Apple lehnt erste iOS-Apps mit Pebble-Support ab

Hardware

Es kommt, wie es kommen musste. Apple hat damit begonnen, erste iOS-Apps abzulehnen, die Pebble-Support bieten und diesen auch erwähnen.

Dies liegt in erster Linie daran, dass die Unterstützung für die Pebble-Smartwatch im Beschreibungstext der Apps erwähnt wird, oder aber die Pebble auf einem Screenshot zu sehen ist. Apple gibt seinen Entwickler relativ genau und streng vor, was in die App-Store-Beschreibung darf und was nicht. Die Erwähnung anderer mobiler Systeme gehört nicht dazu. Auch darf dann z.B. in der App nirgends so etwas stehen wie „mit Pebble verbinden“.

Apps or metadata that mentions the name of any other mobile platform will be rejected

Pikant ist, dass die aktuell betroffenen Apps schon länger problemlos inklusive der Pebble-Erwähung im App Store verfügbar sind, bei einem aktuellen Update aber nicht mehr zugelassen wurden. Die zeitliche Übereinstimmung mit dem Marktstart der Apple Watch ist auffällig. Am Ende keine schöne Sache, aber so lange der Pebble-Support enthalten bleiben kann und nur nicht in der Beschreibung auftauchen darf, ist das (für mich als Pebble-Nutzer) noch verschmerzbar.

Apple hat weltweit gesehen einen deutlich geringen Marktanteil als Android, von daher dürften wir in so einer Sache wohl wenig Druck von Wettbewerbsbehörden erwarten. Ohnehin kann man natürlich die Frage in den Raum werfen, ob man Konkurrenzprodukte im eigenen Software-Store überhaupt zulassen muss und was passiert, wenn Google Android Wear doch noch zu iOS kompatibel macht?

Quelle androidpolice pebble


Hinterlasse deine Meinung

Bitte bleibe freundlich. Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung).

Um das Kommentarsystem nutzen zu können, musst du dem Einsatz von Cookies zustimmen.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.