeichnung
  36. Art des Büros
  37. Interessen
  38. Nutzer, die ein Motorrad besitzen
  39. Nutzer, die planen, ein Auto zu kaufen (welche Art/Marke, und wann)
  40. Nutzer, die kürzlich Autoteile oder Zubehör gekauft haben
  41. Nutzer die wahrscheinlich Autoteile oder Service benötigen
  42. Art und Marke des Autos, dass man fährt
  43. Jahr, in dem das Auto gekauft wurde
  44. Alter des Autos
  45. Wieviel Geld der Nutzer vermutlich für sein nächstes Auto ausgeben wird
  46. Wo der Nutzer vermutlich sein nächstes Auto kaufen wird
  47. Wieviele Mitarbeiter die eigene Firma hat
  48. Nutzer, die kleine Unternehmen haben
  49. Nutzer, die Manager oder Führungskräfte sind
  50. Nutzer, die für wohltätige Zwecke gespendet haben (unterteilt nach Art)
  51. Betriebssystem
  52. Nutzer, die Browserspiele spielen
  53. Nutzer, die eine Spielekonsole besitzen
  54. Nutzer, die eine Facebook-Veranstaltung erstellt haben
  55. Nutzer, die Facebook-Payments benutzt haben
  56. Nutzer, die mehr als üblich per Facebook-Payments ausgegeben haben
  57. Nutzer, die Administrator einer Facebookseite sind
  58. Nutzer, die vor Kurzem ein Foto auf Facebook hochgeladen haben
  59. Internetbrowser
  60. Emailanbieter
  61. „Early Adopters“ und „late Adopters“ von Technologien
  62. Auswanderer (sortiert nach dem Ursprungsland)
  63. Nutzer, die einer Genossenschaftsbank, einer nationalen oder regionalen Bank angehören
  64. Nutzer, die Investoren sind (sortiert nach Typ der Investition)
  65. Anzahl der Kredite
  66. Nutzer, die aktiv eine Kreditkarte benutzen
  67. Typ der Kreditkarte
  68. Nutzer, die eine Lastschriftkarte haben
  69. Nutzer, die Guthaben auf der Kreditkarte haben
  70. Nutzer, die Radio hören
  71. Bevorzugte TV-Shows
  72. Nutzer, die ein mobiles Gerät benutzen (nach Marke aufgeteilt)
  73. Art der Internetverbindung
  74. Nutzer, die kürzlich ein Tablet oder Smartphone gekauft haben
  75. Nutzer, die das Internet mit einem Smartphone oder einem Tablet benutzen
  76. Nutzer, die Coupons benutzen
  77. Arten von Kleidung, die der Haushalt des Nutzers kauft
  78. Die Zeit im Jahr, in der der Haushalt des Nutzers am meisten einkauft
  79. Nutzer, die „sehr viel“ Bier, Wein oder Spirituosen kaufen
  80. Nutzer, die Lebensmittel einkaufen (und welche Art)
  81. Nutzer, die Kosmetikprodukte kaufen
  82. Nutzer, die Medikamente gegen Allergien und Schnupfen/Grippe, Schmerzmittel und andere nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel einkaufen
  83. Nutzer, die Geld für Haushaltsgegenstände ausgeben
  84. Nutzer, die Geld für Produkte für Kinder oder Haustiere ausgeben (und welche Art von Haustier)
  85. Nutzer, deren Haushalt mehr als üblich einkauft
  86. Nutzer, die dazu neigen online (oder offline) einzukaufen
  87. Arten von Restaurants, in denen der Nutzer isst
  88. Arten von Läden, in denen der Nutzer einkauft
  89. Nutzer, die „empfänglich“ für Angebote von Firmen sind, die Online-Autoversicherungen, Hochschulbildung oder Hypotheken, Prepaid-Debitkarten und Satellitenfernsehen anbieten
  90. Wie lange der Nutzer sein Haus bereits bewohnt
  91. Nutzer, die wahrscheinlich bald umziehen
  92. Nutzer, die sich für Olympische Spiele, Cricket oder Ramadan interessieren
  93. Nutzer, die häufig verreisen (geschäftlich oder privat)
  94. Nutzer, die zur Arbeit pendeln
  95. Welche Art von Urlaub der Nutzer bucht
  96. Nutzer, die kürzlich von einem Ausflug zurückkommen
  97. Nutzer, die kürzlich eine Reise-App benutzt haben
  98. Nutzer, die ein Ferienwohnrecht haben

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.