Amazon zahlt beim Versand drauf

Amazon Logo auf Karton

Der E-Commerce-Riese Amazon zahlt beim Versand massiv drauf. Das darf man aber nicht abgekoppelt von anderen Faktoren betrachten.

Amazons Netto-Versandkosten haben sich in den letzten zehn Jahren von 317 Millionen US-Dollar auf rund 7,2 Milliarden US-Dollar vervielfacht. Ein wichtiger Grund hierfür dürfte der große Erfolg von Amazon Prime sein. Zu den Vorteilen der Prime-Mitgliedschaft gehört unter anderem der kostenfreie Premiumversand für Millionen von Artikeln.

Für das Unternehmen selbst fallen natürlich trotzdem Kosten an. Daher verwundert es auch wenig, dass das Unternehmen aktuell daran arbeitet, in Deutschland einen eigenen Logistikdienst aufzubauen. Dennoch muss man bedenken, dass dieses „Versand-Minusgeschäft“ sich dennoch lohnen kann, denn Käufer werden mit dem Prime-Programm vermutlich mehr an Amazon gebunden, als an jeden anderen Online-Shop.

Die nachfolgende Grafik bildet Versandumsatz- und die Versandkosten von Amazon ab.

Grafik: Statista

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Amazon Fire TV Cube im Test in Unterhaltung

Android Automotive: Neue Apps angekündigt in Mobilität

Apple iPhone 2020: Modell im Frühjahr mit neuer Antenne in Smartphones

Google Pixel 4 schlittert im DxOMark an Spitzengruppe vorbei in Smartphones

Samsung Galaxy Note 10: Android 10 startet diese Woche als Beta in Firmware & OS

PremiumSIM: 3 GB LTE-Datenvolumen für 6,99 Euro in Tarife

boon wird kostenlos in Fintech

Zelda: Link’s Awakening ist mein Switch-Highlight 2019 in Testberichte

MediaMarkt und Saturn vermieten E-Scooter in Mobilität

Nokia 800 Tough: Rugged Feature Phone ab sofort erhältlich in Smartphones