Apple kauft sich persönlichen Assistenten

Hinter dieser recht kryptischen Überschrift verbirgt sich die neuste Errungenschaft von Apple. Wie aus Papieren der Federal Trade Commission, FTC hervorgeht (PDF), hat Apple ein Unternehmen namens Siri gekauft. Wie viel man bezahlt hat, ist nicht bekannt. Interessanter ist vielmehr das Kerngeschäft von Siri. Die Firma vertreibt ein App im amerikanischen App-Store, welches Siri selbst als persönlichen Assistenten bezeichnet. Das Programm kann mittels Sprache, oder Texteingabe Aufträge erfüllen. Einen Tisch in einem Restaurant reservieren, eine gute Bar finden, oder wissen, was heute in der Gegend passiert.

Wenn man mehr Zeit für sich brauch, zwischen Meetings, Treffen, Terminen und einfache Arbeiten von einem Assistenten erledigen lassen will, dann soll das App, so Siri, die beste Wahl sein.

Wenn man nun diesen Einkauf mit früheren vergleicht, dann kann man sich ungefähr vorstellen, was Apple plant. Nachdem Quattro Wireless von Apple gekauft wurde und sicherlich für iAds verantwortlich sein wird, wurde auch PlaceBase von Apple gekauft. PlaceBase, wir erinnern uns, ist ein Kartenanbieter, ähnlich wie Google, die jedoch deutlich mehr Hintergrundinformationen zur Verfügung stellen kann. Das Team der Firma ging damals im Apple Geo Team auf. Nimmt man alle diese drei Unternehmen zusammen, so sieht man einen deutlichen Zusammenhang. Apple besitzt einen eigene Kartendienst, der gute Hintergrundinformationen und lokale Informationen bietet kann, eine Firma, die sich darauf spezialisiert hat, Dinge im Netz zu suchen für den aktuellen Standpunkt und einen eigenen Werbeanbieter.

Folgende Neuerung in einem kommenden iPhone OS wäre damit möglich: Google wird durch den eigenen Kartendienst ersetzt. Mit Hilfe der GPS Ortung kann man sich Infos zur Region, Einkommen, Arbeitslosenquote, Events etc., anzeigen lassen. Auf Wunsch sucht das Programm nach einem Restaurant, einem Einkaufszentrum, einen gewissen Laden, einem Event und bucht einen Tisch, oder fragt ab, ob ein Artikel noch verfügbar ist und reserviert ihn. All diese Informationen helfen Apple außerdem bei der Verteilung der Werbungen, Stichwort lokal Notifications. Natürlich gibt es auch solche Sachen schon heute mittels verschiedener Apps, aber Apple würde all dies in ein Programm packen können und so deutliche Vorteile gegenüber den Einzelapps haben.

Was Apple mit diesem Einkauf genau vorhat, das werden wir in der Zukunft sehen. Bis jetzt ist alles reine Spekulation.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.