USB 3.1 Typ C kombiniert USB und DisplayPort

USB_3_1_Typ_C

Vor zwei Wochen wurde der neue USB 3.1 Typ C Standard erstmals in Form von Zubehör auf dem IDF 2014 ausgestellt. Nun verkündete die VESA (Video Electronic Standard Association), dass der Typ-C-Stecker alternativ auch DisplayPort-Signale übertragen können wird.

In Zusammenarbeit mit der Dachorganisation USB-IF hat man an dem sogenannten „Alternate-Mode“ gearbeitet, welcher einen Teil der Lanes zur Übertragung von Bild- und Ton-Signalen nutzt. Von den vier Lanes, welche normalerweise eine Übertragungsrate von 10 Gbit/s erlauben, können eine, zwei oder vier zur Übertragung beansprucht werden. Um ein 4K-Display mit 60 Hz anzusteuern werden beispielsweise lediglich 2 Lanes benötigt – die anderen beiden können dann parallel noch Daten mit bis zu 5 Gbit/s übertragen. Sollte ein 5K-Monitor wie der kürzlich vorgestellte Dell UP2715K angeschlossen werden, werden die vollen vier Lanes zur Bildübertragung beansprucht.

USB_31_Typ_C_Alternate_Mode

Der Nutzen des neuen Alternate-Modes wird vor allem in Anbetracht eines USB-Hubs ersichtlich. An diesen können dann, wie schon von Thunderbolt bekannt, verschiedene Datenspeicher und Displays angeschlossen werden, welche alle über ein einziges USB 3.1 Kabel angesteuert werden. Außerdem dürften in Zukunft dann so gut wie alle Ultrabooks und Tablets mit einem Bildausgang ausgestattet sein – USB 3.1 Typ C macht es möglich.

Ein vielseitiger USB-Port, welcher beidseitig verwendbar ist? Ich freue mich drauf, ihr auch?

via: anandtech

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.