Snapchat: Kylie Jenner sorgt für Absturz der Aktie

Ist Snapchat schon tot? Noch nicht, aber die Zeichen sprechen derzeit dafür, dass 2018 ein verdammt hartes Jahr für das soziale Netzwerk wird.

Snapchat muss momentan einige Rückschläge einstecken und immer mehr Nutzer verabschieden sich von der Plattform. Die negative Presse hört nicht auf, denn die einflussreichen Personen berichten mittlerweile schlecht über das Netzwerk. Ein Tweet von Kylie Jenner sorgte nun für einen ordentlichen Absturz der Aktie:

Wer ist Kylie Jenner überhaupt? Sie ist in den Top 10 der Personen mit den meisten Followern auf Instagram, über 100 Millionen Menschen folgen ihr dort. Auf Twitter sind es fast 25 Millionen. Ihre Beiträge haben weltweit einen großen Einfluss:

Snapchat Aktie

Sie ist aber nicht nur auf Instagram und Twitter aktiv, sie gehört auch auf Snapchat zu den Personen mit den meisten Followern. Und wenn so jemand nicht mehr auf der Plattform aktiv ist und die App kaum noch öffnet, dann folgen ihr die Fans zur nächsten Plattform. Aktuell scheint das Instagram zu sein.

Vor ein paar Tagen habe ich ein passendes Video von MKBHD gesehen, welches glaube ich ganz gut zur aktuellen Entwicklung von Snapchat passt. Auch er ist nun deutlich mehr in den Instagram Stories aktiv.

Es ist unklar, ob der Tweet von Jenner wirklich einen so großen Einfluss hatte, aber Reuters geht von einem Verlust von 1,5 Milliarden Dollar aus:

Bei Snapchat sieht es derzeit nicht gut aus. Jenner twitterte kurze Zeit später noch mal, dass sie Snapchat immer noch liebt. Aber irgendwie hat man das Gefühl, dass Snapchat als Plattform von Instagram (Stories) besiegt wurde. Facebook hat den Dienst in der Vergangenheit nicht kaufen können und ihn dann 1:1 kopiert. Doch nicht nur das, man hat viele Dinge besser als Snapchat gemacht.

Wie lange hält Snapchat durch?

Ich glaube Snapchat wird (so wie wir den Dienst heute kennen) das Jahr 2019 nicht überstehen. Man muss entweder schauen, dass man eine Nische besetzt, aber im direkten Kampf mit Facebook wird man es verdammt schwer haben.

Das größte Problem von Snapchat ist glaube ich, dass man auf einer anderen Plattform bekannt sein muss, um dort Follower zu bekommen. Früher haben die Nutzer zum Beispiel bei Twitter und Instagram für ihren Account bei Snapchat geworben. Das Netzwerk selbst hat nie den Ansatz verfolgt, dass die Community auch ohne die anderen Dienste wächst und sich miteinander verknüpft.

Doch das ist ein wichtiger Faktor bei einem Netzwerk. Sei es Twitter, Instagram, Facebook, oder YouTube, überall gibt es Bereiche, wo einem Personen und Inhalte vorgeschlagen werden, die einen interessieren könnten. Sowas ist wichtig und das hat Snapchat bisher ignoriert und ich glaube das wird das Ende sein. Es hat nun gereicht die Kernfunktion zu kopieren und schon gehen die Nutzer weg.

Warum bei Instagram für Snapchat werben, wenn man die gleiche Funktion dort auch bekommt und man mit Hashtags und Co noch mehr Leute erreicht?

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.