Chrome Beta 32 für Android entfernt Verzögerungen

Chrome_android_header

In der aktuellen Beta-Version 32 von Chrome für Android hat Google ein älteres Feature entfernt, wodurch sich die Bedienung des mobilen Browsers sehr viel flüssiger anfühlen dürfte.

Bisher hatte Chrome eine Funktion, die eine 300 ms lange Verzögerung nach jeder Bildschirmberührung auslöste. Hiermit sollte der Browser die Double-Tap-To-Zoom-Geste besser erkennen können, im Endeffekt verlangsamte das aber auch die Erkennung von einfachen Bildschirminteraktionen, wie dem Setzen von Haken usw.

Dadurch, dass seit längerer Zeit immer mehr Webseiten speziell auf mobile Endgeräte optimiert werden, entfällt die Notwendigkeit dieser Geste aber nach und nach und so sieht man das wohl auch bei Google, denn hier hat man die angesprochene Verzögerung in der aktuellen Beta-Version für Android entfernt.

Sicher: 300 ms hören sich nicht nach viel an, im Vergleich „alt vs. neu“ im unteren Video sieht man dann aber doch deutlich, wie viel schneller Elemente auf die Touch-Events reagieren. Ich für meinen Teil habe darüber hinaus auch seit mindestens anderthalb Jahren keinen Nutzen mehr für die alte Zoom-Geste, weswegen mir der Wegfall dieser Verzögerung sehr zusagt. Wie schaut das bei euch?

Chrome Beta
Preis: Kostenlos

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

Meine Esszimmerleuchte bekommt WLAN-Lampen in Testberichte

Xiaomi Mi 10 kommt im ersten Quartal 2020 in Smartphones

Amazon Echo: Alexa mit Apple Podcasts in Dienste

OnePlus kündigt Event für Januar an in Events

Mehrheit kauft Weihnachtsgeschenke online in Handel

Neue Jugendschutz-Einstellungen für Sky-Q-App und Sky Q Mini in Unterhaltung

N26 spendiert 3 Monate YouTube Premium in Fintech

Sim.de: 3 GB LTE für 6,99 Euro mtl. in Tarife

Für 9,99 Euro: Sky Sport Ticket startet in Unterhaltung

Streaming im Model 3 und Co.: Tesla plant wohl weitere Apps in Mobilität