[Apps] Zeitvertreib für iPhone/iPod/iPad – Wurfmaschinen

Im heutigen Teil der kleinen Appvorstellungsreihe geht es um Wurfmaschienen. Also Apps in denen man mittels verschiedener Geschosse etwas treffen muss.

Crush the Castle – iPhone-Portierung des PC Games

Mit 9,2 MB kommt die App (App-Store-Link) daher und bietet viel Spielspaß für aktuell 0 Euro. Ob dies so bleibt, kann ich nicht sagen, da es sich wohl um eine Aktion handelt, die eigentlich schon beendet ist. Sonst bekommt man das Spiel für unter 2 Euro. Zur Zeit kann man in 90 Spielebenen aus verschiedenen Materialien bestehende Bauten zerstören, um so die darin stehenden Könige, Damen und Soldaten zu töten. Vor dem letzten großen Update waren es nur 50 Level, doch diese Anzahl wurde erhöht, und das kostenlos.

Ziel des Spieles, ist es, mit möglichst wenigen, oder nur einem Wurf alle Bauten und sich darin befindende Personen zu zerstören. Geworfen wird mit einem Katapult. Für das Zerstören gibt es Medaillen, Gold, Silber und Bronze, oder, wenn man zu viele Würfe benötigt, keine Medaille.  Hierfür stehen verschiedene Wurfgeschosse zur Verfügung, die mit zunehmender Spieldauer immer stärker werden. Angefangen von einfachen kleinen Steinen,  über mehrere Steine, bis hin zu Bomben, ätzenden Tränken, unheilstiftenden Zaubern, oder Flammen, gibt es genügend Variationen zum Zerstören. Kreativität macht da richtig Spaß. Hat man in einem Teil einer Insel alle Gebäude zerstört, schaltet sich ein neuer Teil, mitsamt neuem Wurfgeschoss, frei. Hat man die erste Insel komplett zerstört, kommt die 2. Insel dran. Nachdem alle Burgen nieder gemacht worden sind, bekommt man den Auftrag, alle Burgen mit möglichst wenigen Würfen noch einmal zu zerstören, da man in diesem Falle dann weitere Belohnungen (Wurfgeschosse) bekommt. Natürlich versucht man alle goldenen Medaillen zu erwerfen, dafür sind je nach Level einer oder 3 Würfe maximal vorgeschrieben.

Hat man alle Goldmedaillen gewonnen, kann man abschließend in allen Levels mit allen Wurfgeschossen hantieren, was für vielfältige Zerstörmethoden sorgt und sogar lustige Momente beschert. Nicht immer geht das Zerstören sehr leicht, sodass auch Taktik eine Rolle spielt. Einfach nur weit werfen reicht oft nicht aus. Sinnvoller ist es gewisse Stellen an Gebäuden zu treffen, oder andere Gebäude so zu zerstören, dass diese andere mit umreißen. Das Feuer zum Beispiel funktioniert nur bei Holzelementen und ist ansonsten wirkungslos.

Ist das Spiel dann doch geknackt, kann man sich eigene Levels bauen, mit Hilfe des mitgelieferten Editors. Dieser funktioniert analog dem Editor auf dem PC, jedoch ist das platzieren der Objekte nicht so einfach, aufgrund des recht kleinen Bildschirms. Ein wenig Übung bedarf es schon, um auch Gebäude zu bauen. Grundlegend ist dem Spielspaß somit keine Grenzen gesetzt und Langeweile kann man selber umgehen durch eigene Bauten. Vielleicht wird mit einem zukünftigen Update der Umfang des Spieles ja noch einmal erweitert, wünschenswert wäre es allemal.

Angry Birds – DAS Erfolgsspiel

Wohl kaum eine iTunes Top 10 der bezahlten Apps kommt momentan an Angry Birds (App-Store-Link), dem 13,2 MB großen, für 79 Cent erhältlichen, App vorbei. In der Tat, es macht Spaß.

Vögel, denen die Eier von kleine grünen runden, wie Schweinen aussehenden Geschöpfen gestohlen wurden, versuchen nun diese grünen Entführer zu vernichten. Aktuell muss man dies in 135 Umgebungen schaffen, weiter werden folgen. Natürlich sind die Gegner nicht so einfach zu treffen. Sie verstecken sich unter Bauten, in Höhlen, oder haben auch Helme auf. Die zu zerstörenden Materialien sind aus Stein, Holz, oder Glas. Sie sind dadurch natürlich unterschiedlich schwer zu zerstören. Hilfe bekommt man durch die unterschiedlichen Eigenschaften der Vögel und Sprengstoff, der manchmal verteilt wurde.

Gezielt wird meiner überdimensionalen Steinschleuder. Die Vögel haben unterschiedlichste Eigenschaften. Von ganz normalen, über sich teilende, Bomben, Eier werfende, High-Speed-Vögel oder auch Boomrangs sind vorhanden. Frei wählbar sind sie jedoch nicht. Je nach Level ist eine bestimmte Anzahl an verschiedenen Vögeln vorgegeben. Dies ist besonders hilfreich, da man so recht schnell einen Eindruck bekommt, wie man alle Gegner zerstören kann. Für jedes Zerstörte Element gibt es Punkte. Auch sollte man nicht alle Vögel verbrauchen, gibt es Punkte. Für die Endpunktzahl  gibt es am Ende einen, zwei, oder drei Sterne. Ziel ist also abschließend möglichst alle Sterne zu sammeln. Auch hier kommt man natürlich nur voran, wenn man ein Level abschließt. Thematischist das Spiel in 3 Ebenen unterteilt, die in sich geschlossen einen Teil der Geschichte erzählen.

Angry Birds hat wirklich Suchtcharakter. Ich konnte nicht davon lassen, bis ich zumindest alles Level geschafft habe. Es ist sehr knuffelig und man benötigt Feingefühl. Hier hilft vor allem, dass die Fluglinie nachgezeichnet wird und so einen Hinweis gibt, ob man zu hoch, oder tief gezielt hat. Viel Geschick, Reaktion und manchmal auch Glück, sind nötig. Zeitvertreib über Stunden sind garantiert.

Beide Apps sind auch in einer Lite-Version zum testen im Store erhältlich. Angry Birds ist zusätzlich noch in einer HD Version für das iPad verfügbar. Beide Spiele haben echt Suchtfaktor und sprechen meiner Meinung nach, unterschiedlich Zielgruppen an. Eines ist eher düster und auf Gewalt ausgelegt, das andere eher fröhlich bunt auf lustig ausgelegt. Beide Spiele sind absolut empfehlenswert und erhalten eine Kaufempfehlung.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.