Mercedes-Benz EQG: Elektrische G-Klasse zur IAA 2021 erwartet

G Klasse Mercedes

Mercedes-Benz hat bereits Ende 2019 bestätigt, dass man eine rein elektrische G-Klasse plant. Nun behauptet mbpassion, dass wir diese auf der IAA im September sehen werden. Die IAA 2021 findet dieses Jahr erstmals in München statt.

Mercedes-Benz EQG: Großer Akku, viel Leistung

Das Unternehmen hat mehrere Versionen des Mercedes-Benz EQG (so dürfte er heißen) geplant, allerdings soll ein Dual-Motor zum Standard gehören. Der EQG ist übrigens nicht komplett neu, es soll noch ein umgebauter Benziner sein.

Die beste Version des Mercedes-Benz EQG kommt wohl mit einem 108 kWh großen Akku daher und soll über 500 PS bieten. Der Marktstart ist für 2022 angepeilt (es kann auch 2023 werden), wir haben allerdings noch keine Preisangabe.

Mercedes-Benz: Fokus auf die IAA 2021

Bei Modellen wie einem EQA ist es okay, dass man einen Benziner umbaut und ein Elektroauto ins Rennen schickt. Bei einem EQG erwarte ich dann aber mehr, denn der dürfte über 100.000 Euro kosten und ordnet sich im Highend ein.

Mercedes-Benz Cars hat jedenfalls sehr viel für die IAA geplant, denn der EQE wird ebenfalls in München gezeigt. Mal schauen, ob wir neben der elektrischen E- und G-Klasse vielleicht sogar noch mehr von Daimler sehen werden.

Hyundai Ioniq 5 N: Version mit mehr Power kommt 2022

Hyundai Ioniq 5 Front Header

Die N-Reihe von Hyundai wird immer beliebter und da wundert es uns nicht, dass auch der kommende Hyundai Ioniq 5 mit N-Branding kommen soll. Gegenüber Car hat Hyundai den Schritt bestätigt, das Modell soll dann 2022 kommen. Hyundai Ioniq 5…20. Juli 2021 JETZT LESEN →


Fehler melden2 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. René H. sagt:

    "Bei Modellen wie einem EQA ist es okay, dass man einen Benziner umbaut und ein Elektroauto ins Rennen schickt. Bei einem EQG erwarte ich dann aber mehr, denn der dürfte über 100.000 Euro kosten und ordnet sich im Highend ein."

    Oliver, die Kiste (G-Klasse) ist im Prinzip fast 40 Jahre alt. Daimler hat da seit 40 Jahren immer nur etwas "unter der Haube" umgebaut, natürlich machen die da so weiter. Bei den Stückzahlen lohnt sich eine Neukonstruktion einfach nicht.

  2. Ferdi sagt:

    Leider ist das ein sehr hässliches Auto

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.