/dev Interview – Tim Messerschmidt zum Thema Bada OS

mobiFlip.de/dev ist die Ecke für alle Geeks, Entwickler und solche, die sich etwas tiefgründiger mit der Welt der mobilen Betriebssysteme, Apps und Gadgets beschäftigen möchten. Wir beginnen heute eine neue Reihe, in der wir euch Entwickler vorstellen, die sich für die mobilen Systeme engagieren und dafür entwickeln. Den Anfang macht heute Tim Messerschmidt, auch bekannt als SeraphimSerapis, der entscheidend am Milestone-Rooting beteiligt war und der die mobiFlip-App für Android entwickelt hat.

Hallo Tim und herzlich willkommen zur ersten Ausgabe der mobiFlip-Reihe /dev Interview.

Hallo, freut mich dabei zu sein.

Stell dich doch bitte kurz vor und sag uns ein paar Worte über dich!

Ich bin ein 22 jähriger Wirtschaftsinformatikstudent im 7. Fachsemester und führe nebenbei ein kleines Gewerbe “Messerschmidt-IT”. Dort biete ich Auftragsentwicklung an. Ansonsten kennt man mich eher aus dem Android-Gebiet wo ich unter Sera-Apps blogge und auch Apps wie “ICE” für Android veröffentliche. Seit April 2010 bin ich auch als Samsung Developer Advocate tätig und arbeite im Bereich Bada und Android mit Samsung Technology User Groups.

Du hast ja bereits für mobiFlip.de die Android-App geschrieben. Doch heute wollen wir ein bisschen mehr über dich als Bada-Entwickler wissen. Wie kam es dazu, dass du für Bada aktiv wurdest?

Zu Samsung bada kam ich über einen relativ unspektakulären Weg – auf XING wurde in mehreren Gruppen ausgeschrieben, dass ein großer Hardware-Hersteller auf der Suche nach Entwicklern ist, welche Lust haben als Early-Adopter auf eine neue Plattform zu wechseln. Ich habe also eine Bewerbung geschrieben und wurde im Auswahlverfahren nach einem Telefoninterview gewählt. Erst während dieses Gesprächs wurde eindeutig, dass es sich um Samsung und Bada handelt, was mich sehr gefreut hat, da ich Bada bereits auf dem Mobile World Congress mit großer Aufmerksamkeit verfolgt hatte.

Was ist für dich denn der wesentliche Unterschied beider Systeme?

Während Android bekanntermaßen auf Open Source setzt und Smartphones als Schwerpunkt sieht, ist Bada ein proprietäres Konglomerat verschiedener Samsung Eigenentwicklungen und sowohl für den Smartphonemarkt als auch für den Feature-Phone-Markt entwickelt.

Aber proprietäre Eigenentwicklungen machen die Sache des Programmierens aber deutlich schwerer, oder?

Samsung hat ein sehr ausgereiftes SDK / IDE (anm. d. Red.: SDK = Entwicklungsumgebung) auf die Beine gestellt, welches auf Eclipse basiert und dem Entwickler somit eine gewohnte Umgebung bietet. Das SDK selbst ist sehr gut dokumentiert und bietet viele Beispiel-Projekte, die eine Einfindung in bada-Programmierung ermöglichen. Das tolle daran ist, dass nicht nur oberflächliche Beispiel-Projekte geboten werden, sondern auch weitergehende Beispiele wie etwa eine eigene Stein-Schere-Papier-App. Manche Entwickler tun sich etwas schwer mit C / C++ als Programmiersprache und bevorzugen Java. Ich habe hier das Glück, dass ich mit C / C++ gut auskomme.

Also nahezu perfekte Voraussetzungen für dich, wie mir scheint. Wirst du denn auch in Zukunft verstärkt für Bada entwickeln?

Ich sehe für bada beste Möglichkeiten sich 2011 einen großen Marktanteil zu erkämpfen. Natürlich werde ich mich also weiterhin auch mit Bada-Programmierung selbst beschäftigen. Jedoch ist hier nicht unbedingt mein Ziel eigene Apps zu konzipieren, sondern eher anderen Entwickler in meiner Rolle als Developer Advocate zur Seite zu stehen und Fragen zu beantworten.

Gilt das nur für Applikationen, oder auch für das Betriebssystem selbst?

Sicherlich würde ich gerne auch weitere Einsicht in das Betriebssystem selbst erhalten – leider ist das bei Bada nicht ganz so leicht. Der proprietäre Ansatz verhindert dort allzu tiefe Einsichten. Natürlich kann ich aber auch bei Fragen zum Betriebssystem und dessen Funktionalitäten helfen.

Android ist das Betriebssystem unserer Zeit, ein OS, welches boomt wie kein anderes. Mit welchen Vorzügen kann sich Bada denn gegen einen solchen Konkurrenten durchsetzen?

Viele Leute denken, dass Bada viele Marktanteile von iOS und Android abgreifen soll. Das ist zwar ein positiver Nebeneffekt, jedoch ist Bada bestrebt, einer neue Zielgruppe die Funktionalitäten eines Smartphones zu liefern. Als klarer Vorteil von Bada ist zu sehen, dass Samsung schnell auf die User reagieren kann und neue Features in kleinen Iterationen herausbringen kann. Während bei Android der Zyklus zwischen den Versionen von vielen als Problem gesehen wird, ist Bada hier im Vorteil und profitiert.

Welche Zielgruppe möchte man denn mit Bada-Smartphones erreichen?

Brandaktuelle und technisch sehr gute Geräte wie das Samsung Wave können preislich extrem attraktiv angeboten werden – viele Leute, die sich sonst nie ein Smartphone kaufen würden, haben somit die Möglichkeit in dieses Segment einzusteigen und Hardware zu besitzen, welche mit dem iPhone 4 zum Beispiel gleichzieht.

Das klingt in der Tat nach einem zukunftsweisenden Konzept. Welches Gerät nutzt du denn aktuell täglich?

Ich bin in dieser Hinsicht leider kein Vorbild – ich nutze Multi-SIMs und schleppe sowohl mein Galaxy S als auch mein Wave als auch mein Nexus One mit mir rum.

Volle Taschen sind ja sicherlich in der Hinsicht nicht so dramatisch. Wir sind auch schon fast am Ende Tim, aber du darfst wenn du möchtest, unseren Lesern noch etwas mit auf den Weg geben.

Ich glaube, dass das Jahr 2011 für die Anhänger von Smartphones und Mobile Solutions sehr interessant wird. Android wird weiterhin eine bombastische Entwicklung machen und Samsung wird im Bereich Bada sicherlich mitziehen. Auch kommen neue Konkurrenten wie Windows Phone 7 und MeeGo. Ich freue mich sehr auf die Konkurrenz, da dadurch der Markt belebt wird und im Endeffekt der Kunde profitiert.

Vielen Dank für deine Zeit Tim, und viel Erfolg wünsche ich dir!

Vielen Dank für das Interview

Abschließend zu diesem Interview bleibt mir nur noch eins, euch auf die nächste Ausgabe dieser Reihe einstimmen, zu Gast zum Interview ist dann der Entwickler des Android-Spiele Klassikers Droidkoban 3D!

Falls Ihr Fragen habt, immer her damit, ich werde versuchen diese für euch zu klären. ;)

Teilen

Hinterlasse deine Meinung
Du kannst auch als Gast kommentieren (Anleitung). DISQUS respektiert „Do Not Track“ und bietet einen Datenschutz-Modus an. Informationen zum Datenschutz auf mobiFlip.de findest du hier.