Zahlen zum Gebrauchtwarenhandel im Netz

Nicht nur der Onlinehandel von Neuwaren boomt. Auch der Gebrauchtwarenhandel ist mittlerweile zur digitalen Normalität geworden. Das zeigt eine Bitkom-Studie.

Verwunderlich sind die Ergebnisse dieser Studie nicht, die besagen das allen voran Internetnutzer im jungen und mittleren Alter das Internet als Marktplatz für gebrauchte Waren benutzen. Mit dem Smartphone in der Hand und den passenden Apps war es nie einfacher und mit weniger Aufwand verbunden nicht mehr benötigte Kleidung, ausgediente elektronische Geräte oder durchgelesene Bücher zu versetzen.

83 Prozent der befragten Internetnutzer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren haben schon mal das eine oder andere online verkauft oder gekauft. Aber auch die alte Garde der über 65-jährigen ist mit 51 Prozent zu einem guten Teil vertreten. Die Zahlen zeigen, der Gebrauchtwarenhandel über Internetplattformen ist in der Mitte der (digitalen) Gesellschaft angekommen und zur Normalität geworden.

Was geht besonders gut auf dem digitalen Flohmarkt?

Aber was kauft und verkauft man online denn so alles? Grundsätzlich lässt sich über eBay und Co. fast alles kaufen. Selbst Kabelreste, die man vielleicht bei der Haussanierung benötigt, findet man hier. Aber natürlich stechen bestimmte Produktkategorien heraus.

Hierzu zählen:

  • 43 Prozent verkauften Kleidung
  • 36 Prozent verkauften CDs/DVDs
  • 30 Prozent verkauften alte Spielzeuge
  • 25 Prozent verkauften gebrauchte Möbel
  • 46 Prozent kauften gebrauchte Bücher
  • 36 Prozent kauften gebrauchte CDs/DVDs
  • 31 Prozent kauften Kleidung
  • 20 Prozent kauften Möbel
  • 16 Prozent kauften KFZ/Krad/Fahrräder

Besonders nützlich und beliebt sind Online-Marktplätze nicht nur für das schnelle Schnäppchen. Sondern auch wenn man spezielle Dinge wie seltene Erstausgaben, bestimmte Geräte oder Ersatzteile für ältere Geräte sucht.

Unpassende Weihnachtsgeschenke werden online zu Geld gemacht

Nach Weihnachten wird auch der eine oder andere der sonst nicht regelmäßig Gebrauchtwaren online verkauft hier tätig. Vor den Feiertagen gaben 31 Prozent der Befragten an, unpassende Weihnachtsgeschenke online verkaufen zu wollen, um sie so zu Geld zu machen.

Dieser Artikel beruht auf einer Bitkom-Studie, für die eine repräsentative Anzahl Internetnutzer ab 14 Jahren im November 2017 befragt wurden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.