Vinfast: Neue Marke für Elektroautos kommt nach Deutschland

Vinfast E36

Tesla wird gerne als die große Konkurrenz für Volkswagen und Co. bezeichnet, doch das stimmt nur bedingt. Da gibt es noch einen zweiten Player oder viel mehr eine Region: Asien. Hier möchte man den Wandel jetzt nutzen, um einzusteigen.

Vinfast kommt nach Deutschland

Die Automobilbranche befindet sich im Wandel und sowas ist immer ein sehr guter Zeitpunkt, um einzusteigen. Eine Marke, die in Zukunft für Aufsehen sorgen könnte, nennt sich Vinfast. Und heute ist es ausnahmsweise kein Hersteller aus China.

Vinfast E35

Vinfast stammt aus Vietnam, wo sie sich im letzten Jahr bereit einen Marktanteil von 8,4 Prozent aus dem Stand aufgebaut haben. Im Rahmen der L.A. Auto Show hat man nun den globalen Start der Marke angekündigt, es geht 2022 los.

Geleitet wird Vinfast von Michael Lohscheller, dem ehemaligen Chef von Opel. Der kennt den europäischen Markt also sehr gut und hat gegenüber Edison bestätigt, dass man kommendes Jahr auch zwei Elektro-SUVs für Deutschland plant.

Vinfast Modelle

Bisher hat man die Architektur bei BMW und Plattform bei Opel eingekauft, doch Vinfast will unabhängig werden und plant für 2024 auch ein neues Werk in den USA. Von hier aus möchte man den globalen Markt mit Elektroautos erobern.

Die aktuellen Elektro-SUVs (e35 und e36) wurden unter anderem von Magna Steyr entwickelt, auf die auch Hersteller wie BMW gerne für ihre Autos zurückgreifen.

Vinfast Innen

Vinfast setzt auf Schnelligkeit

Vinfast soll in ein paar Jahren ein „global agierender Hersteller von Elektroautos“ werden, die „ohne jeden Schnickschnack“ angeboten werden. Die zwei SUVs sind nur der Anfang, damit folgt man dem aktuellen Markttrend. Kleinere Modelle sind in Entwicklung und da wird es die erste Preview bereits auf der CES 2022 geben.

Hat Vinfast eine Chance? Möglich, das kann man heute noch nicht abschätzen. Nur eine Sache ist sicher: Die deutsche Automobilbranche steht vor ihrer bisher größten Herausforderung, denn der Wandel erleichtert vielen Unternehmen den Einstieg in diesen lukrativen Markt. Mal schauen, ob Vinfast ein Teil des Wandels sein wird.

Und eine Aussage von Michael Lohscheller sollte jeder hier verinnerlichen:

Im Vergleich zu Opel und zu dem, was ich früher gemacht habe, ist hier vor allem die Geschwindigkeit des Lebens und des Managements eine andere. In Vietnam geht alles viel, viel schneller. Nicht nur die Entscheidungsprozesse, sondern auch anschließend deren Umsetzung. Es wird weniger diskutiert, aber viel mehr getan.


Fehler melden5 Kommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Heiko Dröse

    …der Ostsee Zeitung nach suchen sie Standorte weltweit…MV Wirtschaftsminister Glawe soll mit Verantwortlichen schon persönlich durchs Land gereist sein….mal sehen, nachdem Tesla die Flächen nicht groß genug waren…

  2. HelgeHelge

    sollte man Aktien kaufen ?

    1. TC

      Alles rein, Stonks gehen nur hoch.

  3. René H.

    Der erste Absatz sollte neu formuliert werden. Wer ist "man"?
    So so, kein "Schnickschnack", aber Head-up-Display und einen Touchscreen mindestens so groß wie bei Tesla.
    Prototypen und Kleinserien können viele, aber Massenproduktion qualitativ und kostendeckend gestalten nicht mehr so viele.
    Zunächst ist es erstmal viel heiße Luft. Hoffentlich nicht zu heiß, dass der Luftballon schon zu schnell platzt…

    1. Noticed

      Ich finde, er sollte noch einen dritten Satz in der Reihe einfügen, der mit ", um einzusteigen" endet. XD

Schreibe einen Kommentar    

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Durch das Absenden eines Kommentars stimmst du der Speicherung deiner Angaben gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.