Functions on Demand: ŠKODA startet „In-App-Käufe“ für das Auto

Skoda Octavia

ŠKODA bietet für die aktuelle OCTAVIA-Generation ab sofort sogenannte „Functions on Demand“ an. Das sind so etwas wie „In-App-Käufe“ für verschiedene Fahrzeugfunktionen.

Die neuen Functions on Demand ermöglichen es, verschiedene Funktionsumfänge und Ausstattungsdetails auch nach dem Fahrzeugkauf freizuschalten. Die Option steht zunächst allen OCTAVIA der vierten Generation offen. Die angebotenen Features erreicht der Kunde über das Infotainmentsystem des Fahrzeugs. Über den Menüpunkt „Shop“ gelangt er zu einer Übersicht mit allen derzeit erhältlichen Funktionen.

Voraussetzung für die Nutzung der Functions on Demand ist ein ŠKODA Connect-Konto. Die Bezahlung erfolgt nach Wunsch per Überweisung, Kreditkarte oder Paypal. Nach erfolgtem Zahlvorgang installiert und aktiviert das Fahrzeug die neuen Funktionen automatisch – ein Besuch beim ŠKODA Partner ist nicht nötig.

Navigationssystem, Fernlichtassistent und mehr kaufen

Zu den Paketen unter den Functions on Demand zählt z. B. das Navigationssystem. Für 390 Euro kann der Fahrer die Zielführungs-Software installieren – vorausgesetzt, der OCTAVIA hat das Infotainmentsystem Bolero an Bord. Für 49 Euro pro Jahr lässt sich ŠKODA Connect zudem um Infotainment Online ergänzen. Es bietet Kartenupdates, Live-Verkehrsinformationen und Routenplanung.

Zu Den Highlights Unter Den Functions On 20211029 1136

Auch steht der Fernlichtassistent für 208 Euro bereit. Er steht in allen aktuellen OCTAVIA zur Wahl, die nicht über Matrix-LED-Hauptscheinwerfer verfügen. Darüber hinaus umfassen die Functions on Demand zwei Angebote für OCTAVIA mit Ambientebeleuchtung: Für je 49 Euro können zusätzliche Farben und Effekte (verfügbar ab Dezember) freigeschaltet werden. Zum Beispiel erhöht sich im Sportmodus je nach Geschwindigkeit die Lichtintensität.

Mit der Verkehrszeichenerkennung haben Fahrer im Blick, welche Geschwindigkeitsbegrenzung oder Überholverbote auf der aktuellen Strecke gelten. Voraussichtlich ab Dezember können Besitzer eines OCTAVIA der vierten Generation diese Funktion für 74 Euro nachrüsten. Das Kompaktmodell muss hierfür entweder über das Infotainmentsystem Columbus oder das Infotainmentsystem Bolero inklusive freigeschaltetem Navigationssystem verfügen.

Navigationssystem, Fernlichtassistent und die zusätzlichen Farben der Ambientebeleuchtung stehen ab sofort im Fahrzeugshop des aktuellen OCTAVIA bereit. Die Verkehrszeichenerkennung sowie die zusätzlichen Effekte der Ambientebeleuchtung ergänzen das Angebot voraussichtlich ab Dezember.

Wichtig zu wissen: Die erworbenen Funktionen bleiben dauerhaft mit dem Fahrzeug verbunden – auch wenn sich zum Beispiel der Hauptnutzer des ŠKODA Connect-Kontos ändert, etwa wenn das Auto verkauft wird.

Audi e-tron 55 quattro: Software-Update bringt mehr Reichweite

Etron Audi Laden

Besitzer, die einen Audi e-tron der Modelljahre 2019 oder 2020 fahren, dürfen sich auf mehr Reichweite per Update freuen. Eine neue Softwareversion soll laut Audi für bis zu 20 Extrakilometer Reichweite im realen Fahrbetrieb sorgen. Zeitgleich mit der Premiere des…28. Oktober 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden5 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Robert

    Wird lustig den Schaden bei der Versicherung einzureichen, wenn man einen Unfall hat 😜

  2. Nutzer mit 1-Prozent-Regelung werden da hellhörig.

  3. Sam

    Ganz interessant, da man beim neuen Octavia fast alles nur noch über Pakete bekommt und so Zeug mitkaufen muss, dass man gar nicht haben will.
    Beispiel Verkehrszeichenerkennung:
    Hier muss man das Reisepaket mit ACC, Spurhalteassistent, etc. nehmen und muss so 1.100 Euro zahlen, wenn man eigentlich nur die Verkehrszeichenerkennung haben wollte.

  4. ZERONE

    Ich finde es ironisch, das mein Fahrzeug über eine gewisse Ausstattung verfügen muss, um alle Funktion dann auch nutzen zu können. Das fühlt sich so an als wären sie mit Absicht zurückgehalten worden, ohne den Shop wären sie wahrscheinlich einfach vorhanden. Für mich nur ein neuer Weg, dem Kunden noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

  5. Kelvin

    Erst hat die Autoindustrie die EU dazu gebracht dauerhaft eine Simkarte ins Fahrzeug zu bringen. Es ist ja dringend nötig einen Notruf abzusetzen, falls man in einsamen Gefilden unterwegs ist und dort auch Empfang hat. Eine ständige Verbindung die man nicht abschalten kann ist lukrativ.(Fahrzeugdaten sammeln) Der nächste logische Schritt ist ein Appstore bei dem man Abos monatsweise kaufen kann. Die Steuergeräte der Fahrzeuge werden ab 2021 ja verschlüsselt (OBD Sperren). Nur der Händler kann Zugang gewähren. Funktionen selber kostenlos freischalten geht dann nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.