Sony Xperia S: Der erste Eindruck (Gastbeitrag)

Nach dem ich das erste Sony Smartphone auf der Cebit 2012 in der Hand gehalten habe, habe ich mit Spannung auf den heutigen Tag gewartet und möchte mit euch meine ersten Eindrücke zu diesem Gadget teilen. Gestern habe ich endlich den Bestell-Button gedrückt denn bei Amazon gab es das Gerät kurzfristig für 461,96 € über „Harwareversand.de“. Keine 24 Stunden später habe ich nun das Gerät in der Hand.

Besonders auffällig ist zu Beginn bereits die untypische Verpackung. Sie erinnert eher an einen Spielekarton. Im Lieferumfang des Xperia S befindet sich:

  • In-Ear Stero-Headset
  • Reiselader mit 1500mAh
  • Micro-USB Lade- und Datenkabel
  • 2 SmartTags
  • und natürlich das Sony Xperia S

Die Verarbeitung ist sehr hochwertig und es liegt gut in der Hand. Lediglich das Spaltmaß der hinteren Abdeckung ist im oberen Bereich leicht abweichend. Nach dem Unboxing geht es nun zu den ersten Eindrücken, die ich vom Gerät bekommen habe. In 31 Sekunden ist das Xperia S fertig gebootet -incl. PIN Eingabe- und kann verwendet werden.

Die Einrichtung von Google, Exchange, Facebook und Co. ging im Einrichtungsassistent sehr schnell. Auch die benötigten Einstellungen für den mobilen Internet Zugang und MMS sowie WLAN hat das Gerät zügig eingerichtet. Das Display ist bereits ab Werk mit einer Crystal-Schutzfolie ausgestattet. Das Wischen der verschiedenen Bildschirme funktioniert ohne Zeitverzögerung und das Display ist ein Genuss für’s Auge. Es besticht durch satte und kräftige Farben, wie ich es bisher nur von OLED Displays kannte.

Die Berührungspunkte für die transparente Menüleiste sind gewöhnungsbedürftig. Reagieren aber sehr gut. Die Kamera erstellt aus dem Sleep-Modus nach nur knapp 2 Sekunden ein perfektes Foto wie es die Werbung verspricht.

Auch ein schnelles Fotografieren hintereinander ist ohne Probleme möglich. Erst nach 8-10 Fotos beginnt eine Verzögerung auf Grund der Speicherung der geschossenen Bilder. Natürlich sind auch wieder diverse Einstellungsmöglichkeiten und Szenen-Modi in der Kamera-App zu finden. Wie alle Hersteller, so hat auch Sony wieder leichte Eingriffe in das Stock-Rom von Google vorgenommen. Das Design in den Menüs sagt mir aber durchaus zu.

Die aktuelle Version(2.3.7) ist laut Verpackung auf Android 4.0 upgradeable. Auf der Cebit habe ich dazu bereits einen voraussichtlichen Termin erfahren. Dies soll Anfang Q2/2012 in Deutschland sein. Bein Einstecken des Reiseladers wird dieses als neues Zubehör erkannt. Daraufhin kann man eine Aktion, wie zum Beispiel einen Programm-Start, programmieren. Besonders erwähnenswert ist der fest verbaute Akku, der in Verbindung mit dem original Reiselader nach einem nur 10-minütigen Ladevorgang bis zu 60 Minuten Telefonie ermöglicht.

Das Xperia S ist zu meiner Freude auch wieder mit einer mehrfarbigen Status LED ausgestattet. NFC Technik ist in Verbindung mit den beiliegend SmartTags direkt nutzbar. So lassen sich zum Beispiel Aktionen wie -Bluetooth & Navi- im Auto oder -Wecker & Stummmodus- am Nachttisch durch den NFC-Kontakt einschalten. Weitere Funktionen und Kombinationen sind selbstverständlich möglich.

Meine ersten Fotos und das folgende Video (aufgenommen mit dem Samsung Galaxy S2) vermitteln euch hoffentlich einen ersten Eindruck.

 

Über den Autor: Sebastian-Alexander Petrasek ist nach seiner Ausbildung zum Energieelektroniker in der Fachrichtung Betriebstechnik nach fachbezogenen Weiterbildungen seit 2003 im Mobilfunkbereich tätig und führt seit 2006 als Filialleiter mit mehreren Mitarbeitern erfolgreich ein Mobilfunkgeschäft in der Paderborner Innenstadt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.