Urbanears Baggen connected Speaker ausprobiert

In meinem Haushalt tummeln sich schon seit ein paar Jahren diverse Sonos-Speaker (Play:3 und Play:1). Von deren Klang und synchronisierter Übertragung bin ich enormst angetan, aber natürlich trotzdem offen für ähnliche Produkte der Mitbewerber, wie es sich beispielsweise im Test der Yamaha-Speaker schon gezeigt hat.

Für ein paar Tage konnte ich nun den Baggen connected Speaker von Urbanears ausprobieren. Für knapp 450,- EUR geht dieser Brüllwürfel über den Tresen. Der schicke orangene Lautsprecher hat einiges in Sachen Sound und Technik zu bieten und natürlich werden auch ein paar der Euronen für das Design gezahlt.

Lieferumfang der Urbanears Baggen

Der Lieferumfang gestaltet sich recht übersichtlich. Was will man bei einem Lautsprecher aber auch schon erwarten? Im Karton finden wir also ein Stromkabel (das Netzteil findet im Speaker selbst Platz) und ein bisschen Papierwerk. Das war es auch schon.

Technische Details

  • Maße: 301x301x213 mm bei 6,6 kg
  • 2×2,5″ Full-Range Treiber 1×5,25″ Tieftöner
  • 1xUSB-Anschluss (5VDC 1A) zum Laden von Handys etc.
  • AUX: 3,5 mm Stereo-Anschlussbuchse, Bluetooth: Classic + Low Energy 4.2 AVRCP + A2DP, Wi-Fi: WPA2, 80211b/g/n/ac 2.4 GHz/5 GHz mit Diversity
  • SPL-Frequenzbereich: 35Hz-19kHz +/- 3dB
  • Verstärker: 3-Class D
  • Audio-Ausgangsleistung: 60W

Zum Urbanears Baggen selbst

Der Urbanears Baggen kann ich sechs verschiedenen Farben erworben werden. Von elegant über auffallend ist hier fast alles dabei. Der Speaker sorgt mit seinen 6,6kg für ein super stabiles und hochwertiges Gefühl. Jede Seite besteht aus einer mit stabilen, mit robustem Stoff überzogenen (Holz?)Platte. Der Baggen fühlt sich an wie ein super massiver Subwoofer eines 2.1 Systems.

Auf der Unterseite finden wir die Anschlüsse für den Strom, den USB-Anschluss und den Klinkensteckeranschluss (Line-In). Der Baggen hat integrierte Standfüße, welche den Lautsprecher wenige cm vom Boden abheben und somit gibt es keinerlei Probleme, die Kabel unten vom Speaker wieder nach draußen zu führen.

Auf der Oberseite finden wir die zwei einzigen Bedienelemente. Die Regler sind dafür gedacht zum einen die Lautstärke einzustellen und zum anderen zwischen verschiedenen Favoriten (sieben Lieblings-Playlisten, Podcasts oder Internetradiosender) und den Eingängen zu wechseln.

Die Einrichtung gestaltet sich dabei recht einfach. Der Baggen ist zum einen mit Bluetooth und mit Wlan ausgestattet. Es genügt die Urbanears Connected App herunterzuladen und der Einrichtungsassistent sucht dann auch direkt nach einem entsprechenden Speaker im WLAN.

Urbanears Connected
Preis: Kostenlos

Das war es dann im Grunde auch schon. Der Baggen bekommt einen Namen, damit er auch in Kombination mit anderen Multi-Room-Speakern auseinander gehalten werden kann und dann kann es auch schon losgehen.

Ganz ohne komplizierte weitere Einstellungen bietet der Baggen anschließend Zugriff auf fast unzählbare Internetradios. Er kann aber auch ganz bequem als Bluetooth-Speaker oder zur Wiedergabe über den Klinkenstecker genutzt werden. Die dritte Option ist die Möglichkeit, via AirPlay oder Chromecast auch schnurlos auf den Lautsprecher zugreifen zu können.

Dazu wird dann einfach beispielsweise auf dem Macbook iTunes gestartet und die jeweilige Sound-Ausgabe mit 2 Klicks auf den Speaker umgeleitet. Selbiges gilt natürlich auch für Android-Geräte, die dann z. B. in den Podcast-Apps das Chromecast-Symbol finden und den jeweiligen Stream mit 2 Klicks an den Baggen schicken können. Einfacher geht es kaum.

Der Klang des Baggen

Der große Baggen-Speaker ist in Sachen Ton ein wahrer Brüllwürfel. Die Größe und Verarbeitung sorgen für ordentlich Bass, der aber natürlich wie immer von der jeweiligen App auch meist geregelt werden kann. Auch die Mitten und Höhen sind nicht zu verachten, wobei es für mein Gehör ein wenig mehr Höhen sein dürften. Vielleicht ist das eher ein Problem, dass dadurch entsteht, dass der Speaker irgendwo auf dem Boden verstaut wird.

Negativ aufgefallen ist mir im Test, dass der Klang über Klinke nicht immer synchron ist. Mein Test-Szenario ist ein PC, der über ein Sound-System mit Klinkenstecker Ton abspielt. Schließe ich dort via Klinke den Baggen an, so ist der Ton merklich Asynchron. Nutze ich einen anderen Lautsprecher am selben Klinkensteckerende passt aber alles. Es muss also am Baggen liegen.

Evtl. benötigt der Verstärker des Baggen eine Gedenksekunde für die „Bearbeitung des Sounds“ oder dergleichen. So oder so macht mir das ein wenig Sorgen. Eventuell ist gerade deshalb auch der Sound in einem Multi-Room-Szenario am Ende nicht perfekt synchron? Leider hatte ich nur einen Speaker hier und konnte das nicht testen.

Und sonst noch?

Das obige Bild soll dazu dienen, die schiere Größe des Baggen zu demonstrieren. In der Mitte steht ein Sonos Play: 1 und links außen finden wir einen Logitech Subwoofer aus einem 2.1 System. Selbst der Logitech Brüllkasten ist kleiner. 🙂

Fazit zum Urbanears Baggen connected Speaker

In Sachen Bedienung, Optik und Sound-Qualität kann der Urbanears Baggen Connected Speaker durchaus empfohlen werden. Für mich ein kleiner, aber nicht zu verachtender Negativpunkt ist wieder einmal der Preis. Für den Baggen allein werden momentan 450,- EUR abgerufen.

Möchte man ein Multi-Room-System daraus machen, fallen je weiteren Stammen (kleinere Version des Baggen) noch einmal 350,- EUR an. Da kommt ganz schnell eine ordentliche Summe raus. Klar, sind Sonos-Speaker auch nicht weit weg von dem Preis, aber ich kann hier definitiv nur einen umfangreichen Vergleich vor dem Kauf empfehlen. Es könnte sich lohnen.

Wertung des Autors

Michael Meidl bewertet Urbanears Baggen mit 3.9 von 5 Punkten.

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung