Apple: Hat das iPhone-Wachstum seinen Zenit erreicht?

Laut Apple sind mittlerweile eine Milliarde aktive iOS-Geräte da draußen im Einsatz und viele Nutzer laufen immer noch mit einem alten iPhone herum. Doch die große Frage ist momentan: Hat man den Zenit bereits erreicht?

Momentan stellen sich viele die Frage, ob es das mit dem Wachstum des iPhone war und Apple den Zenit erreicht hat. Doch das ist eine Frage, die wir in gut einem Jahr beantworten können, bis dahin feiert Apple erst mal einen weiteren Meilenstein in der Geschichte: Eine Milliarde aktive Apple-Geräte. Nicht zu verwechseln mit einer Milliarde verkauften iOS-Geräten, die man vor gut einem Jahr feierte.

Doch kommen wir zurück zur Frage, ob es das mit dem gigantischen Wachstum und den Rekordquartalen war. Immerhin macht das iPhone bei Apple über 60 Prozent vom Umsatz aus. Mit diesem Gerät steht und fällt das Unternehmen. Und die China-Karte hat man mittlerweile gespielt, diese sorgte zum einem sehr großen Teil für das gute Geschäftsjahr 2015. Welche Karte hat man sich für 2016 aufgehoben?

Über die Hälfte der iPhone-Nutzer läuft noch mit einem alten Modell herum. Und damit sind Nutzer gemeint, die noch nicht mal auf ein iPhone 6 gewechselt haben. Apple verkauft sogar selbst ein altes iPhone, nämlich das iPhone 5s. Das lässt also vermuten, dass vielen das iPhone 6(s) vielleicht zu groß ist. Und für genau diese Gruppe hat man im April das iPhone 5se (aktuell noch Gerücht) geplant.

Dieses Modell wird, und da bin ich mir sicher, für steigende Verkaufszahlen im Sommer sorgen. Und wer bereits ein iPhone 6 gekauft und sich gegen ein iPhone 6s entschieden hat, für den hat man das iPhone 7 im Herbst. Uns erwartet in diesem Jahr wieder ein großer Schritt, der auch von einem neuen Design begleitet wird. Das alleine dürfte die Nachfrage im Weihnachtsgeschäft ordentlich ankurbeln.

2016 wird für die Investoren von Apple ein interessantes Jahr, denn Wachstum hat auf diesem Markt irgendwann eine natürliche Grenze erreicht und dagegen kann auch Apple nichts tun. Die Frage ist also, wie man damit umgeht und welche Taktik man fährt. Apple hat das bisher sehr geschickt gemacht und seine Joker nach und nach und sehr sorgfältig gespielt. Das ist aber noch kein Grund zur Sorge.

Apple wird in diesem Jahr wieder eine Menge iPhones verkaufen, das ist sicher, die Frage wird aber sein: Werden es mehr, als im letzten Jahr sein? Sollte die Zahl, ganz egal wie viel, unter der von 2015 liegen, wird die Börse das abstrafen. Denn dort kennt man nur eins: Wachstum. Ein Rückgang ist, selbst bei so hervorragenden Zahlen, wie sie Apple vorweisen kann, nicht zu verzeihen.

Höhere Preise und ein neuer Markt in China haben für ein gutes Geschäftsjahr bei Apple gesorgt. Jetzt muss man mit neuer Hardware überzeugen. Alle Augen sind auf Tim Cook gerichtet. 2016 wird ein spannendes Jahr für Apple. Einen Untergang des Unternehmens herbeizurufen ist töricht, es wird aber kein leichtes Jahr. Tim Cook hat das Spiel aber verstanden und ich bin gespannt, was sein nächster Zug ist.

Um die Frage in der Überschrift zu beantworten: Das Wachstum deutet aktuell auf einen Negativtrend für 2016 hin. Selbst Tim Cook hat diese Woche im Gespräch mit den Investoren bestätigt, dass man für dieses Quartal erstmals einen Rückgang bei den Verkaufszahlen erwartet. Das heißt aber nicht, dass das für 2016 gilt. Man kann diese Frage, auch als „Profi-Analyst“ einfach (noch) nicht beantworten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.