Für Snapchat wird es ein spannendes Jahr, gut sieht es nicht aus

Snap kämpft aktuell um neue Nutzer, bekommt diese aber nicht. Das gefällt den Investoren nicht. 2018 wird ein sehr spannendes und hartes Jahr.

Snap Inc. hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag bestätigt, dass man zahlreiche Mitarbeiter aus dem Content-Team entlassen hat. Es waren Mitarbeiter aus den Büros in New York und London. Die verbleibenden Mitarbeiter aus dem Content-Bereich sollen in die Büros nach Kalifornien ziehen.

Laut Snap Inc. ist das ein Part von einem Prozess, bei dem man die richtigen Leute für diesen Bereich sucht. Das Content-Team kümmert sich um Inhalte von Partnern wie BuzzFeed. Snap hat Ende 2017 bekannt gegeben, dass man die persönlichen Inhalte von den Inhalten der Werbeindustrie trennen möchte.

Snapchat-Update kommt nicht gut an

Es wäre möglich, dass das bei den Werbepartnern nicht so gut ankam. Das Update wurde bereits in einigen Ländern verteilt und vor ein paar Tagen gab es auch einen Bericht bei TechCrunch, in dem man darauf einging. Das Update kommt demnach auch bei den Nutzern schlecht an, es hagelt seit dem 1-Stern-Bewertungen.

Snap kämpft aktuell also um neue Nutzer für Snapchat (hier soll ja auch eine Stories Everywhere-Option kommen), kämpft um alte und neue Werbepartner und hat gleichzeitig auch noch Facebook im Rücken, die bei Instagram Stories richtig Druck machen und wachsen. Die Werbepartner bevorzugen Instagram als Plattform.

Noch hat Snapchat viele aktive Nutzer und Werbepartner, aber nach dem Gang an die Börse hat man sich den Verlauf sicher anders vorgestellt. Das einst gehypte Netzwerk kämpft und der Plan von Facebook (wen wir euch nicht kaufen, dann kopieren wir euch und machen es besser) scheint langsam aufzugehen.

Ich glaube 2018 wird ein spannendes Jahr für Snap Inc., befürchte aber, dass man keine Chance hat. Facebook hat den Wettkampf (vor allem mit Instagram Stories) gewonnen. Vor ein paar Tagen gab es auch eine Meldung bei Daily Beast, in der man exklusive Daten veröffentlicht hat. Snapchat wächst demnach gar nicht. Und das ist wie gesagt ein Problem für die Investoren. Es zeigt sich: Die Nutzer benötigen keine zwei Apps für Stories und ich glaube es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Zahlen bei Snapchat sogar sinken werden. Vielleicht schafft man auch die Wende, 2018 ist ein entscheidendes Jahr für den Dienst. Ich würde aber gegen Snapchat wetten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.