Chromecast: Chrome-Erweiterung beherrscht bereits Desktop-Mirroring

Hardware

Der am Mittwoch vorgestellte Chromecast von Google wurde in den vergangenen Tagen oftmals als Alternative zu Miracast, AirPlay und Co. dargestellt, was zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht der Fall ist. In letztendlich diese Richtung könnte sich das Ganze aber in naher Zukunft bereits bewegen. In der Chromecast-Dokumentation ist beispielsweise vermerkt, dass Inhalte “via Internet Protocol” an den Stick geschickt werden können und auch das Mirroring des Desktops ist bereits möglich.

Installiert man die Chrome-Erweiterung und klickt anschließend auf das Toolbar-Icon, hat man die Möglichkeit, im Popup einen zusätzlichen Auswahldialog zu öffnen (siehe Screenshot unten). Dort kann man auswählen, ob man den aktuellen Tab casten möchte, oder eben sogar den gesamten Desktop. Letztere Funktion befindet sich noch in der experimentellen Phase und daher nicht final, nichtsdestotrotz funktioniert es aber bereits.

Die Bezeichnung “experimentell” macht sich aber aktuell an anderer Stelle bemerkbar, denn auch, wenn man den Audio-Modus aktiviert hat, wird beim Übertragen des gesamten Desktops nicht  der Sound an das Endgerät mitgeliefert, sondern kommt weiterhin über die PC-Lautsprecher heraus.

Auch, wenn die Funktionalität also noch nicht ganz einwandfrei gegeben ist, zeigt das bereits, was alles machbar ist und sein könnte. Ich für meinen Teil bin gespannt darauf, was nun die Drittentwickler nach und nach bringen werden.

Quelle Droid-Life


Fehler meldenKommentare

Bitte bleibe freundlich.

  1. Es sind Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden. Das DISQUS-Kommentarsystem verarbeitet personenbezogene Daten. Das System wird aus diesem Grund erst nach ausdrücklicher Einwilligung über nachfolgende Schaltfläche geladen. Es gilt die Datenschutzerklärung.

Um mobiFlip.de nutzen zu können, müssen Cookies in Deinem Browser aktiviert sein.