Ab sofort: Bessere Sichtbarkeit für Tablet-Apps in Google Play

designed_for_tablets_googleplay 1

Wie bereits angekündigt, bekommt der Google Play Store aktuell einige Änderungen verpasst, die vor allem Nutzern von Android-Tablets gefallen dürften. Das sind mittlerweile ja jede Menge, denn mehr als  70 Millionen Android-Tablets wurden bisher aktiviert und über die Hälfte aller neu gekauften Tablets laufen mit Android.

Google bzw. die Android-Abteilung dort weißt aktuell darauf hin, dass die Verteilung der Änderungen nun wie geplant begonnen hat. Tablet-Apps in Google Play werden damit deutlich mehr hervorgehoben und sind auch besser auffindbar. Google Play zeigt nämlich jetzt auf Android-Tablets von Haus aus für Tablets designte Apps an. Bisher landeten Tablet-Nutzer in der gleichen Ansicht wie Smartphone-Nutzer und mussten für Tablets designte Apps manuell auswählen. Der zweite Schritt soll die Unterschiede bei den Apps noch deutlicher machen, denn alle nicht an Tablets angepassten Apps bekommen den Zusatz “Designed for phones” verpasst.

Eine ähnliche Unterteilung, Default-Ansicht und Kennzeichnung kennt man bereits von Apples iOS. Google erhofft sich dadurch wohl mehr brauchbare Tablet-Apps, wobei die Grenze bei Android oft recht fließend ist, was an den grundlegenden Unterschieden im App-Aufbau liegt. Gute Sache.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Meine Esszimmerleuchte bekommt WLAN-Lampen in Testberichte

Xiaomi Mi 10 kommt im ersten Quartal 2020 in Smartphones

Amazon Echo: Alexa mit Apple Podcasts in Dienste

OnePlus kündigt Event für Januar an in Events

Mehrheit kauft Weihnachtsgeschenke online in Handel

Neue Jugendschutz-Einstellungen für Sky-Q-App und Sky Q Mini in Unterhaltung

N26 spendiert 3 Monate YouTube Premium in Fintech

Sim.de: 3 GB LTE für 6,99 Euro mtl. in Tarife

Für 9,99 Euro: Sky Sport Ticket startet in Unterhaltung

Streaming im Model 3 und Co.: Tesla plant wohl weitere Apps in Mobilität