Apple veröffentlicht iOS 13.3.1 und mehr

Apple Iphone 11 Pro Test5

Apple hat am heutigen Abend das finale Update für iOS 13.3.1 veröffentlicht und passend dazu gab es auch iPadOS 13.3.1 und tvOS 13.3.1 als Update

Grundsätzlich ist iOS 13.3.1 ein Bugfix-Update, welches nur wenige neue Dinge mitbringt und Fehler beseitigen soll. Neben dem Update für das iPhone werden natürlich auch die iPads versorgt, aktuell sind iOS und iPadOS weiterhin auf einem Stand bei der Versionsnummer.

Darüber hinaus gibt es noch watchOS 6.1.2, der HomePod bekommt zudem ein neues HomePod OS und der Apple TV bekommt tvOS 13.3.1 spendiert. Das Update auf macOS Catalina 10.15.3 wird ebenfalls aktuell verteilt. Nachfolgend habe ich den Changelog eines iPhones eingebunden.

iOS 13.3.1 enthält Fehlerbehebungen und Verbesserungen. Dieses Update:

  • Behebt ein Problem bei Kommunikationslimits, durch das Kontakte ohne die Eingabe des Bildschirmzeitcodes hinzugefügt werden konnten
  • Fügt eine Einstellung hinzu, mit der die Verwendung der Ortungsdienste durch den U1 Ultrabreitbandchip gesteuert werden kann
  • Korrigiert ein Problem, das eine kurze Verzögerung vor dem Bearbeiten von Deep Fusion-Fotos des iPhone 11 oder iPhone 11 Pro verursachen konnte
  • Löst ein Problem bei Mail, durch das entfernte Bilder trotz deaktivierter Einstellung „Entfernte Bilder laden“ geladen werden konnten
  • Behebt ein Problem, bei dem in Mail mehrere Dialogfenster zum Widerrufen angezeigt werden konnten
  • Korrigiert ein Problem, bei dem FaceTime die rückseitige Ultra-Weitwinkelkamera anstelle der Weitwinkelkamera verwenden konnte
  • Löst ein Problem, bei dem das Senden von Push-Mitteilungen über WLAN fehlschlagen konnte
  • Korrigiert ein Problem mit CarPlay, das bei bestimmten Fahrzeugen zu verzerrtem Klang bei Telefonaten führen konnte
  • Fügt Unterstützung für Siri-Stimmen in indischem Englisch für den HomePod hinzu

C738f613 Afc7 4ecb B4b5 19d5cfb8832e

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.