Apple Push-E-Mail-Service bleibt in Deutschland deaktiviert

Der Apple Push-E-Mail-Service bleibt in Deutschland weiterhin deaktiviert. Nachdem das Unternehmen bereits vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe mit seinem Antrag auf die Einstellung der Zwangsvollstreckung scheiterte, bestätigte nun auch das Landgericht in Mannheim nochmals diese Ansicht.

Ursprünglich hatte das Landgericht Mannheim im Streit zwischen Apple und Motorola gegen Apple entschieden, woraufhin das Unternehmen den hauseigenen Push-Dienst für E-Mails in Deutschland abschalten musste. Der Apple-Support informierte damals darüber, dass aufgrund einer Patentklage von Motorola in Deutschland der Push-E-Mail-Service von iCloud und MobileMe Mail nicht zur Verfügung steht.

Alle betroffenen Kunden werden aber weiterhin mit E-Mails versorgt, allerdings erst, wenn man das Mail-Programm manuell öffnet bzw. Nachrichten in einem bestimmtem Intervall abrufen lässt. Bei einem MobileMe-Account wirkt sich die Deaktivierung des Push-Dienstes auch auf den den Abgleich der Kontakte- und Kalender für diesen Account aus. Apple hält das Patent von Motorola für ungültig und hat bereits angekündigt, Berufung einzulegen.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Fortnite Kapitel 2 ab sofort verfügbar in Gaming

Motorola Moto G8 Plus soll 2019 kommen in Smartphones

Google Pixel 4 startet wohl bei 749 Euro in Deutschland in Smartphones

Global MBB Forum: 5G standalone kommt nicht vor 2022 in Provider

bunq startet mit Apple Pay in Österreich in Fintech

Xiaomi will JoyUI bei Black Shark einführen in Firmware & OS

Vodafone CallYa: Ab sofort mehr Datenvolumen in Vodafone

Google Pixel und Nest: Event live verfolgen in Events

Mastercard schließt Masterpass in Deutschland in Fintech

Vodafone Pass: Ab Dezember im EU-Ausland nutzbar in Vodafone