Tesla: Produktionsprobleme bei Model 3 sind gut für andere Hersteller

Tesla Model 3 Pearl White

Tesla ist zum großen Teil für das Interesse an Elektroautos verantwortlich, kann aber nicht wie gewünscht liefern und das spielt anderen in die Karten.

In den Tesla-Foren häufen sich laut Reuters die Meldungen, dass Tesla einige der Model 3-Vorbesteller informiert hat, dass sie ihr Elektroauto doch nicht mehr 2018, sondern erst 2019 bekommen werden. Das alleine ist schon ziemlich ärgerlich, doch die Verzögerung hat noch einen anderen Nachteil: Das Risiko die Steuergutschrift in Höhe von 7500 Dollar zu erhalten sinkt von Monat zu Monat.

Randnotiz: In den USA gibt es eine Steuergutschrift von bis zu 7500 Dollar für ein Elektroauto, unabhängig vom Preis des Autos. Die Gutschrift ist jedoch begrenzt und an die Hersteller gebunden. Sobald diese 200.000 Modelle verkauft haben, können die Kunden nicht mehr mit einem Vorteil rechnen. Vor allem nicht unter Trump, der die Steuergutschrift ja am liebsten direkt wieder abschaffen würde.

Tesla: Prämie in den USA dürfte noch 2018 auslaufen

Zurück zu Tesla: Sollte es wie bisher weiter gehen, dann wird Tesla jedoch im Herbst dieses Limit erreicht haben. Sprich: Wer Anfang 2018 ein Model 3 bekommt, der ist nicht mehr berechtigt eine Steuergutschrift zu erhalten. Und das drängt aktuell ein paar Vorbesteller zu anderen Anbietern. Zum Beispiel zu Chevrolet, die derzeit wohl eine hohe Nachfrage nach dem Bolt verzeichnen können. Der besitzt eine ähnliche Reichweite und einen ähnlichen Preis wie das Model 3 von Tesla.

Chevrolet macht nun auch Werbung damit, dass der Bolt aktuell verfügbar ist und bei Tesla sieht es nicht so aus, als ob man die Produktion in den Griff bekommt. Bei GM wird man aber wohl auch bald das Limit erreicht haben, man soll bei knapp 170.000 verkauften Elektroautos (und Plug-In-Hybriden) liegen.

Man spürt, dass die Nachfrage nach Elektroautos langsam steigt und Tesla spielt es nicht gerade in die Karten, dass man nicht liefern kann. Das Model S und Model X sind zwar verfügbar, aber eben auch eine ganze Ecke teurer. Und selbst beim Model 3 liefert man aktuell nur die teurere Version (mit mehr Reichweite) aus. Also nichts mit 35.000 Dollar, mit dem ein oder anderen Extra liegt man bei 45.000+ Dollar.

2018 dürfte sich an der Situation nicht viel ändern, ich glaube Elektroautos werden gegen Ende 2019 oder erst 2020 so richtig an Fahrt aufnehmen. Ich bin aber auch gespannt, wann Tesla in der Lage sein wird ein Model 3 so zu produzieren, dass es weltweit in den Stores steht und innerhalb weniger Wochen ausgeliefert werden kann. Ich glaube bis das passiert wird es Ende 2019 sein. Der zeitliche Vorteil, den Tesla aktuell in dieser Preisklasse besitzt, schwindet also und die großen Hersteller wie VW, Mercedes und Co wird das freuen, da ihnen mehr Zeit bleibt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.