Romo: Roboter per Smartphone steuern

Nachdem das Startup Romotive insgesamt rund 1,5 Millionen US-Dollar gesammelt hat (ca. 110.000 US-Dollar via Kickstarter) kann man die Pläne für den eigenen Smartphone-Roboter Romo endlich umsetzen. Romo ist im Prinzip ein fahrender, kleiner Roboter, welcher das Smartphone als Schaltzentrale nutzt.

Die Ausmaße des Romo betragen in etwa 9 x 13 cm und besteht im Wesentlichen aus einer Antriebssektion und einer Halterung für das Smartphone. In diese Smartphones lassen sich die verschiedensten Modelle nutzen: vom iPhone ab dem 3G, über einen iPod-Touch ab der 3G-Variante bis hin zu einer Vielzahl an Android-Geräten von Samsung, HTC und Co., welche mindestens Android 2.3 Gingerbread installiert haben. Bedingt durch die flexible Halterung – einem schlichten Band – verursachen sowohl größere Geräte, als auch Schutzhüllen keine Probleme.

Verantwortlich für die Interaktion zwischen Smartphone und Romo ist die Romo-App, welche es für Android und iOS gibt. Diese App steuert dann den Roboter und geben Befehle an die Antriebssektion des Romo weiter. Wer mag, lässt den Roboter von sich aus ein bisschen rumfahren, damit er Fotos und Videos aufnimmt und über eine WiFi-Verbindung kann man den Romo dann auch noch über ein weiteres Gerät steuern, wofür es verschiedene Apps für verschiedene Betriebssysteme gibt. Ebenso können sich Drittentwickler gerne an der Weiterentwicklung des Romo beteiligen, wofür ein entsprechendes, offenes Protokoll existiert.

Romo lässt sich bereits im eigenen Online-Store des Startups für 149 US-Dollar (also ca. 121 Euro) in sieben Farbvariationen kaufen, ist derzeit aber noch auf Käufer innerhalb der USA beschränkt. Bis zum Herbst diesen Jahres soll sich dies aber ändern, dann werden auch offizielle Preise für die entsprechenden Märkte bekannt gegeben.

Was haltet ihr denn vom Romo?

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

[app]com.romotive.romo[/app]

via und Bildquelle: Neuerdings

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.