Hat Google Stadia eine Zukunft?

Google Stadia Controller Header

Google hat diese Woche bekannt gegeben, dass man das Team für exklusive Stadia-Spiele einstellt. Der Fokus wird nun darauf liegen, dass Stadia eine große Plattform für Partner wird. Der Grund ist simpel: Die Entwicklung ist zu teuer.

Stadia ging vor etwas mehr als einem Jahr an den Start, man kann dort Spiele wie Cyberpunk 2077 kaufen und dann streamen. Das bedeutet, dass man keine teure Hardware daheim benötigt, eine gute und stabile Internetverbindung reicht aus.

Google: Fokus auf Partner, statt Spieler

Die Ankündigung von Google liest sich aber ehrlich gesagt nicht unbedingt wie das, was mich als Spieler abholen würde. Google plant keine exklusiven Spiele mehr und spricht die ganze Zeit von den „Partnern“ und nicht von „Spielern“.

Google Stadia Controller Header

Im letzten Abschnitt betont Google zwar, dass man „weiterhin“ Spiele bei Stadia spielen kann, neue Titel geplant sind und Google am Cloud-Gaming festhalten möchte, aber mit Blick auf die Vergangenheit habe ich da irgendwie Zweifel.

Wir alle wissen, wie schnell Google ein Projekt einstellt, wenn es nicht wirklich durchstartet. Der „Friedhof der Google-Dienste“ hat sogar eine eigene Seite. Und das ist eine sehr lange Liste mit vielen – teilweise beliebten – Google-Diensten.

Google: Hat Stadia eine Zukunft?

Cloud-Gaming ist die Zukunft und wir stehen noch ganz am Anfang, aber wenn ich ehrlich bin, dann hätte ich als Spieler nicht das Vertrauen in Google, dass sie das durchziehen. Die aktuelle Ankündigung zeigt, dass man nicht das nötige Geld in die Plattform stecken möchte, welches aber für den Erfolg von Stadia notwendig wäre.

In ein paar Jahren wird es viele Streamingdienste für Spiele geben und dann ist es wie bei Netflix und Co.: Es kommt auf die exklusiven Inhalte an. Besitzt Stadia keine, dann bleiben auch die Nutzer weg, denn die Standard-Spiele wird es sicher überall geben. Amazon und Co. wollen diesen Markt immerhin auch erobern.

Google Stadia Header

Google spricht von einem neuen Fokus für Stadia, mich würde es aber ehrlich gesagt nicht wundern, wenn Stadia bei einem kommenden Frühjahrsputz von Google eingestellt, oder verkauft wird. Google ist das richtige Unternehmen, um die Struktur im Hintergrund aufzubauen und die ist bei Stadia sicher super.

Was Stadia aber auch benötigt, sind exklusive Spiele und eine Vision. Für mich ist es keine Vision, wenn man einfach nur eine Plattform für andere Partner sein möchte. Stadia hat sicher eine Zukunft, ich bin mir aber nicht sicher, ob diese bei Google liegt. Ich würde nicht darauf wetten, kann mich aber auch täuschen.

Google stellt Android Things ein

Google Pixel Android Header

Google präsentierte 2016 ein neues OS namens „Android Things“. Damals war das „Internet der Dinge“ ein großes Thema und gerade massiv am Wachsen. Gut zwei Jahre später ging dann Version 1.0 an den Start. Doch die kam nicht wie erwartet…18. Dezember 2020 JETZT LESEN →


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.