Deutsche Bahn führt Auslastungsprognose ein

Ab heute werden Bahn-Kunden online auch über die erwartete Auslastung ihrer Fernverkehrsverbindung informiert.

Eine stark abgespeckte Form der Auslastungsinformationen gab es bei der Deutschen Bahn schon einige Zeit: War auf einer Fernverkehrsverbindung mit einem besonders starken Fahrgastaufkommen zu rechnen, tauchte bei der Fahrkartenbuchung folgender Hinweis auf:

Nur noch wenige Plätze frei. Wir empfehlen eine Sitzplatzreservierung.

Auch, wenn ich trotz des Hinweises in der Praxis schon in mindestens halb leeren Zügen saß, taugt man dem Algorithmus nun offensichtlich weitere Berechnungen zu. Neu ist nämlich eine zusätzliche Spalte „Auslastung“ bei jeder Fahrt mit ICE, IC und EC, die vier Abstufungen kennt:

  • Geringe bis mittlere Auslastung erwartet
  • Hohe Auslastung erwartet
  • Sehr hohe Auslastung erwartet
  • Außergewöhnlich hohe Auslastung erwartet / Fahrt in der gewünschten Klasse ausgebucht (per Flexpreis ist eine Mitfahrt dennoch meist noch möglich)

Bahn Auslastungsanzeige

Die Auslastungsprognose wird ab 28 Tagen vor Abfahrt zur Verfügung stehen. Auf Bahn.de ist sie ab sofort in die die Reiseauskunft integriert, der DB Navigator soll Mitte des Monats folgen. Zu beachten ist natürlich, dass z. B. durch ausgefallene oder verspätete Verbindungen auch im vermeintlich leeren ICE schnell Zustände wie in einem Viehtransporter herrschen können.

Neu ist die Idee übrigens nicht. Bei den Schweizer Bundesbahnen gibt es eine ähnliche Auslastungsprognose schon seit mehreren Jahren. Optisch unterscheidet sich die DB-Umsetzung davon kaum, die SBB unterscheiden allerdings noch zwischen 1. und 2. Klasse:

Sbb Auslastung

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.