Verimi bekommt eIDAS-Zulassung für Einsatz in öffentlicher Verwaltung

Verimi

Die Identitätsplattform Verimi kann nun Identifizierungs- und Authentifizierungslösungen in der öffentlichen Verwaltung anbieten.

Das BMI hat die Identitätsplattform Verimi nach den technischen Richtlinien des BSI auf dem Vertrauensniveau „substanziell“ positiv evaluiert. Dafür nutzt Verimi die Online-Ausweisfunktion (eID) des Personalausweises, um den Ausweis über das Smartphone und die Verimi-App auszulesen.

Die ausgelesenen Identitätsdaten werden in der Verimi Plattform gespeichert und die Nutzerinnen und Nutzer können ihre Daten zur Wiederverwendung für den Identitätsnachweis im Internet abrufen. Für eine erneute Benutzung authentifizieren sich die Nutzerinnen und Nutzer über die Verimi-App auf iOS- und Android-Geräten.

Verimi hat seine Identifizierungs- und Authentisierungslösung für den Zugang zu interoperablen Nutzerkonten durch das BMI anerkennen lassen. Das BSI wurde dafür vom BMI beauftragt, die durch Verimi eingesetzten Verfahren gemäß der Technischen Richtlinien TR-o3107-1 sowie TR-03147 zu evaluieren, und hat das Vertrauensniveau „substanziell“ laut eIDAS-Verordnung bestätigt.

Das Ziel von Verimi ist es, die Ableitung des Personalausweises als elektronische Identität auf ein Smartphone anzubieten. Der Freistaat Thüringen ist das erste Bundesland, das Verimi seit Herbst 2019 als Anmeldelösung für seine Bürgerinnen und Bürger einsetzt.

Bei Verimi können Nutzer ihre persönlichen Daten hinterlegen und sich damit bei Online-Angeboten einloggen, registrieren, online ausweisen und digital unterschreiben.Die Plattform wird von einer Allianz verschiedener Unternehmen getragen. Zum Gesellschafterkreis gehören die Unternehmen Allianz, Axel Springer, Bundesdruckerei, Core, Daimler, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, Giesecke+Devrient, Here Technologies, Lufthansa, Samsung und Volkswagen Financial Services.

WhatsApp, Threema und Co: Bundesnetzagentur mit Bericht zu Kommunikationsdiensten

Die Bundesnetzagentur hat dieser Tage einen Bericht zur Nutzung von Online-Kommunikationsdiensten in Deutschland veröffentlicht. Die Ergebnisse, die auf einer repräsentativen Verbraucherbefragung basieren, zeigen, dass rund 83 Prozent der Befragten regelmäßig sogenannte „Over-the-Top“ (OTT) Kommunikationsdienste nutzen, die über das offene Internet…25. Mai 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.