VW Play: Volkswagen führt neues OS ein

Vw Play Nivus Header

Volkswagen setzt aktuell bei Autoradios wie dem Discover auf den „Modularen Infotainmentbaukastens“, auch MIB genannt. Hier kommt zum Beispiel im Passat von 2019 Version 3 von MIB zum Einsatz. Doch bevor wir in ein paar Jahren eine einheitliche und neue Lösung mit VW.OS sehen, gibt es VW Play.

Dieses neue Multimediasystem von Volkswagen debütierte nun mit dem VW Nivus, der kompakte SUV in der Größe eines T-Cross soll aber erst 2021 nach Europa kommen. Zum Start wird der Konzern das Auto zunächst in Ländern wie Brasilien anbieten, wo der VW Nivus entwickelt wurde und gebaut wird.

VW Play: Apple CarPlay und vieles mehr

Im Fokus der Ankündigung stand diese Woche VW Play und im VW Nivus wird es ein 10,1 Zoll großes LC-Display als zentrales Bedienelement geben. Das OS wurde komplett in Brasilien entwickelt, wobei noch unklar ist, wie die Zukunft aussieht und ob es auch bei uns MIB 3 in gewissen Modellen ablösen wird.

Vw Play

Das Display besitzt eine fettabweisende Schicht und löst mit 1540 x 720 Pixel auf. Unter der Haube gibt es einen (unbekannten) SoC mit mehreren Kernen, 2 GB RAM und wer möchte, der kann „VW Play Apps“ speziell für das OS entwickeln. Es gibt auch die Option für Widgets auf dem Homescreen von VW Play.

Apple CarPlay wird kabellos unterstützt, bei Android Auto muss man aber weiterhin das Kabel als Verbindung nutzen. Das Multimediasystem unterstützt Wi-Fi nach dem 5 GHz-Standard, Bluetooth 4.2 und GPS-Support ist ebenfalls mit dabei.

Vw Play Nivus

Natürlich kann man auch ganz normal das Radio nutzen, diverse Sender speichern und gewisse Funktionen vom Fahrzeug über das Display steuern. Das Auto ist auch hier dauerhaft online und mit 4G verbunden, aber über eine App-Anbindung habe ich nichts gefunden. Sowas müsste aber ebenfalls möglich sein.

VW Play: Nur eine Übergangslösung?

Warum hat Volkswagen aber ein komplett neues OS entwickelt, wenn es eigentlich nicht mehr als MIB 3 kann? Und kommt es nur in Brasilien zum Einsatz? So eine Entwicklung kostet Geld und da Volkswagen derzeit an einer Plattform für alle Autos von allen Konzernmarken (VW.OS) arbeitet, ist das eigentlich unnötig.

Und wie will man die Entwickler für die „VW Play Apps“ gewinnen, wenn es sowas wie Apple CarPlay und Android Auto gibt und Volkswagen selbst eine ganz neue Plattform für die Zukunft geplant hat? Das UI wirkt jedenfalls moderner, als das, was VW bisher abgeliefert hat, aber es wirkt wie ein Zwischenschritt.

VW Play: Videos aus Brasilien

Autosalon Genf 2021 findet wohl nicht statt

Vw Golf 8 Gti Header

Die Geneva International Motor Show 2020 (GIMS), auch bekannt als Autosalon Genf, war eine der ersten großen Messen, die dieses Jahr ausgefallen sind. Die Veranstalter haben daher beim Kanton Genf um finanzielle Unterstützung angefragt, um die durch die Absage der…26. Mai 2020 JETZT LESEN →


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.