TicPods ANC Kopfhörer ausprobiert

Ticpods Anc

Vor einigen Tagen sind endlich nach Versandverzögerung und Zoll, etc. die TicPods ANC bei mir eingetroffen. Ich hatte mich schon richtig darauf gefreut, da mit den Dingern verglichen mit den TicPods 2 Pro so einiges verbessert worden sein soll. Dazu und zu meinen weiteren Eindrücken dann nun im folgenden Testbericht mehr.

Lieferumfang der TicPods ANC

Mobvoi Ticpods Anc Lieferumfang

Im Lieferumfang befinden sich die TicPods ANC selbst, ein Ladecase in weiß, ein paar zusätzliche Aufsätze, um die Ohrstöpsel an die verschiedenen Gehörgänge anzupassen, ein USB zu Typ-C-Kabel, ein bisschen Papierwerk und ein paar kleine Aufkleber.

Die wichtigsten Spezifikationen der TicPods ANC

  • Treiber: 13 mm
  • Maße/Gewicht: 19,6 x 24,6 x43,1 mm bei ca. 5g/Earbud
  • Betriebszeit: ca. 4,5 Stunden mit ANC, ca. 1/2 Stunde länger ohne ANC
  • Ladezeit: ca. 1,2 Stunden
  • Empfindlichkeit: 100dB±2dB
  • Impedanz: 32 Ohm
  • Maße/Gewicht Case: 26,1 x 60 x 62,2 mm bei 42 g
  • Ladeanschluss: USB Typ-C

Zu den TicPods ANC selbst

Mobvoi Ticpods Anc Case

Die TicPods sind in der Farbe Polarweiß erhältlich. Das Ladecase ist mit einer LED-Anzeige innen und außen versehen und hat auf der Unterseite auch noch einen USB Typ-C Anschluss.

Für die In-Ears gibt es Silikon-Aufsätze, welche in einer etwas kleineren Größe zusätzlich beiliegen, damit sie an den Gehörgang angepasst werden können. Allerdings muss ich sagen, dass die Stöpsel gefühlt zu viel aus dem Ohr raushängen, wenn ich sie mit dem Silikon-Aufsatz (egal welche Version) nutze.

Das sind zwar nur wenige Millimeter, aber es sieht einfach irgendwie nicht gut aus. Auf dem folgenden Foto ist der rechte Stöpsel (auf dem Foto links) mit Silikon-Aufsatz und steht deshalb weiter ab.

Ticpods Anc

Wenn ich den Silikon-Aufsatz entferne, stehen die Stöpsel zwar nicht mehr so weit raus (auf dem Foto rechts, also im linken Ohr), halten aber auch nicht mehr so gut und dämmen im ANC-Modus nicht mehr ganz so gut von den Umgebungsgeräuschen ab.

Mobvoi Ticpods Anc Silikonaufsatz

Der Akku hält durch, wie gewohnt. Das bedeutet, dass ihr mit einer Ladung ungefähr 5 Stunden ohne ANC und mit ANC ca. 1/2h weniger am Stück hören könnt. Das kommt am Ende natürlich auch noch auf die Lautstärke an und wie weit ihr vom Bluetooth-Abspielgerät entfernt seid usw.

Mit dem Akku im Case können die TicPods ANC dann zusätzlich noch mindestens zweimal vollständig aufgeladen werden. In meinem Fall klappte es sogar fast ein drittes Mal vollständig.

Mobvoi Ticpods Anc Case Und Stoepsel

Wie bei Mobvoi schon länger üblich, werden die Kopfhörer über Touch-Gesten gesteuert. Auch die TicPods ANC machen hier nicht halt. Allerdings gibt es eine Änderung. Der steuerbare Bereich ist nun nur noch ein kreisförmiger Bereich und reagiert nicht mehr auf Wischen entlang des Kopfhörers, sondern nur noch auf Tippen am oberen Ende des langen Teils.

Somit fällt die Lautstärke-Regelung weg, die mit den TicPods 2 Pro beispielsweise noch möglich war. Dort musste man einfach am rechten Hörer rauf/runterwischen, um die Musik lauter/leiser zu bekommen und nicht extra wieder das Handy in die Hand nehmen.

Die neue Bedienung funktioniert je nachdem was man nun steuern möchte durch 1-, 2- oder 3-maliges tippen oder langes drücken auf den eben angesprochenen Bereich. Je nachdem wird dann das abgespielte Musikstück pausiert, fortgesetzt, ein Gespräch abgenommen, der Sprach-Assistent aufgerufen usw.

Ticpods Anc Touchcontrol

Ein langes Drücken auf den linken Hörer schaltet zwischen den drei verfügbaren Modi durch:

  • Quiet Mode (ANC)
  • Sound Passthrough-Mode (man hört Umgebungsgeräusche aktiv verstärkt im Hörer mit)
  • ANC OFF

Der Passthrough-Mode ist beispielsweise ab und an im Zug nützlich, wenn man die Ansagen hören möchte, in welchen Bahnhof man demnächst einfährt, oder aber auch nur mal zu Hause, wenn man mitbekommen möchte, ob man gerufen wird o. ä. Der Quiet Mode oder ANC AUS erklärt sich ja von selbst.

ANC ist ja gerade bei vielen Kopfhörern das Thema Nummer eins und gehört dazu wie AI zu Smartphones und deren Kamera. Leider gibt es manchmal auch ein böses Erwachen und ANC wird lediglich dazu verwendet die eingehenden Telefonate von den Umgebungsgeräuschen zu filtern usw. Je nach Hersteller gibt es hier diverse Umsetzungen.

Mobvoi leistet hier aber gute Arbeit und filtert Umgebungsgeräusche, wie es sich gehört, bei der Musikwiedergabe via ANC heraus. Durch die Silikon-Aufsätze wird der Gehörgang gut abgedichtet und dann funktioniert auch das ANC gut.

Ich schreibe bewusst “gut”, weil ich denke, dass es sicher andere Kopfhörer (vornehmlich teurere Pods oder am besten gleich Over-Ears) gibt, welche besser Umgebungsgeräusche filtern können. Persönlich denke ich, dass Over-Ears hier bauformbedingt einfach bessere Voraussetzungen haben. Mir persönlich genügt die ANC-Funktion aber im Falle der TicPods.

Der Übertragungsstandard AAC wird auf meinem Androiden dann verwendet, wenn ich manuell in den Einstellungen von Bluetooth auf “Hohe Audioqualität verwenden” schalte.

Ticpods Anc Aac

Im Falle der ANC funktionieren endlich auch beide Stöpsel einzeln. Soll bedeuten, dass ich bei den TicPods Free und den TicPods 2 Pro immer den linken Stöpsel zwingend nutzen musste. Der rechte Stöpsel hat sich dann mit dem linken synchronisiert und spielt somit nur Ton ab, wenn der linke mindestens aus dem Case genommen wurde. Die Übertragung geht also vom Abspielgerät zum einen Stöpsel und von dort dann zum anderen Stöpsel.

Das kann durchaus nerven, wenn man beispielsweise seitlich liegend Musik hören möchte und deshalb rechts den Ear Bud einlegen wollte. Das klappte bisher nur, wenn ich den linken Stöpsel auch aus dem Case genommen und irgendwo hingelegt hatte.

Klang

Klanglich bin ich absolut zufrieden mit den TicPods ANC. Ich hatte schon Kopfhörer mit ANC, die bei aktivierter Geräuschunterdrückung stark merklich an Qualität verloren hatte. Dies konnte ich im Falle der ANC nur minimal feststellen. Auch die verbauten 13 mm Treiber sorgen für ein schönes Klangvolumen.

Abgesehen davon kommen dank der Silikon-Aufsätze auch schöne tiefe Töne rüber. Das klappt einfach besser, wenn die Ear Buds den Gehörgang gut abdichten. Auch Mitten und Höhen sind anwesend und werden für meinen Laien-Geschmack gut getroffen.

Wie immer noch der Hinweis, dass ihr in vielen Music-Playern (Apps) auch einen Equalizer habt, den ihr nutzen könnt, um den Ton an euren Geschmack anzupassen.

Ein absolutes No-Go

Ein für mich absolute No-Go ist, dass man kein manuelles Pairen anstoßen kann! Klingt nicht schlimm, denn einmal gekoppelt funktioniert ja alles – aber was, wenn ihr auch mal am Tablet Musik hören wollt, oder euer Smartphone zu Hause liegt, oder geklaut wurde, oder …?

Laut Anleitung schalten die TicPods ANC dann in den Pairing-Mode, wenn sie vom bisherigen Gerät in den Einstellungen getrennt werden und dann die Klappe bei eingelegten Buds in das Case geöffnet wird.

Ich habe Mobvoi daraufhin auf Twitter angeschrieben und es gab leider nur eine völlig falsche Antwort darauf. Auch wildes und langes drücken auf einen der Gesten-Hotspots mit den Ear Buds im oder außerhalb des Cases hat nichts gebracht.

Also habe ich meinen Pressekontakt bemüht. Es gab sehr schnell eine Antwort. Leider aber keine gute Nachricht für mich.

I’ve heard back from Mobvoi and they have confirmed that you do need to manually unpair the TicPods ANC from one device before pairing it with another. […] but this is the only solution for the current version.

Es scheint also tatsächlich so zu sein. Ihr müsst, wenn ihr zwei verschiedene Abspielgeräte nutzen möchtet, immer nach Beendigung die TicPods ANC in euren Bluetooth-Einstellungen entkoppeln. Nur dann könnt ihr sie beim nächsten mal auch sicher wieder an das nächste Gerät koppeln.

Ich hoffe einfach mal, dass mobvoi dieses Feature mit einem der kommenden Firmware-Updates auf ein langes Drücken von einem der beiden Ear Buds nachrüstet. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es noch so, dass die ANC noch nicht in der Mobvoi-App gefunden werden. Es gibt also zumindest NOCH auf diesem Wege kein Firmware-Update.

Fazit zu den TicPods ANC

Eigentlich wären die TicPods ANC für den aufgerufenen Preis von um die 100,- EUR eine wirkliche Empfehlung. Allerdings habe ich den oben ausführlich umschriebenen NoGo-Bereich, der mich davon abhält zum aktuellen Zeitpunkt eine Kaufempfehlung aussprechen zu können.

Falls sich durch ein kommendes Firmware-Update eine schicke Kopplungsmethode auf die Stöpsel portiert, sieht das natürlich wieder ganz anders aus. In diesem Fall empfiehlt es sich dann eventuell auch den mobvoi Shop aufzusuchen. Hier gibt es immer wieder mal Rabatt-Aktionen.

Wertung des Autors

Michael Meidl bewertet TicPods ANC mit 3.0 von 5 Punkten.

Kommt über diesen Affiliate-Link ein Einkauf zustande, wird mobiFlip.de u.U. mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).