Amazon Echo: Hack macht ältere Modelle zum Abhörgerät

Amazon Echo weiß

Es ist gelungen, ältere Modelle des Amazon Echo zu rooten und diese so zum Abhörgerät zu machen. Kein Grund zur Panik, denn die Hürden dafür sind hoch. Dennoch ein Thema, welches man durchaus mal aufgreifen kann.

Wenn ihr heute irgendwo lesen sollte, dass der Amazon Echo gehackt wurde, empfiehlt es sich, genauer hinzuschauen. So schlimm, wie das zunächst klingt, ist das Szenario nämlich nicht, interessant aber durchaus.

Mark Barnes, hat nachgewiesen, wie „einfach“ es ist, einen Amazon Echo mit Root-Zugriff zu versehen und ihn dann durch eine Modifikation an der Firmware zur Wanze zu machen. Wer sich dahingehend für die technischen Details interessieren sollte, findet diese im Blog von labs.mwrinfosecurity.

Muss man nun Angst haben, dass der eigne Echo gehackt wird? Vermutlich eher nicht, denn es sind mindestens zwei Grundvoraussetzungen nötig. Zum einen benötigt man physischen Zugriff zum Amazon Echo, da der „Hack“ über eine angelötete SD-Karte eingespielt wird, deren Zugriff anschließend wieder entfernt werden kann.

Amazon Echo Lab Hack

Bild: labs.mwrinfosecurity.com

Zum anderen sind nach aktuellem Kenntnisstand nur Echo-Modelle betroffen, die Amazon im Jahr 2015 und 2016 verkauft hat. Neuere Modelle, die in diesem Jahr verkauft wurden und aktuell noch werden, sind für die aufgezeigte Methode also nicht anfällig.

Ich sehe das Ganze mehr als Proof of Concept, denn natürlich kann man im Grunde aus (fast) jedem Mikrofon eine Wanze machen, sollte man Zugriff auf die Hardware haben. Ein wenig Kritik darf dennoch sein, denn Amazon hätte die Echo-Firmware vor solchen Angriffen von Haus aus besser schützen können, was man mittlerweile zum Glück nachgeholt hat.

via the verge[/quelle]

Teilen

Hinterlasse deine Meinung

Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.