Adblock Plus tauscht Banner für Werbekunden (Update)

adblock astra 1

Wie sich Unternehmen wie Adblock Plus finanzieren, darüber kann man durchaus streiten, denn welche Gelder im Hintergrund fließen, damit bestimmte Anzeigen trotz Blocker angezeigt werden, wissen wir als Nutzer nicht. Jetzt scheint man eine neue Einnahmequelle entdeckt zu haben.

Die Biermarke Astra hat einen „Astra Banner Blocker“ veröffentlicht, bei dem der Name Programm ist. Das Tool tauscht Internet-Werbung gegen Astra-Werbung. Webseitenbetreiber müssen also auf ihre Einnahmen durch potentielle Werbeklicks verzichten, damit auf ihren Werbeplätzen Bierwerbung erscheinen kann. Entpackt man die entsprechende Browser-Erweiterung wird schnell klar, das Tool basiert auf Adblock Plus und wurde mit einem speziellen „Astra-Filter“ versehen.

img_002

Das Ganze ist eventuell nur als Werbegag gedacht, ich als Webseitenbetreiber sehe sowas natürlich immer etwas kritischer, gerade, wenn man seine Webseite fast ausschließlich durch Werbung finanziert. Keiner bindet gerne große Banner in grellen Farben in seine Seite ein, leider macht das die allgemeine Entwicklung im Netz oft nötig, um kostendeckend zu arbeiten.

Update

Jemand von Adblock Plus stellt folgendes klar (siehe Kommentare):

Wir haben mit dieser Erweiterung nichts zu tun. Unser Code ist Open Source und kann daher von jedem auch ohne unser Einverständnis genutzt werden.

Die erwähnte Funktionalität zum Tauschen von Werbebannern ist im Übrigen kein Bestandteil von Adblock Plus und wurde von ihnen selbst hinzugefügt.

Ich werde öfter mal gefragt, ob sich Adblocker bei uns hier bei mobiFlip.de auswirken. Eine einfache Rechnung anhand so eines ganz großen Banners (habt ihr sicher schon mal gesehen, nennt sich Billboard), was ab und an oben unter dem Hauptmenü auftaucht und direkt gebucht werden kann:

  • ca. 46 Prozent aller Besucher hier im Blog kommen mobil mit Smartphone oder einige auch mit Tablet = sehen es nicht
  • Von den restlichen 54 Prozent nutzen ca. 50 Prozent einen Adblocker = sehen es nicht.
  • Bleiben also ca. 27 Prozent aller Besucher die es überhaupt sehen. Wie viele es davon klicken lässt sich schwer sagen, da hier viele Pro-User lesen nicht all zu viele.
  • App- und Feed-Nutzer sind mehrere Tausend, die bleiben bei sowas ja eh außen vor.

Ich denke viel mehr muss ich nicht sagen, oder? Ab und an gibt es jemanden, der auf den Flattr-Button klickt (ca. 25 Leute pro Jahr) und auch vier Paypalspenden haben wir bereits erhalten. Mein Standpunkt: Ich würde keinem was vorschreiben, denn das finde ich unangebracht. Nutzt was ihr wollt, blockt was euch nervt, aber bleibt am Ende einfach fair.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.