Anki Overdrive Fast & Furious Edition ausprobiert

Anki Overdrive Fast & Furious Edition Key Art

Mit der Overdrive gelang Anki ein beachtlicher Erfolg. Die neu erschienene Edition „Anki Overdrive Fast & Furious“ ist nun seit kurzem im Handel. Wir haben sie eingehend bespielt und klären, ob es eine gute Idee ist diese Bahn zu wählen, wenn man plant eine Autorennbahn für den Nachwuchs anzuschaffen.

Irgendwann in jungen Jahren kommt der Zeitpunkt, an dem man sich so eine Autorennbahn wünscht. Bei mir persönlich muss das ungefähr 1987 gewesen sein und ich war damals 8 Jahre alt. Gefühlt waren damals alle Bahnen, die es im Spielzeugladen um die Ecke gab, von Carrera. Weshalb sich dieser Markenname, ich glaube nicht nur bei mir, als Synonym für dieses Spielzeug eingebrannt hat.

Der Aufbau einer solchen Bahn war, soweit ich mich erinnere, auch immer etwas herausfordernd und nahm einige Zeit in Anspruch. Und natürlich war der Spaß nicht günstig, weshalb die Anschaffung dann auch erst Weihnachten oder zum Geburtstag erfolgen konnte. Im Mittelpunkt des Spiels stand dann der Wettbewerb mit den Geschwistern.

Aod Fast Furious Lr

Anki versieht nun die Autos mit „künstlicher Intelligenz“ und verlagert den Wettkampf auf das Smartphone. Um den vollen Funktionsumfang der Bahn nutzen zu können, müssen einige Inhalte erst freigespielt werden. Die App ist kostenlos und es gibt keine in-App Käufe. Sehen wir uns mal an was man für sein Geld bekommt. Das Starterkit kostet 199,- Euro.

Anki Overdrive Fast & Furious: Der Lieferumfang

Anki Overdrive Fast And Furious Edition Lieferumfang

StarterKit + SpeedKit

  • 1x Doms Ice Charger
  • 1x Hobbs MXT
  • 3x Geraden
  • 1x NEUES Power Zone-Element
  • 6x 90º-Kurven elemente
  • 12x Leitplanken
  • 2x Stützpfeiler
  • 1x Ladesystem für 4 Fahrzeuge
  • 1x Reifenreiniger

Im Starterkit sind gerade so viele Streckenteile enthalten, um einen Rundkurs in verschiedenen Variationen bauen zu können. Im Vergleich zum Vorgänger ist in der Edition „Fast and Furious“ eine Gerade mit einer sogenannten „Power Zone“ enthalten. Fährt man dort drüber bekommt der eigene Wagen einen Speedboost und gegnerische Fahrzeuge in der Nähe werden kurzzeitig ausgebremst.

Anki war so nett, uns direkt das SpeedKit mitzuschicken, so waren wir etwas flexibler beim Aufbau. Also bitte nicht über das Foto wundern, dort liegen auch die zwei zusätzliche Geraden.

Was hier überraschend gut ankam, war das enthaltene Poster. Darauf befindet sich eine stilisierte Grafik und eine Auflistung aller Fahrzeuge und Erweiterungen die man zusätzlich kaufen kann. Macht sich ganz gut im Kinderzimmer, befriedigt etwas den Sammeltrieb der Kinder. Auf der anderen Seite weckt es natürlich Begehrlichkeiten, denn an zusätzlichen Wagen und Erweiterungen mangelt es nicht.

Worüber man sich beim Kauf bewusst sein sollte, ist natürlich folgendes Grundprinzip, welches auch bei anderen Spielzeugwelten Gültigkeit hat. Der Kauf so einer Grundpackung ist nur der Anfang. Das Starterkit bietet nur das nötigste und wird relativ schnell langweilig werden. Möchte man hier richtig einsteigen, gibt es einiges an Erweiterungen und zusätzlichen Autos die nicht unerheblich ins Kontor schlagen. Um das Ganze zu verdeutlichen hier ein kleiner Abriss.

Anki Overdrive Fast & Furious: Mögliche Erweiterungen

Diese Erweiterungen kosten zwischen 12,99 und 34,99 Euro und sind auch kompatibel mit der aktuellen Edition.

Anki Overdrive Fast & Furious: Aufbau und Bedienung

Ein sehr positiver Aspekt der Bahn ist der, verglichen mit klassischen Carrera-Bahnen, wirklich kinderleichte Aufbau. Wir sprechen hier von wenigen Minuten, selbst der abschließende Abbau war in unter 10 Minuten erledigt.

Anki Overdrive Fast And Furious Aufbau

Der geübte Aufbau geht in ca. 2 Minuten von der Hand, Abbau unter 10 Minuten 🙂

Die verschiedenen flexiblen Streckenteile werden per Magnetverschluss einfach aneinandergereiht. Macht man das auf einer harten, geraden Oberfläche klappt das außerordentlich gut.

Die Kinder (4 und 6 Jahre) konnten ohne Probleme die Bahn aufbauen oder zwischendurch verändern, ohne Gefahr zu laufen, Anschlüsse oder Streckenteile durch zu hohen Kraftaufwand oder falsches Einstecken zu zerstören oder zu beschädigen. Man schiebt sie lediglich aufeinander zu und schon klicken sie zusammen.

Anki Overdrive Fast And Furious Magnetverschluss

Perfekt gelöst. Der Magnetverschluss schnappt zu und gut.

Das Pairing der Fahrzeuge mit den Smartphones erfordert, zumindest bei etwas jüngeren Kindern, dann aber doch die Hand eines Erwachsenen oder ein Grundverständnis am Smartphone und die Fähigkeit lesen zu können. Die Verbindung funktioniert zuverlässig. Auch beim Aufsetzen gab es zu keinem Zeitpunkt Probleme.

Vor dem eigentlichen Spiel steht dann noch die Einrichtung eines Benutzerkontos bei Anki. Hierfür wird eine Mailadresse benötigt. Erwähnenswert ist hier noch, dass Anki auch für die Overdrive Fast & Furious eine Liste mit kompatiblen Smartphones und Tablets herausgibt. Für diese Geräte garantiert Anki das reibungslose Funktionieren.

Mein iPhone 7 Plus befindet sich derzeit nicht in der Aufzählung, funktionierte aber tadellos. Auch andere Geräte können also durchaus kompatibel sein, müssen aber nicht. Das sollte man im Vorfeld also unbedingt abklären, falls man einen Kauf plant.

Anki Overdrive Fast And Furious Scanvorgang

Die Bahn muss nicht mehr vor jedem Rennen gescannt werden, aber nach jedem Streckenumbau.

Bevor das Renngeschehen losgehen kann, muss die aufgebaute Strecke einmalig durch die teilnehmenden Fahrzeuge gescannt werden. Das bedeutet, man setzt sie irgendwo auf die Bahn und startet per Knopfdruck den Scanvorgang. Die Autos fahren nun wie von Geisterhand die Strecke ab und messen sie ein.

Der Hintergrund ist der, die kleinen Flitzer sind vollgepackt mit Sensoren und wissen dann zu jederzeit wo sie sich gerade auf der Strecke befinden. Während des Spiels fahren sie, sozusagen im Autopilot die Strecke ab und bewegen sich nur innerhalb derer Begrenzungen.

Der Spieler konzentriert sich auf die Lenkbewegungen, das taktische Fahren und den Waffeneinsatz innerhalb dieses Streckenraums.

Anki Overdrive Fast And Furious Fahrzeuge Front Nahaufnahme

Nach dem Scan der Bahn gehen die Fahrzeuge selbstständig in Position.

Die Steuerung der Fahrzeuge und der Waffeneinsatz erfolgen per Kippbewegung beziehungsweise Tastendruck am Smartphone, dass auch jegliche Berechnungen für die smarten Autos übernimmt.

Zwischen Lenkbewegung und der Reaktion am Auto gab es einen kleinen zuverlässigen Lag, den man mit einberechnen muss. Es sieht vielleicht in den Videos und Fotos die man so von der Bahn im Netz und in der Werbung sieht so aus, als ließen sich die Fahrzeuge frei über die gesamte Breite der Fahrbahn manövrieren, aber das stimmt nur bedingt.

Vielmehr bewegen sie sich auf 4 imaginären Bahnen, zwischen denen man hin- und herwechselt, was ja durchaus auch Sinn macht. Ein Spurwechsel klappt immer nur von einer auf die nächstgelegene Spur, was manche Überholmanöver etwas hakelig gestaltet. Es funktioniert also nicht, beispielsweise mit einer Kippbewegung am Handy gleich über mehrere Spuren zu ziehen.

Trotz alledem kommt es vor, dass Autos die Strecke verlassen. Ein zusätzlicher Mechanismus dagegen stellen die mitgelieferten Banden dar, die für alle Kurven in ausreichender Menge mitgeliefert werden. Blöderweise sind die viel zu Lose ausgeführt.

Sie gehen schon bei der kleinsten Bewegung der Bahn ab und sind erst recht nicht in der Lage die Autos auf der Straße zu halten. Die durchbrechen auch mal gerne diese Absperrung und verlassen das Geschehen. Manchmal finden sie direkt zurück, aber oft entfernen sie sich zu weit von der Strecke und verlieren die Verbindung. Dann muss man sie händisch wieder auf die Bahn heben.

Anki Overdrive Fast And Furious Banden

Zum Schluss hin haben wir ohne Banden gespielt, kein Unterschied.

Anki Overdrive Fast & Furious im Preisvergleich

Die Steuerung Ansicht klappt aber so gut, dass man sich nach kürzester Zeit schon ordentlich gegenseitig behaken kann. Fallen dabei aber die Kollisionen mal heftiger aus, bekommen die Autos einen weg und fahren erstmal eine halbe Runde verkehrt herum, bis sie wieder umdrehen.

Und hier liegt in meinen Augen ein großer Kritikpunkt. Es lässt sich Kindern natürlich schlecht vermitteln, dass sie das Rennen nun verloren haben, weil die Technik versagt hat, beziehungsweise nicht ausreichend solide funktioniert hat. Hier geht dann so etwas der Spielspaß flöten, wenn man des Öfteren dabei ist, die Autos wieder unter dem benachbarten Schrank hervorzusuchen. Das passiert nicht ständig, aber in einem Maße, dass es ein flüssiges Spiel stört.

Anki Overdrive Fast And Furious Ladestation

Das ständige Laden zwischendurch stört den Spielfluß erheblich.

Erschwerend kommt die Tatsache hinzu, dass man nach circa 20 Minuten zwangsweise eine Pause einlegen muss, weil die Autos dann erstmal für ungefähr 10 Minuten auf die mitgelieferte Ladestation müssen.

Die Pflege der Bahn gestaltet sich relativ einfach. Mit einem Staubtuch oder einem gut ausgewrungenen Tuch kann man die Streckenteile gut reinigen. Die Autos muss man prinzipiell nach jedem Spielen mit dem mitgelieferten Reifenreiniger reinigen.

Die ganze Bahn und die Reifen der Autos sind ein regelrechter Staubmagnet. Packt man die Bahn ein ohne großartig sauber zu machen, komme ich auf eine sensationelle Zeit locker unter 10 Minuten. Aufgebaut ist sie sogar noch schneller, schätzungsweise so 2-3 Minuten wenn man weiß was man bauen will.

Das geht so schnell, man ist fertig bevor die Akkus der Autos geladen sind, die sollte man nämlich immer zuerst auf ihre Ladestation stellen.

 Anki Overdrive Fast & Furious: Die App

Anki Overdrive Fast And Furious App Steuerung

Gas wird über eine Wischgeste gegeben, gesteuert per Kippbewegung.

Der große Teil der Spielerfahrung findet über die App statt. Zu Beginn sind nicht alle Features der Bahn freigeschaltet. Das muss man erst nach und nach im Kampagnen-Modus erledigen. Generell finde ich, dass es jedoch keine gute Idee ist Funktionen durch einen Storymodus freispielen zu müssen.

Wenn ich mich mit den Kindern hinsetze um etwas mit der Bahn zu spielen, ist es eher ein Störfaktor wenn nicht alles direkt zur Verfügung steht. Zum Vorteil könnte sich das werden, wenn mit der Bahn überwiegend alleine gespielt wird.

Die künstliche Intelligenz der Computergegner kann dann sicherlich für einige herausfordernde Stunden sorgen.

Am Umfang der zur Verfügung stehenden Waffen und Fähigkeiten gibt es hingegen nichts auszusetzen. Jedes Fahrzeug ist unterschiedlich gestrickt und bietet andere Waffen, andere Schilde und eigene Upgrades.

Das Arsenal reicht hier von Kurz- über Langwaffen, von Minen bis Elektroschocks, Speedboosts und verschiedenen Schilden die teilweise den Schaden auch auf den Gegner zurückwerfen. Sogar die Anzahl der Waffenslots kann mit der Zeit erhöht werden.

Von diesen Änderungen sieht man an den Plastikwagen natürlich nichts ausser blinkenden LEDS bei Schüssen oder erlittenen Treffern. Das findet alles über die verbundene App und in der Fantasie der Kinder statt.

Die App ansicht gliedert sich grob auf in einen Bereich für Einzel- oder Mehrspieler und die Werkstatt, in der man die Fahrzeuge samt freigeschalteten Waffen, Upgrades und Fähigkeiten verwaltet.

Wenn es zum Spiel kommt, gibt es drei grobe Kategorien: Campaign, Open Play und Test Track.

Campaign: Hier fährt man gegen die Charaktere aus dem Film. Die Fortschritte die man dabei macht, sind Voraussetzung um später im Spiel zum Beispiel kraftvollere Waffen kaufen zu können. Für jeden Sieg erhält man imaginäres Geld, für welches man dann im Shop die neue Ausrüstung kauft.

Open Play: Hier stehen verschiedenste Rennmodi zur Auswahl, die man alleine oder oder auch mit mehreren Mitspielern spielen kann.

Das Race ist ein klassisches Rennen, wer als Erstes die Ziellinie durchfährt hat gewonnen. Beim Battle hingegen geht es darum dem Gegner ordentlich einzuheizen, und zwar mit allen zur Verfügung stehenden Tricks und Waffen. Dafür gibt es dann Punkte. Wer zum Schluss die meisten davon hat, gewinnt.

Time Trial nennt sich das Rennen gegen die Zeit, wer am weitesten kommt hat gewonnen. Das Battle Race kombiniert das herkömmliche Rennen und den Battle. Unter Einsatz von Waffen, Schilden, Boosts und einer ruppigen Fahrweise muss man sich den Sieg erkämpfen.

Die beiden Modi King of the Hill und Takeover ließen sich mangels passender Fahrzeuge hier leider nicht bewerkstelligen.

Test Track: Hier könnt ihr ohne Zeitbegrenzung eure neu aufgebauten Strecken Probefahren. Nicht mehr, nicht weniger.

Apps stehen für die drei großen Stores von Apple, Google und Amazon zur Verfügung. Sie erfordern mindestens ein Android-System 4.4 oder iOS 9.0 auf iPhone oder iPad.

Anki Overdrive Fast & Furious: Das Fazit

Die Anki Overdrive „Fast & Furious Edition“ ist ein leicht aufzubauende Autorennbahn, die das Spielerlebniss auf die angeschlossene App verlagert. Die zur Verfügung stehenden Waffen und Upgrades lassen sich alle erspielen – es entstehen keine Extrakosten. Die App und das Spielsystem samt Items sind stark aufgemacht und regen die Fantasie der Kinder an.

Technisch wirkt die Bahn trotz einer Menge Sensoren und künstlicher Intelligenz jedoch unausgereift und mutet eher wie eine Tech-Demo an, was zur Zeit mit künstlicher Intelligenz im Bereich Autorennspiele möglich ist. Weshalb Spielspaß und Frust bei diesem Autorennen ganz eng beieinander liegen.

Anki Overdrive Fast & Furious bei MediaMarkt

Wertung des Autors

Dennis Stöckmann bewertet Anki Overdrive Fast & Furious Edition mit 3.8 von 5 Punkten.

Produktempfehlung

Tarifvergleich

Hinterlasse deine Meinung