Zubehörangebot von Tchibo im Test: Mini-Lautsprecher, Funk-Tastatur, USB-Ladestation und Kopfhörer-Multiadapter

Gutes und preiswertes Zubehör für Smartphone, PC & Co. kann man grundsätzlich immer gebrauchen. Aktuell findet man auch bei Tchibo eine Wochenwelt namens Technik & Lifestyle für Apple, Android und Co., wobei u.a. bestimmte Gadgets angeboten werden. Nachdem unser Benno bereits das iPhone-Dock genauer angeschaut hat, habe ich den Mini-Lautsprecher, eine Funk-Tastatur, eine USB-Ladestation und einen Kopfhörer-Multiadapter unter die Lupe genommen. Diese Teile klangen vielversprechend. Ob sie auch gut umgesetzt wurden, erfahrt ihr im Folgenden.

Der Mini-Lautsprecher

Ob unterwegs oder zu Hause, ob Freizeit oder Business, für einen Mini-Lautsprecher findet man wohl immer einen individuellen Einsatzbereich. Darum gleich zum Wesentlichen.

Lieferumfang

Im Lieferumfang sind neben dem Speaker ein USB-Ladekabel, ein Trageband und eine Bedienungsanleitung enthalten.

Technische Daten

  • Lithium-Ion Akku 3,7 V 500 mAh
  • AUX-Anschluss 3,5 mm Klinke Stereo
  • Ausgangsleistung 2,5 W
  • Größe 4 x 7 cm
  • Gewicht ca. 110 Gramm

Optik und Verarbeitung

Der Speaker ist in den Farben Anthrazit, Fuchsia, Türkis und Lila erhältlich. Fuchsia war die Farbe des Testgeräts. Das Metallgehäuse des Lautsprechers ist schwarz, ebenso wie das mitgelieferte Trageband und das AUX-Kabel. An der Seitenfläche befindet sich der Micro-USB-Anschluss, die Vorrichtung für die Trageschlaufe sowie der ON/ OFF-Schalter. Zudem ist über der Tragebandhalterung eine Kontrollleuchte angebracht, die blau leuchtet, sobald ein Gerät angeschlossen ist.

An der Unterseite ist das AUX-Kabel angebracht. Dieses kann dort aufgewickelt werden. Die Auflagefläche ist für einen sicheren Stand und zum Schutz des Untergrundes mit weichem Kunststoff überzogen. Insgesamt wirkt das Gadget gut verarbeitet, ist leicht sowie kompakt und kommt zudem in modernen Farben daher.

Funktionsweise und Klang

Zunächst sollte man den verbauten Akku aufladen, was laut Herstellerangaben ca. 4 Stunden in Anspruch nimmt. Nach dem Aufladen steckt man den Speaker einfach mit dem AUX-Kabel an das tonausgebende Gerät an und schaltet ihn ein. Wenn alles klappt, leuchtet die Kontrolllampe blau. Wegen des integrierten Akkus benötigt man im Gegensatz zu einigen anderen, auf dem freien Markt erhältlichen Speakern keine zusätzlichen Batterien oder Akkus.

Ein Nachteil daran kann sich aber unter Umständen bei längerem Gebrauch herauskristallisieren. Schließlich hat man so bzgl. der Verlängerung der Spieldauer nur die Möglichkeit, einen über USB anschließbaren Ersatzakku mitzunehmen.

Laut Hersteller soll der Akku zwischen 8 und 10 Stunden Spieldauer ermöglichen. Bei voller Lautstärke sind diese Angaben aufgrund der technischen Voraussetzungen des Akkus wohl etwas optimistisch. Lautstärkemäßig ist der Speaker meines Erachtens vollkommen ausreichend und der Klang ist auch ok. Natürlich kommt er nicht an größere Boxen ran. Im Blog hatten wir bereits über den portablen Speaker von Nokia berichtet. Dieser kann eine höhere Lautstärke wiedergeben und bietet zudem einen besseren Klang als derjenige von Tchibo.

Derjenige von Nokia benötigt allerdings drei AAA-Batterien bzw. -Akkus. Immerhin bietet der  Lautsprecher von Tchibo ein besseres Klangerlebnis als mein Smartphone-Lautsprecher (Sony Ericsson Xperia Arc S). Alles in allem ist der Mini-Lautsprecher von Tchibo für den Normalgebrauch  ausreichend und bietet eine gute Alternative für den Sound unterwegs.

Fazit

Der Mini-Lautsprecher von Tchibo erfüllt seinen Zweck als kleines, kompaktes Musikgadget alle Male. Ihr bekommt ihn für 19,95 € im Handel. Klangmäßig gibt es auf dem Markt aber einige bessere kompakte Speaker, über die wir auch schon im Blog berichtet haben, die aber teilweise in einer anderen Preisliga spielen.

Die Funk-Tastatur

Funktastaturen haben generell den Vorteil, dass sie aufgrund ihres kabellosen Betriebs ohne Rücksicht auf eine bestimmte Nähe zum PC flexibel einsetzbar sind. Ein solches Gadget bietet auch Tchibo in der aktuellen Wochenwelt an. Von einer solchen Tastatur erwarte ich grundsätzlich, dass sie kompakt, optisch ansprechend und akkuschonend ausgestaltet ist. Zudem sollte sie universell einsetzbar sein.

Lieferumfang

Im Paket sind die Tastatur selbst, zwei AAA-Batterien, der USB-Funkempfänger sowie eine CD mit dem Benutzerhandbuch enthalten.

Technische Daten

  • 2,4 GHz Funkübertragung
  • Maße 12,5 x 2 x 28,5 cm
  • Gewicht einschließlich Batterien ca. 341 Gramm

Optik und Verarbeitung

Die Tastatur ist gekennzeichnet durch die weißen, flachen Tasten auf grauem Untergrund. Wegen des fest verbundenen Ständers im oberen Bereich der Rückseite ist sie insgesamt leicht angewinkelt. An diesem Ständer sind auch der ON/ OFF-Schalter, eine Kontrollleuchte, sowie der USB-Funkempfänger und das Batteriefach zu finden. Im oberen Bereich der Vorderseite ist noch eine LED eingearbeitet, die bei niedrigem Batteriestatus rot leuchtet.

Die Tastatur ist insgesamt solide verarbeitet, angenehm kompakt sowie optisch ansprechend.

Handhabung

Für die Nutzung ist das Einlegen zweier Batterien bzw. Akkus Typ AAA erforderlich. Anschließend wird die Tastatur auf der Rückseite eingeschaltet. Nach Herstellerangaben läuft die Tastatur nur unter Windows XP/ Vista/ 7 und Mac OS. Mithilfe eines USB-Adapters habe ich sie auch am Samsung Galaxy S3 und auf dem iPad 2 getestet. An beiden Geräten hat sie dennoch funktioniert, obwohl mein iPad meldete, dass das „Gerät nicht unterstützt“ wird. Entgegen den Herstellerangaben, läuft die Tastatur also auch auf einigen anderen mobilen Geräten, was ich abends auf der Couch besonders toll fand.

Die Tasten zeigten bei der Handhabung gute Druckpunkte und ihre flache Ausgestaltung hat mir auch zugesagt. Nach meinem persönlichen Empfinden sind die Tasten allerdings ein kleines Bisschen zu wackelig und ihr Ton hört sich auch recht plastisch an. Dies ist aber Kritik auf höherem Niveau und zudem Geschmackssache. Die blau gefärbten Kurzwahltasten funktionierten einwandfrei am PC.

Auf dem iPad hingegen zeigten die Positionstasten in Verbindung mit der Fn-Taste keine Wirkung. Letzteres habe ich aber auch schon bei anderen Funktastaturen festgestellt. Ein Vorteil des Geräts zeigt sich weiterhin in der automatischen Abschaltungsfunktion bei Nichtnutzung. So kann man gezielt Strom sparen.

Fazit

Die Funk-Tastatur von Tchibo bietet ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Sie ist weitgehend universell einsetzbar, stromsparend, kompakt und für 24,95 € zu haben.

Die USB-Ladestation

Eine Ladestation für mobile Endgeräte kann bei entsprechender Umsetzung ein Kabelgewirr auf dem Schreibtisch verhindern, Strom sparen und zusätzlich einen ansprechenden Aufbewahrungsplatz für die eigenen Geräte bieten. In der Vergangenheit hatte ich euch bereits über Ladestationen von dem Hersteller idapt berichtet. Deren Umsetzung war meines Erachtens nicht ganz ausgereift. Vor diesem Hintergrund war ich umso mehr auf die Variante von Tchibo gespannt.

Lieferumfang

Die intelligente USB-Ladestation wird mit vier USB-Verbindungskabeln, einem Ladekabel und einer Bedienungsanleitung geliefert. Von den Verbindungskabeln gibt es je zwei Ausfertigungen als Mini- und Micro-USB-Anschluss.

Technische Daten

  • Stromversorgungseingang 100-240 V ~ 50/ 60 Hz 0,5 A
  • Stromversorgungsausgang 5 V 500 mA x 4 (2,0 A)
  • Schutzklasse II
  • 4 x USB Typ A

Optik und Verarbeitung

Im unteren Bereich weist die Ladestation eine weiße Färbung auf, während die darauf angebrachte Ablagefläche für die zu ladenden Geräte anthrazit gefärbt ist. Der Powerbutton am oberen Ende dieser Auflagefläche ist hellgrün. Darüber ist eine Kontrollleuchte in die Oberfläche eingelassen. An der Rückseite des weißen Bereichs finden sich drei USB-Anschlussstellen und der Eingang für das Stromkabel. An der rechten Seite ist eine weitere USB-Schnittstelle vorzufinden.

Das Prägnante dieser Ladestation ist die Vertiefung für die Ladekabel, welche von der anthrazitfarbenen Oberseite aus optischen Gründen verdeckt wird. Im weißen, unteren Bereich sind schließlich noch fünf Einfädelstellen für die Ladekabel eingearbeitet. Die mitgelieferten USB-Kabel sind allesamt anthrazit und das Stromkabel erscheint in Weiß. Insgesamt wirkt das Gerät sehr gut verarbeitet und ist optisch ansprechend ausgestaltet.

Funktionsweise

Zuallererst schließt man die Ladestation mit dem weißen, mitgelieferten Kabel an das Stromnetz an. Dann nimmt man diejenigen USB-Kabel zur Hand, die man zur Aufladung der jeweiligen Geräte benötigt. Da ich hauptsächlich Geräte mit Micro-USB zur Hand hatte, habe ich einfach meine eigenen Ladekabel anstatt der mitgelieferten benutzt. Laut Hersteller hat die Aufladung von Tablets zu unterbleiben, da diese eine größere Stromzufuhr benötigen. Ich konnte mir es aber nicht verkneifen dies dennoch zu probieren. Mein iPad zeigte aber immer die Meldung an „Lädt nicht“, weshalb man dies beim Kauf berücksichtigen sollte.

Um ein Kabelgewirr auf dem Schreibtisch zu vermeiden, kann man die USB-Ladekabel einfach in der bereits erwähnten Vertiefung unterhalb der Auflagefläche verstauen. Das Kabelende kann zudem durch eine der fünf Haltevorrichtungen gefädelt werden. So sitzt es optimal. Anschließend können die zu ladenden Geräte angeschlossen werden. Um den Aufladungsvorgang zu starten, betätigt man einfach den grünen Knopf an der Oberfläche.

Bei aktivem Ladevorgang leuchtet die Kontrolllampe grün. Die Geräte liegen wegen der leichten Neigung der Auflagefläche ideal auf. Durch die Wölbung am unteren Rand können die Geräte auch nicht herunterrutschen. Vor allem wegen der Möglichkeit, die Kabel versteckt um das Gerät zu wickeln und der flexiblen Positionierung der Geräte, finde ich diese Ladestation besser als den bereits vorgestellten Idapt Universal Charger i4.

Ein weiterer Vorteil der Ladestation liegt in deren automatischer Abschaltung nach Aufladung der Geräte. So lässt sich bequem Strom sparen.

Fazit

Die USB-Ladestation von Tchibo bietet Usern mobiler Endgeräte eine gute Möglichkeit ihren Kabeltumult auf dem Schreibtisch zu beseitigen und gleichzeitig mehrere Geräte zu laden. Zudem ist die Station für 19,95 € recht preiswert.

Der Kopfhörer-Multiadapter

Mit diesem Gadget können bis zu fünf Kopfhörer oder zwei MP3-Player bzw. Smartphones zur Musikwiedergabe angeschlossen werden.

Äußere Erscheinung

Der Adapter selbst ist weiß, wobei die Klinkeanschlussstellen türkis umrandet sind. Mittig ist das Label Belkin hellgrau aufgedruckt. Mit dem Adapter ist ein kurzes Klinkekabel fest verbunden. Ein weiteres türkisfarbenes Klinkekabel ist zusätzlich im Paket enthalten. Der Adapter wirkt gut verarbeitet und ist sehr kompakt.

Handhabung

Die Klinkekabel werden einfach mit dem entsprechenden Anschluss am musikausgebenden Gerät verbunden. Entweder können bis zu fünf Zuhörer an dem Musikerlebnis partizipieren oder aber man schließt noch ein weiteres musikausgebendes Gerät an, sodass man abwechselnd das vorhandene Musikangebot anhören kann. Die übrigen Klinkeanschlüsse sind dann weiterhin nutzbar. Durch die Anordnung der Klinkeanschlüsse in Sternform werden die Kabel in einem nutzungsfreundlichen Winkel ausgegeben. So können die Kabel im Gegensatz zu einer geradlinigen Anordnung der Klinkeanschlüsse nicht so leicht abknicken oder sich verwickeln.

Fazit

Wer gern im Stillen seine Musikleidenschaft mit Gleichgesinnten teilen möchte, der findet mit diesem Gadget eine kompakte, optisch ansprechende Variante. Ob auf Klassenfahrt oder im Wartezimmer können Freunde so ihre Musik miteinander teilen. Den Adapter bekommt ihr für 9,95 € bei Tchibo.

Damit sind wir am Ende des Testberichts angelangt und ich bin nun auf eure Meinungen und Erfahrungen zu diesen oder ähnlichen Gadgets  gespannt.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.