Dell Streak im Härtetest – Kann man Gorilla-Glas zerstören?

Wer kennt das Problem mit den Touchscreens der Smartphones nicht? Sobald man das Gerät eine kurze Zeit ohne Schutzhülle in der Hosentasche trägt, sind erste Kratzer zu sehen. Deshalb beharren auchviele Benutzer darauf, immer eine Hülle oder eine Display-Schutzfolie zu verwenden. Für den Dell Mini 5 wird sowas aber nicht nötig sein. Das beweist der Härtetest des US-Technikblog Engadget.com mit dem Dell-Gerät. Und das kleine Tablet hat ja bekanntlich einen Touchscreen aus dem sogenannten „Gorilla-Glas„.

Um den wirklichen Extremfall nachzustellen, nahm der Autor einen offenen roten Stift und schlug mehrmals mit der Mienenspitze auf den Display ein. Wie im Video zu sehen ist, waren die Schläge wirklich sehr kräftig. Das Ergebnis ist, dass man überhaupt (!) keine Kratzer erkennen kann. Scheinbar steckt der Dell Mini 5 alles einfach weg. Das einzige bemerkenswerte war, dass der Stift ein bisschen rote Farbe verloren hatte, die man aber sicherlich wieder abwischen kann.

Alle, die manchmal ein bisschen schlusselig mit ihrer Technik umgehen, sollten sich ernsthaft überlegen, ob sie sich statt einem Gerät mit „normalen“ Touchscreen eher den Dell Streak zulegen. Denn den können sie „foltern“ wie sie wollen, zumindest am Touchscreen. Wie es sich mit dem Gehäuse des Produkts verhält, ist nicht bekannt. Ich bezweifle aber, das Engadget nochmals einen Versuch speziell für das Gehäuse durchführen werden.

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.