Amazfit Ares: Smartwatch im Outdoor-Look offiziell vorgestellt

Amazfit Ares

Amazfit hat heute in China die Amazfit Ares offiziell vorgestellt. Die neue Smartwatch des Herstellers aus Fernost kommt in einem auffälligen Outdoor-Look daher und könnte zukünftig womöglich auch in Deutschland erscheinen.

Amazfit, das Unternehmen, welches gemeinsam mit Xiaomi auch die Mi Band-Reihe entwickelt, bringt mit der Amazfit Ares ein neues Wearable an den Start. Wie zahlreiche andere Smartwatches setzt aber auch diese auf ein proprietäres Betriebssystem und ist daher nicht allzu smart. Mit umfangreichen Fitness-Funktionen eignet sich die Amazfit Ares allerdings für Sportbegeisterte mit einem Hang zum Rugged-Design.

So sticht die neue Smartwatch bereits optisch stark aus der Masse heraus. Das achteckige Gehäuse wirkt durchaus robust und auch die breiten Displayränder sind heutzutage eher nicht mehr alltäglich. Sie ziehen sich um das 1,28 Zoll große Always-On-Display, welches mit 176 x 176 Pixeln auflöst.

Sportmodi und GPS-Modul

Funktional ist die Amazfit Ares beinahe ausschließlich auf Fitness-Fans ausgerichtet. So besitzt die Smartwatch 70 verschiedene Sportmodi, ist bis 5 ATM wasserdicht und hat sogar ein GPS-Modul integriert. Dank einer Kooperation mit Firstbeat kann sie zudem Fitnessparameter wie den VO2Max-Wert und die Trainingseffektivität sowie -belastung erfassen.

Positiv wirkt sich der Mangel an smarten Funktionen auf die Akkulaufzeit der Amazfit Ares aus. Ohne aktiviertes GPS soll diese stolze 14 Tage betragen. Mit GPS hält sie mit 23 Stunden selbst mehrere lange Läufe durch.

Amazfit Ares startet in China für ca. 64 Euro

In China wird die Amazfit Ares zum Preis von umgerechnet ca. 64 Euro in den Handel gelangen. Da andere Produkte des Herstellers auch hierzulande angeboten werden, könnte die Smartwatch zukünftig durchaus auch in Deutschland erscheinen. Realistisch wäre in einem solchen Fall wohl ein Preis um die 100 Euro.

Teilen


Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an.