CHUWI AeroBook 13,3-Zoll-Laptop mit Alugehäuse im Test

Chuwi Aerobook Header

Vor einigen Wochen wurde das CHUWI AeroBook über eine IndieGoGo-Kampagne finanziert. Das dunkelgraue Alugehäuse macht einiges her und auch die Innereien sind je nach Anwendungsgebiet nicht schlecht.

Aber eins nach dem anderen.

Die technischen Details

  • Betriebssystem: Windows 10
  • Prozessor: Intel Core m3 – 6Y30 Dual Core 0.9GHz bis zu 2.2GHz
  • Grafikkarte: Intel HD Graphics 515
  • Display: 13,3 Zoll IPS 1920 x 1080 Pixel
  • RAM: 8 GB LPDDR3 RAM
  • Festplatte: 256 GB SSD
  • Webcam: 2.0MP
  • Schnittstellen: HDMI, Klinke, USB 3.0, USB Typ-C

Lieferumfang

Chuwi Aerobook Lieferumfang

Im Lieferumfang befindet sich der Laptop selbst, ein Netzteil (Standard-Anschluss, kein USB Typ-C), ein kleines Plastikdings (ich nehme an für eine spezielle SSD) und ein bisschen Papierwerk. Das war es auch schon.

Vergleich zum Apple Macbook Pro 13 Zoll (mit Touchbar)

Das Apple MacBook Pro mit 13 Zoll und Touchbar bietet sich natürlich prima an, rein von der Verarbeitung und von der Größe mit dem Chuwi AeroBook verglichen zu werden. Deshalb habe ich es natürlich für euch mit vor die Kamera gezerrt.

Zum Chuwi AeroBook selbst

Nun aber zum Chuwi AeroBook 13.3 Zoll Laptop selbst. Meine Eindrücke zum AeroBook habe ich auch in Form eines Videos für euch festgehalten. Ich bin gespannt, was ihr davon haltet. Dieses Mal gibt es am Ende nach dem Outro noch ein paar kleine Outtakes. Ein bisschen Spaß muss sein. :)

Abonnieren-Button YouTube

Für alle Nicht-Bewegtbild-Fans gibt es den kompletten Testbericht selbstverständlich auch wieder in Schriftform. Los gehts!

Das AeroBook fühlt sich sehr gut an. Es hat ein angenehmes Gewicht und in Kombination mit dem Alugehäuse sorgt das alles für ein hochwertiges Äußeres. Schmale Ränder neben der Tastatur, wie auch rechts und links vom Display sorgen dafür, dass das AeroBook sehr kompakt wirkt.

Die Designsprache ist sehr minimalistisch und im Grunde sticht lediglich der rot umrandete Powerbutton optisch etwas hervor.

Chuwi Aerobook Red Power Button

Die graue Gehäusefarbe ist dunkler, als das Grau, welches die aktuellen Apple Macbooks bekommen. Kleine unscheinbare LEDs oberhalb der Tastatur signalisieren die Bereitschaft des Laptops.

Das CHUWI Logo auf dem Display-Deckel ist dezent und trägt nicht unnötig auf. Der Boden des Laptops ist verschraubt und generell wirkt nichts billig oder knarzt oder dergleichen.

Chuwi Aerobook Logo

Die Tastatur ist schwarz und bei weitem nicht so laut klickend, wie die Tastatur der aktuellen Macbooks. Die Tasten lassen sich sehr gut drücken und sind angenehm groß.

Chuwi Aerobook Tastatur

Rechts neben den normalen Tasten finden wir dann noch eine Spalte Tasten für Home, Seite hoch, runter usw. Das sorgte zu Beginn noch für ein paar Fehleingaben, aber man gewöhnt sich sehr schnell dran.

Anschlüsse

Chuwi Aerobook Anschluesse Links

Auf der linken Seite befinden sich ein alter USB 3.0 Anschluss, der Anschluss für das Netzteil, ein Mini-HDMI-Anschluss und ein USB Typ-C-Anschluss. Auf der rechten Seite finden wir einen Klinkensteckeranschluss, noch einen USB 3.0 Anschluss und einen MicroSD/TF-Speicherkartenleser.

Chuwi Aerobook Anschluesse Rechts

Verglichen mit den ersten Pressegeräten für die Medien gab es wohl bis zum aktuellen Release noch ein paar kleine Änderungen im Detail. Die Pressesamples hatten oft eine größere SSD und teilweise noch keinen USB Typ-C (PD!).

Mit dem mittlerweile aber verbauten Typ-C Anschluss ist es nun problemlos möglich, zum einen das AeroBook aufzuladen, aber auch Dinge wie 4K Ausgabe via HDMI über den Typ-C Anschluss sind damit problemlos möglich.

Chuwi Aerobook Typ C Hdmi

Selbstverständlich kann zur Übertragung des Bildes auch der integrierte Mini-HDMI-Anschluss genutzt werden. Ich wollte mit dem obigen Bild nur zeigen, dass die Nutzung von Typ-C Adaptern auch möglich ist.

Restliche Hardware

Das 13,3 Zoll große Display löst mit 1920 mal 1080 Pixeln auf und ist angenehm hell. Bei direkter Sonneneinstrahlung wird es aber schwer mit der Lesbarkeit. Aber dieses Problem haben die meisten Geräte mit großen Displays bei direktem Lichteinfall.

Chuwi Aerobook Header 2

An Speicher wurden 8 GB RAM (DDR3) fest verbaut und eine 256 GB SSD ist ebenfalls integriert. Letztere lässt sich problemlos über eine Klappe mit 2 Schrauben an der Unterseite wechseln.

Chuwi Aerobook Ssd

WLAN 802.11 a/b/g/n wird unterstützt und Bluetooth 4.0 ist auch an Bord. Damit können nicht nur Bluetooth Kopfhörer genutzt werden, sondern auch mal hier und da eine Datei via BT vom Handy auf das AeroBook transferiert werden. Mal abgesehen davon, dass auch externe BT-Tastaturen, BT-Mäuse etc. genutzt werden können.

Das AeroBook hat auch einen integrierten Kartenleser für MicroSD-Karten. Leider ist die Geschwindigkeit eher nicht so prickelnd. Das wird auch nicht besser, wenn man einen Kartenleser an den anderen USB-Ports nutzt.

Ich habe für euch einen Speed-Test gemacht, in dem ich einmal den integrierten Kartenleser, einen externen Kartenleser am Typ-C und einen externen Kartenleser am USB 3.0 Port genutzt habe.

Microsd Karte Speedtest

Der Sound kommt im Scharnier zwischen dem Display und der Tastatur bzw. dem restlichen Gehäuse heraus und wirkt eher blechern und absolut ohne Bass. Der Ton ist eines der wenigen wirklichen Mankos, die mir während des Tests aufgefallen sind.

Das hätte besser gehen müssen. Bass ist praktisch überhaupt nicht vorhanden und ansonsten werden auch eher Höhen als vielleicht noch Mitten durchgedrückt. Alles in allem zwar noch anhörbar, aber Qualität ist ganz sicher was anderes.

Chuwi Aerobook Hardware

Der verbaute Intel m3 – 6Y30 (sechste Generation) Prozessor hat schon ein paar Tage auf dem Buckel und ist für Office etc. absolut ein super brauchbares Gerät. Wer aber gar moderne Games oder 4K Filme mit hoher Bitrate darauf ansehen möchte, dürfte mit Rucklern bestraft werden.

Auf der anderen Seite wird der Rechner kaum heiß und hat auch keine störend lärmenden Lüfter. Für die Grafikausgabe wird eine integrierte Intel HD Graphics 515 genutzt. Diese kann an externen Geräten auch 4K wiedergeben.

Als Speicher wurden 8 GB RAM DDR3 fest verbaut. Ein paar Benchmarks zeigen die Performance des Rechners und der SSD für die Freunde der Statistiken:

Das Touchpad ist angenehm groß und damit auch prima für Gesten geeignet. Die beiden Tasten für den linken und rechten Mausklick sind ebenfalls verborgen im Touchpad integriert. Hier kann man wirklich nicht meckern.

Chuwi Aerobook Akku

Der Akku packt bei mir im Schnitt so 4–5 Stunden, wenn ich mit dem Laptop auch wirklich arbeite und natürlich ohne extra gedimmtem Display. Man könnte vermutlich auch ein Stündchen mehr herausholen, aber das geht dann sicher auf Kosten der bequemen Nutzung.

Also den Bildschirm dunkler machen und solche Späße. Wer natürlich nur YouTube-Videos schaut, dürfte auch auf 7–8 Stunden Akkuleistung kommen. Aber das sollte ja nicht der Sinn der Sache sein.

Vom Akku hätte ich mir definitiv ein klein wenig mehr erwartet. Aufgeladen wird der Akku entweder in ca. 2.5 Stunden mit dem hier getesteten Typ-C-Netzteil oder mit dem integrierten normalen PC-Netzteil in ca. 3 Stunden.

Die Webcam ist nur 2 Megapixel stark und machte keinen übermäßig tollen Eindruck. Für ein bisschen weichgespültes Skype sollte es aber genügen. Für mehr aber auch nicht. Ein kleines Beispiel der „720p Qualität“ könnt ihr im oben eingebetteten Video zum Testbericht sehen.

Installation

In meinem Fall ließ sich Windows 10 nicht problemlos auf Deutsch einrichten. Ich tippe auf ein fehlendes Sprachpaket oder dergleichen. Sobald ich Deutsch als Land und Sprache ausgewählt hatte, wurde dies mit der folgenden OOBLANGUAGE Fehlermeldung quittiert.

Ich habe dann die Installation auf Chinesisch durchlaufen lassen. Dadurch waren dann Teile des Betriebssystems anschließend auf Deutsch, der Rest dann mit chinesischen Schriftzeichen.

Chuwi Aerobook Einrichtung Sprachfehler

Handy und installierter Übersetzer haben mir dann geholfen. Anschließend konnte man in Windows 10 selbst das deutsche Sprachpaket nachinstallieren und das klappte auch so halbwegs. Allerdings waren immer wieder irgendwo chinesische Schriftzeichen in den Dialogen zu sehen.

Ich habe mir dann den Key ausgelesen (es stellte sich heraus, den brauchte ich gar nicht) und die neueste Win 10 ISO mit „Rufus“ auf einen USB-Stick bootfähig kopiert. Anschließend wurde Windows 10 dann von mir frisch auf die SSD installiert.

Also inklusive des Löschens der vorhandenen Win-Partition (nur die!) und alles lief problemlos auch auf Deutsch durch. Der Key wurde nicht gefragt und Windows 10 ist trotzdem aktiviert. Alles in allem 1/2 Stunde Arbeit, aber nun ist alles perfekt installiert und läuft auch astrein.

Info

CHUWI bietet übrigens im Forum eine 8 GB große ISO an, in der Windows plus Treiber schon integriert sind. Den Download habe ich mir aber gespart und die obige Variante gewählt, da ich mir nicht sicher war, ob nicht in dem ISO auch das Sprachproblem bestehen bleibt. Mittlerweile gibt es im selben Link auch eine Datei auf Google Drive, die nur die Treiber beinhaltet.

Und sonst noch?

  • Sollte die Tastatur ohne Umlaute stören, gibt es für wenig Geld (7-8 EUR) Tastaturaufkleber für die verschiedensten Größen bei Amazon und Co. Dabei gilt lediglich zu beachten, dass zum einen die Größe der Aufkleber passt und die meisten Aufkleber nachher nicht mehr lichtdurchlässig sind.
  • Das Aufklappen des AeroBooks muss übrigens mit zwei Händen gemacht werden. Kann mir nicht erklären, warum das jemanden interessiert, aber ich wollte es dennoch für euch hier festgehalten haben.

Fazit zum CHUWI AeroBook

Generell würde ich das CHUWI AeroBook als wirklich schicken und hochwertigen Laptop bezeichnen. Das verwendete Alugehäuse und der dunkelgraue Farbton machen wirklich was her.

Ist Sachen Leistung, ist das AeroBook für Office und dergleichen absolut zu gebrauchen. Da der Prozessor aber nun schon aus 2015 ist, kann man die Leistung für aktuelle Spiele keinesfalls mehr als ausreichend bezeichnen.

Preislich liegt der Laptop immer wieder mal bei knapp 370,- EUR und wandert dann aber auch hoch bis zu 450,- EUR. Hier empfiehlt es sich also definitiv ein paar Tage abzuwarten, falls gerade die 450,- EUR ausgewiesen sind.

Info

Gerade gibt es das Chuwi AeroBook mit dem Code GBNBCWAK01 bei Gearbest zum Preis von 358 Euro zu kaufen.

Wertung des Autors
Michael Meidl bewertet CHUWI AeroBook mit 3.8 von 5 Punkten.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.

Weitere Neuigkeiten

EMUI 10: Huawei Mate 20 Pro startet in Deutschland die Beta in Firmware & OS

Apple Pay: Sparkasse bei Apple gelistet in Fintech

Samsung Galaxy Tab S6 LTE im Test in Testberichte

Finanzbranche: Zahlen zur Digitalisierung in Fintech

Medion Life X15060: 50-Zoll-UHD-TV ab 24. Oktober bei Aldi Süd erhältlich in Hardware

13% Rabatt auf iTunes-Geschenkkarten bei Penny in Schnäppchen

OnePlus 7T Pro Testbericht in Testberichte

backFlip 42/2019: Huawei Mate 20 Pro mit EMUI 10 und ein Klarmobil-Aktionstarif in backFlip

Smartphone-Angebote bei Saturn & MediaMarkt in Schnäppchen

3D-Drucker-Roundup No. 56: Halloween-Modelle, Boote aus dem 3D-Drucker in News