Vodafone: Kein LTE für Discounter und andere Provider

Vodafone

Nachdem dieser Tage klar wurde, dass United Internet mit seiner Marke 1&1 Drillisch schlucken möchte und somit „eine vierte Kraft“ auf dem deutsche Mobilfunkmarkt entsteht, gibt es diesbezüglich Informationen vom Vodafone-Chef.

Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter | CC BY-ND 2.0

Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter stellt sich im Rahmen der Vorstellung der Bilanzzahlen von Vodafone Deutschland den Fragen von Journalisten. Im Zuge dessen äußerte er sich auch zur angekündigte Fusion von Drillisch und United Internet. Ametsreiter wertete den Schritt als „strategische Entscheidung“ und schätzt ein „es entsteht ein starker Spieler im Markt“.

Wir erinnern uns: Als einziger Wettbewerber am deutschen Mobilfunkmarkt hat Drillisch aufgrund eines MBA MVNO Vertrages Zugang zu bis zu 30 Prozent der genutzten Netzkapazität, die im Mobilfunknetz der Telefónica und E-Plus zur Verfügung steht und das für alle aktuellen und zukünftigen Technologien. Davon profitiert zukünftig United Internet bzw. 1&1.

Kein LTE für Discounter und andere Provider

United Internet vermarktet über 1&1 bekanntlich auch Mobilfunktarife im D-Netz von Vodafone. Hier reagiert Ametsreiter nun auf die Kritik von United-Internet-Chef Ralph Dommermuth. Der hatte kürzlich beklagt, dass man sich mit Vodafone nicht auf die Vermarktung von LTE einigen konnte.

Daher bekommen D-Netz-Kunden von 1&1 nur Zugang zum GSM- und UMTS-Netz von Vodafone. Das gilt zum Beispiel auch für Kunden mit Vodafone–Netz-Tarifen von Edeka Mobile, Freenet Mobile, Lidl Connect, klarmobil, callmobile und sogar von der Vodafone-Tochter otelo.

Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter sagt dazu:

Wir haben uns dazu entschlossen, dass wir das Netz, in das wir Milliarden investiert haben, selbst vermarkten. […] Ich sehe keine Notwendigkeit zu reagieren und LTE als Vorleistung anzubieten.

Das ist eine herbe Aussage für Kunden von Discounter und andern Provider, die Tarife im Vodafone-Netz nutzen. Viele hatten sicher gehofft, dass die LTE-Freigabe irgendwann erfolgen wird. Nicht wegen des Surfspeeds, sondern wegen der besseren Abdeckung und Latenz. Ich gebe zu, ich hatte das auch gehofft.

Ich kann zwar nachvollziehen, dass Vodafone über LTE mehr Kunden dazu bewegen will, Leistungen direkt bei Vodafone zu buchen, begeistert bin ich davon aber nicht. Das liegt vor allem an den in meinen Augen vollkommen unattraktiven Tarifleistungen und Preisen bei Vodafone. Da locken mich auch keine „Giga-Aktionen“.

Zwar kann man über Hotlines und auch einige Shops „mehr rausholen“ und ein paar Euro sparen, aber ehrlich, wir haben 2017 und ich will einfach glasklare Tarifstrukturen, die ich mit einem Klick auch buchen kann. Dieses hin- und herschieben von Leistungen und Kosten an der Hotline, um sich „offiziell“ die Preise nicht kaputt zu machen, empfinde ich als sehr nervig und nicht zeitgemäß. Auch wenn Vodafone hier sicher kein Einzelfall ist.

Mich persönlich treibt diese Entscheidung auf lange Sicht vermutlich direkt in die Arme der Deutschen Telekom, denn wenn ich schon mehr für LTE zahlen muss, dann kann ich auch gleich „das beste Netz“ nutzen. Irgendwie schade, denn in den letzten Jahren war ich sehr zufrieden mit den Angeboten und vor allem dem Service von 1&1.

Quelle teltarif

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung